Le Mans: Für Franco Morbidelli der wahre Saisonstart

Von Tim Althof
Franco Morbidelli hat in Jerez etwas hilfreiches «entdeckt»

Franco Morbidelli hat in Jerez etwas hilfreiches «entdeckt»

Yamaha hat mit Fabio Quartararo aktuell eine klare Nummer 1 im Werksteam. Franco Morbidelli kämpfte in den ersten sechs Rennen mit dem Vertrauen zum Bike, doch nun glaubt der Italiener an den Durchbruch.

Viermal konnte Franco Morbidelli 2022 punkten, sein bestes Ergebnis stammt aus dem Regenrennen von Mandalika im März. Zuletzt wurde der Yamaha-Werksfahrer in Jerez 15., doch er glaubt, dass ihm im Rennen und beim Montagstest auf derselben Strecke der große Wurf gelungen ist.

Am kommenden Wochenende steht der GP von Frankreich an und für Yamaha ist es traditionell eine gute Piste. Auf dem Circuit Bugatti möchte der 28-Jährige einen Neubeginn wagen. «Es wird ein interessantes Wochenende für uns. Wir haben in Jerez sehr viele Dinge ausprobiert, ich bin sehr gespannt, ob sich die Fortschritte auch in Le Mans bezahlt machen», äußerte sich der WM-16.

«Ich hatte am Ende des Rennens in Jerez sehr gute Rundenzeiten, doch das Problem war der schlechte Startplatz. Wir müssen daran unbedingt an diesem Wochenende arbeiten», stellte Morbidelli klar. «Wenn wir uns im Qualifying verbessern, sollten wir in Le Mans ein gutes Rennen haben.»

Massimo Meregalli ist der Teammanager vom Monster Energy Yamaha MotoGP-Team. Der Italiener hat die Fortschritte bei seinem Schützling erkannt. «Franky hat Jerez mit sehr viel Vertrauen verlassen, denn er hat endlich ein besseres Gefühl für sein Bike gefunden», sagte Meregalli. «Er kann den GP kaum erwarten, für ihn ist es wie der wahre Saisonstart. Generell müssen wir die in Jerez getesteten Dinge nutzen, denn sie gaben uns ein positives Feedback.»

Trotz der bisher wenig überzeugenden Leistungen möchte Yamaha auch 2023 an ihm festhalten. «Franco Morbidelli wird auch 2023 im Yamaha-Werksteam fahren», stellt Lin Jarvis zuletzt fest, der Managing Director von Yamaha Motor Racing. Er hofft aber auf eine Leistungssteigerung des Italieners.

WM-Stand nach 6 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 89 Punkte. 2. Aleix Espargaró 82. 3. Bastianini 69. 4. Rins 69. 5. Bagnaia 56. 6. Mir 56. 7. Zarco 51. 8. Brad Binder 48. 9. Marc Márquez 44. 10. Oliveira 43. 11. Miller 42. 12. Pol Espargaró 35. 13. Martin 28. 14. Viñales 27. 15. Nakagami 21. 16. Morbidelli 18. 17. Alex Márquez 16. 18. Bezzecchi 15. 19. Marini 14. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 131 Punkte. 2. Yamaha 89. 3. Aprilia 83. 4. Suzuki 80. 5. KTM 76. 6. Honda 57.

Team-WM:

1. Suzuki Ecstar, 125 Punkte. 2. Aprilia Racing 109. 3. Monster Energy Yamaha 107. 4. Ducati Lenovo 98. 5. Red Bull KTM Factory 91. 6. Pramac Racing 79. 7. Repsol Honda 79. 8. Gresini Racing MotoGP 69. 9. LCR Honda 37. 10. Mooney VR46 Racing 29. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 28.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 09:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Mo.. 28.11., 23:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
» zum TV-Programm
6