Alex Rins (3.): «Egal, im Rennen regnet es sowieso»

Von Tim Althof
Auf der Suzuki fehlten am Freitag die Logos der spanischen Marke «Estrella Galicia 0,0»

Auf der Suzuki fehlten am Freitag die Logos der spanischen Marke «Estrella Galicia 0,0»

Suzuki-Werksfahrer Alex Rins erledigte am Freitag in Le Mans in aller Ruhe seinen Job, er ließ sich von den stressigen Tagen zuvor nicht beeinträchtigen. Platz 3 am Freitag gab ihm die nötige Zufriedenheit.

Suzuki fuhr am Freitag bei den MotoGP-Trainings mit einem leicht veränderten Design an der GSX-RR. Die Vermutung, dass bereits ein Sponsor abgesprungen sei, nachdem Suzuki den MotoGP-Ausstieg verkündete, stimmt jedoch nicht. Der Grund für den fehlenden «Estrella Galicia 0,0»-Sticker auf den Bikes, der Lederkombi oder in der Box liegt an einer französischen Vorschrift, die besagt, dass Tabak- oder Alkohol-Hersteller keine Werbung bei Sportevents machen dürfen.

Sportlich lief es für Alex Rins ganz ordentlich. Er fuhr die drittbeste Zeit und landete dabei etwa 0,3 Sekunden hinter Enea Bastianini (Ducati) an der Spitze auf Platz 3.

«Es war ein guter Tag, wir waren gleich sehr konkurrenzfähig. Das war bei den letzten Rennen nicht so. Im zweiten freien Training gab es kleinere Probleme mit dem Set-up, weil wir am Hinterrad nicht genügen Grip hatten», erklärte der Spanier am Nachmittag. «Insgesamt sind wir mit ein paar Problemen davongekommen, die Pace war nicht schlecht.»

Rins krachte im ersten MotoGP-Training beinahe mit Honda-Fahrer Pol Espargaró zusammen. Auch Marc Márquez war an dem Zwischenfall beteiligt. «Das war komisch», stellte Rins klar. «Nach Kurve 10 haben beide Fahrer zurückgeschaut und Marc fuhr auf Seite. Pol hat sich direkt für die Ideallinie entschieden, ich weiß nicht, warum. Ich hoffe, das passiert nicht auf einer Qualifying-Runde.»

Wie funktionierte der Freitag für den Suzuki-Fahrer mental, nachdem in den letzten Tagen nur schlechte Nachrichten auf ihn hereinregneten? «Mir fiel es leicht, den Fokus zu finden. Ich bin glücklich darüber», wirkte der 26-Jährige erleichtert. «Es ist nicht einfach, das Geschehene auf Seite zu drängen, aber es hat gut funktioniert. Auch die Atmosphäre in der Box war gut, zumindest auf meiner Seite. Wir haben gut gearbeitet.»

In beiden Trainings stürzten sehr viele Fahrer. Kann sich Rins vorstellen, warum? «In FP1 und FP2 sind wir sehr schnell unterwegs gewesen. Bastianini hat einen neuen Rundenrekord aufgestellt. Als ich den Medium-Vorderreifen aufgezogen habe, hatte ich kaum Grip an der Front. Vielleicht passierten deshalb sehr viele Stürze», erklärte er. «Ich bin dann zurück zur weichen Mischung aus dem ersten Training gegangen.»

Abschließend lachte Rins und sagte: «Für das Rennen spielt das wahrscheinlich alles keine Rolle, denn es wird am Sonntag sowieso regnen.»

MotoGP, Le Mans, kombinierte Zeiten nach FP2 (13. Mai):

1. Bastianini, Ducati, 1:31,148 min
2. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,202 sec
3. Rins, Suzuki, + 0,297
4. Zarco, Ducati, + 0,360
5. Bagnaia, Ducati, + 0,487
6. Quartararo, Yamaha, + 0,492
7. Brad Binder, KTM, + 0,509
8. Mir, Suzuki, + 0,518
9. Pol Espargaró, Honda, + 0,623
10. Martin, Ducati, + 0,764
11. Miller, Ducati, + 0,766
12. Morbidelli, Yamaha, + 0,877
13. Viñales, Aprilia, + 0,903
14. Marini, Ducati, + 0,980
15. Marc Márquez, Honda, + 1,005
16. Nakagami, Honda, + 1,017
17. Di Giannantonio, Ducati, + 1,127
18. Bezzecchi, Ducati, + 1,166
19. Alex Márquez, Honda, + 1,357
20. Dovizioso, Yamaha, + 1,388
21. Oliveira, KTM, + 1,547
22. Gardner, KTM, + 1,589
23. Fernández, KTM, + 2,409
24. Darryn Binder, Yamaha, + 2,413

MotoGP-Ergebnis, Le Mans, FP2:

1. Bastianini, Ducati, 1:31,148 min
2. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,202 sec
3. Rins, Suzuki, + 0,297
4. Zarco, Ducati, + 0,360
5. Bagnaia, Ducati, + 0,487
6. Quartararo, Yamaha, + 0,492
7. Brad Binder, KTM, + 0,509
8. Mir, Suzuki, + 0,518
9. Martin, Ducati, + 0,764
10. Miller, Ducati, + 0,766
11. Morbidelli, Yamaha, + 0,877
12. Viñales, Aprilia, + 0,903
13. Pol Espargaró, Honda, + 0,928
14. Marc Márquez, Honda, + 1,005
15. Di Giannantonio, Ducati, + 1,127
16. Bezzecchi, Ducati, + 1,166
17. Marini, Ducati, + 1,268
18. Alex Márquez, Honda, + 1,357
19. Dovizioso, Yamaha, + 1,388
20. Oliveira, KTM, + 1,547
21. Gardner, KTM, + 1,589
22. Nakagami, Honda, + 2,249
23. Fernández, KTM, + 2,409
24. Darryn Binder, Yamaha, + 2,413

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 27.05., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 27.05., 21:25, BR-alpha
    alpha-retro: Moped-Rallye Paris-München
  • Fr.. 27.05., 21:45, BR-alpha
    alpha-retro: Motorsport - Trial in Woltersdorf bei Erkner
  • Fr.. 27.05., 21:50, Motorvision TV
    G-Series Andorra 2022
  • Fr.. 27.05., 21:58, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Fr.. 27.05., 22:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2022
  • Fr.. 27.05., 22:50, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Fr.. 27.05., 23:05, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 27.05., 23:35, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2021
  • Fr.. 27.05., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8AT