Maverick Vinales (2./Aprilia) lauert auf seine Chance

Von Kay Hettich
Maverick Vinales

Maverick Vinales

Bei den ersten Meetings der MotoGP 2022 stand Maverick Vinales im Schatten seines Aprilia-Teamkollegen Aleix Espargaro. Am ersten Trainingstag in Barcelona glänzte aber auch der 27-Jährige mit starken Rundenzeiten.

Als Zweiter im ersten und zweiten Training sowie in der kombinierten Zeitenliste mit 0,3 sec Rückstand startete Aprilia-Pilot Maverick Vinales stark in sein Heimrennen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Schneller war nur sein Teamkollege Aleix Espargaro.

«Ein sehr guter Tag», frohlockte ein sichtlich gut gelaunter Vinales. «Das ist das Ergebnis unserer Arbeit in Mugello und der Rennen davor. Das Gefühl auf dem Bike war von Beginn an ausgezeichnet. Ich konnte mich darauf konzentrieren, mich und das Bike auf die Rennstrecke abzustimmen. Am Vormittag konnte man leicht vom Motorrad purzeln. Im zweiten Training hatte der Asphalt dann ordentlichen Grip. Barcelona ist eine herausfordernde, aber auch gute Strecke, um mechanischen Grip zu finden.»

«Das Qualifying wird nicht einfach, weil man eine niedrige 1:39 min benötigt, um es in QP2 zu schaffen. Das wird nicht leicht, aber es ist machbar», ist der Spanier überzeugt. «Es ist aber auch erst der erste Trainingstag. Wir haben noch viel Arbeit vor uns, der Grip wird sich weiter verbessern und alle werden sich steigern.»

Im FP2 steigerte sich Vinales um 0,6 sec auf eine 1:39,705 min.

«Heute haben wir uns mit der Linienwahl und der Race-Pace beschäftigt. Deshalb habe ich im ersten Trainings einen neuen Reifen verwendet, um ein Gefühl dazu bekommen. Am Nachmittag blieb ich bei diesem Reifen und spulte viele Runden ab, um den Verschleiß abschätzen zu können. Als ich dann den weichen Reifen montieren ließ, wurde die Rundenzeit deutlich schneller», berichtete der 27-Jährige. «Es ist schön, wenn man bei seinem Heimrennen konkurrenzfähig ist. Ich konzentriere mich nur auf mich selbst. Es ist wichtig, alles richtigzumachen: Auf der Strecke, mit meinem Bike und auch abseits der Strecke. Wir hatten in Mugello ein starkes Wochenende und Montmelo kann es auch werden – die kommenden Rennstrecken liegen mir. Es sind Chancen, einen Sieg einzufahren.«

MotoGP, Montmeló, kombinierte Zeiten nach FP2 (3. Juni):

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:39,402 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,303 sec
3. Bastianini, Ducati, + 0,488
4. Bagnaia, Ducati, + 0,548
5. Martin, Ducati, + 0,587
6. Brad Binder, KTM, + 0,681
7. Miller, Ducati, + 0,693
8. Rins, Suzuki, + 0,699
9. Quartararo, Yamaha, + 0,721
10. Morbidelli, Yamaha, + 0,802
11. Pol Espargaró, Honda, + 0,835
12. Nakagami, Honda, + 0,854
13. Di Giannantonio, Ducati, + 0,944
14. Bezzecchi, Ducati, + 1,026
15. Marini, Ducati, + 1,046
16. Mir, Suzuki, + 1,248
17. Zarco, Ducati, + 1,350
18. Alex Márquez, Honda, + 1,383
19. Oliveira, KTM, + 1,419
20. Darryn Binder, Yamaha, + 1,469
21. Dovizioso, Yamaha, + 1,541
22. Pirro, Ducati, + 1,649
23. Bradl, Honda, + 1,672
24. Fernández, KTM, + 1,681
25. Gardner, KTM, + 1,928

MotoGP-Ergebnis FP2, Montmeló:

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:39,402 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,303 sec
3. Bastianini, Ducati, + 0,488
4. Bagnaia, Ducati, + 0,548
5. Martin, Ducati, + 0,587
6. Brad Binder, KTM, + 0,681
7. Miller, Ducati, + 0,693
8. Quartararo, Yamaha, + 0,721
9. Rins, Suzuki, + 0,724
10. Morbidelli, Yamaha, + 0,802
11. Pol Espargaró, Honda, + 0,835
12. Nakagami, Honda, + 0,854
13. Di Giannantonio, Ducati, + 0,944
14. Bezzecchi, Ducati, + 1,026
15. Marini, Ducati, + 1,046
16. Mir, Suzuki, + 1,248
17. Zarco, Ducati, + 1,350
18. Alex Márquez, Honda, + 1,383
19. Oliveira, KTM, + 1,419
20. Darryn Binder, Yamaha, + 1,469
21. Dovizioso, Yamaha, + 1,541
22. Pirro, Ducati, + 1,649
23. Bradl, Honda, + 1,672
24. Fernández, KTM, + 2,672
25. Gardner, KTM, + 2,884

MotoGP-Ergebnis FP1, Montmeló:

1. Rins, Suzuki, 1:40,101 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,195 sec
3. Morbidelli,Yamaha, + 0,594
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,607
5. Pol Espargaró, Honda, + 0,632
6. Nakagami, Honda, + 0,767
7. Alex Márquez, Honda, + 0,771
8. Oliveira, KTM, + 0,800
9. Mir, Suzuki, + 0,806
10. Bastianini, Ducati, + 0,930
11. Zarco, Ducati, + 0,948
12. Raúl Fernández, KTM, + 0,982
13. Quartararo, Yamaha, + 1,003
14. Bagnaia, Ducati, + 1,004
15. Brad Binder, KTM, + 1,056
16. Bezzecchi, Ducati, + 1,113
17. Marini, Ducati, + 1,142
18. Miller, Ducati, + 1,179
19. Di Giannantonio, Ducati, + 1,212
20. Martin, Ducati, + 1,219
21. Gardner, KTM, + 1,229
22. Dovizioso, Yamaha, + 1,357
23. Bradl, Honda, + 1,781
24. Darryn Binder, Yamaha, + 1,833
25. Pirro, Ducati, + 1,879

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 22.04., 07:50, Motorvision TV
    Dubai International Baja Rally
  • Mo.. 22.04., 09:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 22.04., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 22.04., 11:05, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 22.04., 11:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 22.04., 12:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo.. 22.04., 12:35, ORF 1
    SOKO Kitzbühel
  • Mo.. 22.04., 14:00, Eurosport
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo.. 22.04., 14:25, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mo.. 22.04., 15:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
» zum TV-Programm
5