Yamaha: Testfahrer Cal Crutchlow hat Vertrag für 2023

Von Günther Wiesinger
Yamaha hat den Vertrag mit MotoGP-Testfahrer Cal Crutchlow bereits bis Ende 2023 verlängert. Das Werksteam wird wieder mit Quartararo & Morbidelli besetzt, beim RNF-Kundenteams ist alles offen.

Fabio Quartararo stellt seinen Monster-Yamaha-Teamkollegen Franco Morbidelli weiter klar in den Schatten. Trotzdem wird dieses Duo auch 2023 das Yamaha MotoGP Factory Team bilden. «Ich hoffe, Franco wird sich bald steigern und wieder zu seiner Form von 2020 finden», sagt Lin Jarvis, Managing Director von Yamaha Motor Racing.

Das Werksteam ist also für 2023 besetzt. Aber müssen beim WithU-RNF-Yamaha Team (jetzt mit Andrea Dovizioso und Darryn Binder) beide Plätze neu besetzt werden? Oder bekommt Darryn Binder eine zweite Chance, immer vorausgesetzt, dass sich Yamaha und Teambesitzer Razlan Razali auf einen neuen Vertrag für 2023 einigen?

Lin Jarvis würde gerne Superbike-Weltmeister Toprak Razgatlioglu beim Yamaha-Kundenteam sehen, er könnte dort einen echten Werksvertrag erhalten wie Rossi 2021 und Dovizioso 2022. Auch Celestino Vietti gilt als Kandidat bei Yamaha, zumal Sponsor WithU gerne einen italienischen Fahrer im Aufgebot hätte.

Die Zukunft von Rookie Darryn Binder hängt davon ab, welche Fahrer sich sonst noch für das Kundenteam anbieten.

Yamaha hat in den letzten Jahren von den MotoGP-Testpiloten Folger, Lorenzo und Crutchlow nicht viel Gebrauch gemacht. Aber jetzt ist das Werk technisch ins Hintertreffen geraten; Weltmeister Fabio Quartararo hat bei den ersten sieben Grand Prix nur einen Sieg errungen. 2021 waren es zu diesem Zeitpunkt schon deren drei.

Deshalb wird jetzt auch Testfahrer Cal Crutchlow stärker beansprucht, er testet häufig in Jerez und Aragón, um Technik-Updates für Quartararo und Morbidelli zu erproben.

«Cal hat beim Montag-Test am 2. Mai in Jerez gefehlt, weil er das ganze neue Material vorher schon in Jerez und Aragón getestet hat», schilderte Lin Jarvis. «Er hat eine Menge neues Material getestet, das wir seit Portimão schrittweise im Werksteam einsetzen.»

«Wir testen in diesem Jahr deutlich mehr mit Cal, er hat inzwischen einen Zwei-Jahres-Vertrag bei uns bis Ende 2023», berichtete der Yamaha-Renndirektor. «Wir betreiben das Testprogramm ernsthafter als in den Vorjahren. In Japan werden die grundsätzlichen Checks von unseren heimischen Testpiloten gemacht. Sie fahren die Motoren ein, sie erledigen grundsätzliche Arbeiten. Aber wenn du herausfinden willst, ob das neue Material für die Stammfahrer nützlich ist, musst du es auf eine GP-Strecke und zu den GP-Piloten bringen. Da Nozane jetzt eine komplette Saison in der Superbike-WM fährt, testet er die M1 immer weniger. Er lebt ja jetzt in Italien. Deshalb macht Nakasuga die meiste Testarbeit in Japan alleine.»

MotoGP-Ergebnis, Le Mans (15. Mai):

1. Bastianini, Ducati, 27 Rdn in 41:34,613 min
2. Miller, Ducati, + 2,718 sec
3. Aleix Espargaró, Aprilia, + 4,182
4. Quartararo, Yamaha, + 4,288
5. Zarco, Ducati, + 11,139
6. Marc Márquez, Honda, + 15,155
7. Nakagami, Honda, + 16,680
8. Brad Binder, KTM, + 18,459
9. Marini, Ducati, + 20,541
10. Viñales, Aprilia, + 21,486
11. Pol Espargaró, Honda, + 22,707
12. Bezzecchi, Ducati, + 23,408
13. Di Giannantonio, Ducati, + 26,432
14. Alex Márquez, Honda, + 28,710
15. Morbidelli, Yamaha, + 29,433
16. Dovizioso, Yamaha, + 38,149
17. Darryn Binder, Yamaha, + 59,748
– Oliveira, KTM, 3 Runden zurück
– Bagnaia, Ducati, 7 Runden zurück
– Martin, Ducati, 11 Runden zurück
– Mir, Suzuki, 14 Runden zurück
– Fernández, KTM, 21 Runden zurück
– Rins, Suzuki, 22 Runden zurück
– Gardner, KTM, 24 Runden zurück

WM-Stand nach 7 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 102 Punkte. 2. Aleix Espargaró 98. 3. Bastianini 94. 4. Rins 69. 5. Miller 62. 6. Zarco 62. 7. Bagnaia 56. 8. Brad Binder 56. 9. Mir 56. 10. Marc Márquez 54. 11. Oliveira 43. 12. Pol Espargaró 40. 13. Viñales 33. 14. Nakagami 30. 15. Martin 28. 16. Marini 21. 17. Morbidelli 19. 18. Bezzecchi 19. 19. Alex Márquez 18. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Di Giannantonio 3. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 156 Punkte. 2. Yamaha 102. 3. Aprilia 99. 4. KTM 84. 5. Suzuki 80. 6. Honda 67.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 131 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 125. 3. Monster Energy Yamaha 121. 4. Ducati Lenovo 118. 5. Red Bull KTM Factory 99. 6. Gresini Racing MotoGP 97. 7. Repsol Honda 94. 8. Pramac Racing 90. 9. LCR Honda 48. 10. Mooney VR46 Racing 40. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 07.07., 00:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3AT