Aleix Espargaró (Aprilia): «Fahrermarkt ist verrückt»

Von Simon Patterson
Aleix Espargaró übt mit seinem dritten Podestplatz in Folge Druck auf Aprilia aus. Der aktuell Zweite der MotoGP-WM spricht über seine Situation und die seines Bruders Pol Espargaró bei Repsol Honda.

Aleix Espargaró ist neben Enea Bastianini die Überraschung des ersten Drittels der MotoGP-Saison 2022. Aleix bescherte Aprilia in Argentinien nicht nur den ersten MotoGP-Sieg der Geschichte, sondern stand zuletzt auch in allen drei Europarennen auf dem Podest. In der WM-Tabelle ist er mit nur vier Punkten Rückstand der erste Verfolger von Titelverteidiger Fabio Quartararo.

Über einen neuen Vertrag verfügt Espargaró trotzdem noch nicht – und am Rande des Frankreich-GP ließ er anklingen, dass er nicht ewig auf Aprilia warten werde. Macht es der Termas-Sieger seinem Arbeitgeber mit seinen Leistungen aber sehr schwer, nein zu sagen? «Ich weiß nicht, was dort passiert. Ich weiß auch nicht, was ich sagen soll», winkte er ab und fügte rasch an: «Es macht mir aber nichts aus, ich bin sehr glücklich und genieße den Moment.»

Der 32-jährige Spanier räumte aber sehr wohl ein: «Es würde helfen, so bald wie möglich über meine Zukunft Bescheid zu wissen. Denn es würde mir etwas mehr Ruhe geben. Ich kann aber nicht mehr machen – ja okay, ich könnte jedes Rennen gewinnen. Das ist aber sehr schwierig und ich fahre in jedem Rennen auf das Podium. Das ist alles, was ich machen kann.»

«Ich habe vorhin mit Jack [Miller] geredet», fuhr Aleix Espargaró fort. Miller fürchtet trotz Platz 2 in Le Mans um seinen Platz im Ducati-Werksteam. «Der Fahrermarkt ist verrückt, die WM ist verrückt, der Level jedes Fahrers ist unglaublich», betonte Espargaró. «Es sieht so aus, als wäre jeder Fahrer schneller. Das stimmt, aber ich las in der vergangenen Woche ein interessantes Interview mit Dall’Igna, in dem er meinte: Jeder Fahrer ist in dieser WM schnell, aber das Motorrad am Limit und jedes einzelne Detail davon zu kennen, macht den Unterschied. Für die Fahrer, aber auch für die Teams muss man also nicht ein oder zwei Mal, sondern auch drei oder vier Mal nachdenken, bevor man einen Fahrer ersetzt.»

«Jetzt sagt zum Beispiel jeder, dass Pol seinen Platz verlieren könnte», verwies die Aprilia-Speerspitze auf seinen Bruder Pol Espargaró, der in seinem zweiten Jahr als Repsol-Honda-Werksfahrer unter Druck steht. «Pol ist super stark und das sage ich nicht, weil er mein Bruder ist. In seinem ersten WM-Jahr war er mit der 125er-Maschine unglaublich, in der Moto2 war er Weltmeister, mit KTM stand er auf dem Podium – Pol ist sehr schnell. Aber jeder ist hier in der MotoGP-WM schnell.»

MotoGP-Ergebnis, Le Mans (15. Mai):

1. Bastianini, Ducati, 27 Rdn in 41:34,613 min
2. Miller, Ducati, + 2,718 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 4,182
4. Quartararo, Yamaha, + 4,288
5. Zarco, Ducati, + 11,139
6. Marc Márquez, Honda, + 15,155
7. Nakagami, Honda, + 16,680
8. Brad Binder, KTM, + 18,459
9. Marini, Ducati, + 20,541
10. Viñales, Aprilia, + 21,486
11. Pol Espargaró, Honda, + 22,707
12. Bezzecchi, Ducati, + 23,408
13. Di Giannantonio, Ducati, + 26,432
14. Alex Márquez, Honda, + 28,710
15. Morbidelli, Yamaha, + 29,433
16. Dovizioso, Yamaha, + 38,149
17. Darryn Binder, Yamaha, + 59,748
– Oliveira, KTM, 3 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 7 Runden zurück
– Martin, Ducati, 11 Runden zurück
– Mir, Suzuki, 14 Runden zurück
– Fernández, KTM, 21 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 22 Runden zurück
– Gardner, KTM, 24 Runden zurück

WM-Stand nach 7 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 102 Punkte. 2. Aleix Espargaró 98. 3. Bastianini 94. 4. Rins 69. 5. Miller 62. 6. Zarco 62. 7. Bagnaia 56. 8. Brad Binder 56. 9. Mir 56. 10. Marc Márquez 54. 11. Oliveira 43. 12. Pol Espargaró 40. 13. Viñales 33. 14. Nakagami 30. 15. Martin 28. 16. Marini 21. 17. Morbidelli 19. 18. Bezzecchi 19. 19. Alex Márquez 18. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Di Giannantonio 3. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 156 Punkte. 2. Yamaha 102. 3. Aprilia 99. 4. KTM 84. 5. Suzuki 80. 6. Honda 67.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 131 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 125. 3. Monster Energy Yamaha 121. 4. Ducati Lenovo 118. 5. Red Bull KTM Factory 99. 6. Gresini Racing MotoGP 97. 7. Repsol Honda 94. 8. Pramac Racing 90. 9. LCR Honda 48. 10. Mooney VR46 Racing 40. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8AT