Franco Morbidelli (10.): «Wie in guten alten Zeiten»

Von Sarah Göpfert
Franco Morbidelli freute sich über seine Fortschritte am Freitag in Montmeló

Franco Morbidelli freute sich über seine Fortschritte am Freitag in Montmeló

Nach Platz 3 im ersten und Platz 10 im zweiten Training war Franco Morbidelli am Freitag in Montmeló gut aufgelegt. Der Yamaha-Werksfahrer berichtete von seinen Fortschritten sowie «dem großen Potenzial» der M1.

Während Fabio Quartararo mit einem Sieg und drei Podestplätzen derzeit die WM-Tabelle anführt, ist es um Yamaha-Teamkollege Franco Morbidelli ruhig geworden. Der Vizeweltmeister von 2020 sammelte in den vergangenen vier Rennen gerade einmal vier Punkte und liegt nach acht Veranstaltungen nur auf Tabellenrang 19.

Am Freitagmorgen dann ein Lebenszeichen, lange Zeit führte Morbidelli das erste freie Training auf dem Circuit Barcelona-Catalunya an und landete schließlich auf Platz 3. «Am Morgen war ich schnell, ich bin gute Rundenzeiten gefahren und hatte eine ordentliche Pace», lies der 27-jährige Italiener verlauten.

Ein Anblick gefiel dem Italiener dabei besonders gut und erinnerte ihn an seine erfolgreichsten Zeiten auf der Yamaha M1: «Jedes Mal, als ich am Morgen an der Zeitentafel auf Start-Ziel vorbeigefahren bin und meine Nummer neben der Position 1 stand, habe ich mich gefreut. Es war wie in den guten alten Zeiten. So müssen wir weitermachen.»

Am Nachmittag verbesserte Morbidelli seine Zeit um eine halbe Sekunde und sicherte sich als Zehnter mit 1:40,237 min einen provisorischen Platz im Q2. «Im zweiten Training haben wir verschiedene Reifen getestet, jedoch konnten wir dort nicht die beste Kombination herausarbeiten. Dennoch haben wir uns vorläufig fürs Q2 qualifiziert, das war wirklich positiv.»

Eine Tatsache machte dem Italiener dabei großen Mut: «Ich hatte beim Fahren endlich das Gefühl, nach dem ich die ganze Zeit gesucht habe. Daher bin ich mir sicher, dass wir ab jetzt besser aufgestellt sind.» Ein Platz im zweiten Qualifying wäre für Morbidelli ein Erfolg, da das Zeittraining in diesem Jahr zu einem seiner Schwachpunkte gehört. Das entscheidende Q2 erreichte er bislang erst zwei Mal, zuletzt in Mugello fuhr er nur vom 23. Startplatz los.

Seine aktuelle Performance begründete Morbidelli wie folgt: «Wir arbeiten stetig daran, das Bike zu verbessern. Die neue Yamaha ist aber etwas anders als das Vorgängermodell, deshalb muss ich mich anpassen und das braucht Zeit. Aber das Potenzial des neuen Bikes ist größer.»

MotoGP, Montmeló, kombinierte Zeiten nach FP2 (3. Juni):

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:39,402 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,303 sec
3. Bastianini, Ducati, + 0,488
4. Bagnaia, Ducati, + 0,548
5. Martin, Ducati, + 0,587
6. Brad Binder, KTM, + 0,681
7. Miller, Ducati, + 0,693
8. Rins, Suzuki, + 0,699
9. Quartararo, Yamaha, + 0,721
10. Morbidelli, Yamaha, + 0,802
11. Pol Espargaró, Honda, + 0,835
12. Nakagami, Honda, + 0,854
13. Di Giannantonio, Ducati, + 0,944
14. Bezzecchi, Ducati, + 1,026
15. Marini, Ducati, + 1,046
16. Mir, Suzuki, + 1,248
17. Zarco, Ducati, + 1,350
18. Alex Márquez, Honda, + 1,383
19. Oliveira, KTM, + 1,419
20. Darryn Binder, Yamaha, + 1,469
21. Dovizioso, Yamaha, + 1,541
22. Pirro, Ducati, + 1,649
23. Bradl, Honda, + 1,672
24. Fernández, KTM, + 1,681
25. Gardner, KTM, + 1,928

MotoGP-Ergebnis FP2, Montmeló:

1. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:39,402 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,303 sec
3. Bastianini, Ducati, + 0,488
4. Bagnaia, Ducati, + 0,548
5. Martin, Ducati, + 0,587
6. Brad Binder, KTM, + 0,681
7. Miller, Ducati, + 0,693
8. Quartararo, Yamaha, + 0,721
9. Rins, Suzuki, + 0,724
10. Morbidelli, Yamaha, + 0,802
11. Pol Espargaró, Honda, + 0,835
12. Nakagami, Honda, + 0,854
13. Di Giannantonio, Ducati, + 0,944
14. Bezzecchi, Ducati, + 1,026
15. Marini, Ducati, + 1,046
16. Mir, Suzuki, + 1,248
17. Zarco, Ducati, + 1,350
18. Alex Márquez, Honda, + 1,383
19. Oliveira, KTM, + 1,419
20. Darryn Binder, Yamaha, + 1,469
21. Dovizioso, Yamaha, + 1,541
22. Pirro, Ducati, + 1,649
23. Bradl, Honda, + 1,672
24. Fernández, KTM, + 2,672
25. Gardner, KTM, + 2,884

MotoGP-Ergebnis FP1, Montmeló:

1. Rins, Suzuki, 1:40,101 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,195 sec
3. Morbidelli,Yamaha, + 0,594
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,607
5. Pol Espargaró, Honda, + 0,632
6. Nakagami, Honda, + 0,767
7. Alex Márquez, Honda, + 0,771
8. Oliveira, KTM, + 0,800
9. Mir, Suzuki, + 0,806
10. Bastianini, Ducati, + 0,930
11. Zarco, Ducati, + 0,948
12. Raúl Fernández, KTM, + 0,982
13. Quartararo, Yamaha, + 1,003
14. Bagnaia, Ducati, + 1,004
15. Brad Binder, KTM, + 1,056
16. Bezzecchi, Ducati, + 1,113
17. Marini, Ducati, + 1,142
18. Miller, Ducati, + 1,179
19. Di Giannantonio, Ducati, + 1,212
20. Martin, Ducati, + 1,219
21. Gardner, KTM, + 1,229
22. Dovizioso, Yamaha, + 1,357
23. Bradl, Honda, + 1,781
24. Darryn Binder, Yamaha, + 1,833
25. Pirro, Ducati, + 1,879

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 16.04., 19:10, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Di.. 16.04., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 16.04., 20:00, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • Di.. 16.04., 20:00, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 16.04., 20:55, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Di.. 16.04., 21:55, Motorvision TV
    Bike World
  • Di.. 16.04., 22:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Di.. 16.04., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 16.04., 23:50, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 17.04., 00:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
6