Marc Márquez (Honda): «Ein großartiges Gefühl»

Von Tim Althof
Marc Márquez

Marc Márquez

Das Honda-Werksteam bereitet sich intensiv auf das nächste MotoGP-Wochenenede in Mugello vor. Marc Márquez hat mit seinem Team viel Arbeit vor sich, wenn er in Italien den Anschluss zur Spitze finden will.

Die Rennstrecke in Mugello bietet flüssige und schnelle Passagen und ganz voran eine 1,1 Kilometer lange gerade, wo Höchstgeschwindigkeiten von über 360 km/h erreicht werden. Für das Repsol Honda Team eine große Umstellung, denn zuletzt in Jerez und Le Mans handelte es sich mehr um »stop-and-go»-Strecken.

Nach Platz 6 in Le Mans möchte der achtfache Motorrad-Weltmeister Marc Márquez beim GP von Italien den Anschluss zum Podium finden. In dieser MotoGP-Saison kam der 29-Jährige noch nicht über Platz 4 hinaus (Jerez). Der Spanier konnte in Mugello zuletzt 2014 gewinnen, 2016 und 2019 landete er auf dem Podium.

«Mugello ist eine Strecke, die schön zu fahren ist. Sie ist sehr schnell, außerdem ist es ein großartiges Gefühl, auf einem MotoGP-Bike die Gerade herunter zu rasen», sagte Márquez am Dienstag vor dem Rennwochenende in der Toskana. «Wir werden sehen, was möglich sein wird an diesem Wochenende.»

In der Gesamtwertung liegt der Honda-Werksfahrer nach sieben von 21 Rennen auf Position 10, ihm fehlen 48 Zähler auf WM-Leader Fabio Quartararo mit seiner Yamaha. «Wir müssen ankommen, um zu sehen, wie die Situation ist und wo wir stehen. Ich weiß, dass wir zu unserer Stärke zurückfinden können, wenn wir mit dem Team und mit Honda in die richtige Richtung weiterarbeiten», stellte er klar.

In der Teamwertung liegt das Repsol Honda Team mit Marc Márquez und Pol Espargaró mit 94 WM-Zählern auf Platz 7. Die Herstellerwertung ist für Honda vor dem «Gran Premio d’Italia Oakley» kaum zu ertragen. Der größte Motorradhersteller der Welt liegt abgeschlagen auf dem sechsten Platz, 89 Punkte hinter Ducati an der Spitze.

WM-Stand nach 7 von 21 Grand Prix:

1. Quartararo 102 Punkte. 2. Aleix Espargaró 98. 3. Bastianini 94. 4. Rins 69. 5. Miller 62. 6. Zarco 62. 7. Bagnaia 56. 8. Brad Binder 56. 9. Mir 56. 10. Marc Márquez 54. 11. Oliveira 43. 12. Pol Espargaró 40. 13. Viñales 33. 14. Nakagami 30. 15. Martin 28. 16. Marini 21. 17. Morbidelli 19. 18. Bezzecchi 19. 19. Alex Márquez 18. 20. Dovizioso 8. 21. Darryn Binder 6. 22. Di Giannantonio 3. 23. Gardner 3.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 156 Punkte. 2. Yamaha 102. 3. Aprilia 99. 4. KTM 84. 5. Suzuki 80. 6. Honda 67.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 131 Punkte. 2. Suzuki Ecstar 125. 3. Monster Energy Yamaha 121. 4. Ducati Lenovo 118. 5. Red Bull KTM Factory 99. 6. Gresini Racing MotoGP 97. 7. Repsol Honda 94. 8. Pramac Racing 90. 9. LCR Honda 48. 10. Mooney VR46 Racing 40. 11. WithU Yamaha RNF 14. 12. Tech3 KTM Factory 3.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 07.07., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Do.. 07.07., 00:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Do.. 07.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 07.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 07.07., 05:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 07.07., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 07.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 07.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6AT