Strafe nach Team-Fehler: Aleix Espargaró Letzter!

Von Tim Althof
Gut zu erkennen: Vor dem Hinterrad ist der Regenabweiser montiert – Aleix fuhr aber bereits auf Slicks

Gut zu erkennen: Vor dem Hinterrad ist der Regenabweiser montiert – Aleix fuhr aber bereits auf Slicks

Aprilia-Werksfahrer Aleix Espargaró fuhr am Freitag in Assen auf den zweiten Platz in der kombinierten Zeitenliste der MotoGP-Klasse. Doch nachträglich wurde seine Zeit gestrichen, weil am Motorrad etwas nicht stimmte.

Aprilia und Aleix Espargaró machten im zweiten freien Training der MotoGP-Klasse einen folgenschweren Fehler. Zwar fuhr der Spanier mit der RS-GP die zweitschnellste Zeit auf dem 4,5 km langen Kurs in Drenthe, doch nachträglich wurde sein gesamter letzter Run aus der Wertung genommen. So steht er mit einer Zeit von 1:41,360 min (mit Regenreifen) auf dem letzten Platz und ist nicht innerhalb der 105 Prozent des Schnellsten.

Was war geschehen? Aprilia hatte vor dem letzten Run Probleme, weil das Bike nicht lief. Als der Spanier dann rausgeschickt wurde, war aber am Bike noch der Regenabweiser vor dem Hinterrad montiert. Dieser darf jedoch nur am Motorrad angebracht sein, wenn es nicht auf Trockenreifen bewegt wird. Als aerodynamisches Hilfsmittel ist es nicht erlaubt.

Beim Interview war Aleix noch nicht in Kenntnis seiner Strafe. Platz 2 stand zunächst auf seine Habenseite. «Es war nicht wirklich ein produktiver Tag. Wenn ich den Tag aber analysiere, war es ein guter Tag, denn ich war im Regen schnell. Wir können noch ein paar Regenrennen haben, das ist sehr wichtig. Leider sprang mein Motorrad am Ende nicht an, wir konnten nur vier Runden auf Slicks fahren. Trotzdem habe ich eine gute Rundenzeit gefahren. Das Bike funktioniert gut», schilderte er nach dem FP2 seine Gefühle.

Die Bedingungen am Morgen waren ihm klar zu wild. «Man hätte abbrechen müssen. Nicht nur ein bisschen, für mich war es 100 Prozent klar», stellte er zornig fest. «Zumindest 15 Minuten lang. Ich hatte Aquaplaning an vier Stellen, sogar auf der Geraden war es gefährlich. Wir konnten nicht über 14.000 Umdrehungen fahren, ansonsten drehte das Hinterrad durch.»

«Es wurde am Nachmittag sehr schnell trocken. Das hatte ich nicht mehr erwartet. Ich sagte zu meinem Team: Wir werden keine Slicks vorbereiten, denn wir werden sie nicht brauchen. Doch mein Crew-Chief hatte doch für den Fall der Fälle die Reifen vorbereiten lassen. Das war sehr wichtig», so der Aprilia-Star, der erst später von seiner Strafe erfuhr.

Zur Bestrafung von Franco Morbidelli hatte der 32-Jährige ebenfalls eine Meinung. «Als mich Franco Morbidelli am Sachsenring in FP3 aufgehalten hatte, war ich unter dem Rundenrekord unterwegs. Später erhielten wir die E-Mail, dass er nicht bestraft wird, weil wir trotzdem innerhalb der Top-10 waren. Hallo? Ich hätte mir einen Reifen aufsparen können», machte Aleix klar. «Es ist für mich unbegreiflich, wieso keine Strafe verteilt wurde, unglaublich. Jetzt hat er eine Strafe bekommen? Ich möchte aber niemanden dafür ankreiden.»

MotoGP, Assen, kombinierte Zeiten nach FP2 (24. Juni):

1. Bagnaia, Ducati, 1:33,274 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,305 sec
3. Rins, Suzuki, + 0,337
4. Miller, Ducati, + 0,559
5. Mir, Suzuki, + 0,625
6. Viñales, Aprilia, + 0,664
7. Brad Binder, KTM, + 0,853
8. Zarco, Ducati, + 1,012
9. Bezzecchi, Ducati, + 1,038
10. Bastianini, Ducati, + 1,042
11. Nakagami, Honda, + 1,230
12. Marini, Ducati, + 1,262
13. Alex Márquez, Honda, + 1,325
14. Dovizioso, Yamaha, + 1,376
15. Oliveira, KTM, + 1,402
16. Martin, Ducati, + 1,549
17. Morbidelli, Yamaha, + 1,554
18. Pol Espargaró, Honda, + 1,560
19. Di Giannantonio, Ducati, + 1,628
20. Savadori, Aprilia, + 1,807
21. Gardner, KTM, + 1,948
22. Darryn Binder, Yamaha, + 2,297
23. Bradl, Honda, + 2,677
24. Fernández, KTM, + 2,952
– Aleix Espargaró*, Aprilia, + 8,086

*= letzter Run gestrichen (technisches Vergehen) und damit nicht innerhalb der 105-Prozent-Regel

MotoGP-Ergebnis, Assen, FP1:

1. Miller, Ducati, 1:42,589 min
2. Mir, Suzuki, + 0,109 sec
3. Pol Espargaró, Honda, + 0,302
4. Alex Márquez, Honda, + 0,370
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,441
6. Oliveira, KTM, + 0,502
7. Rins, Suzuki, + 0,527
8. Zarco, Ducati, + 0,561
9. Martin, Ducati, + 0,600
10. Viñales, Aprilia, + 0,828
11. Bagnaia, Ducati, +0,835
12. Di Giannantonio, Ducati, + 0,892
13. Binder, KTM, + 0,925
14. Bezzecchi, Ducati, + 0,953
15. Morbidelli, Yamaha, + 1,135
16. Nakagami, Honda, + 1,229
17. Quartararo, Yamaha, + 1,659
18. Bradl, Honda, + 1,676
19. Fernández, KTM, + 1,696
20. Darryn Binder, Yamaha, + 2,013
21. Dovizioso, Yamaha, 2,236
22. Savadori, Aprilia, + 2,379
23. Gardner, KTM, + 2,693
24. Marini, Ducati, + 2,803
25. Bastianini, Ducati, + 3,857

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
5