MotoGP: Marco Bezzecchi fix bei Aprilia

Andrea Dovizioso: «Das Gute, wenn du hinten fährst»

Von Tim Althof
Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso

Für Yamaha-Fahrer Andrea Dovizioso war die erste MotoGP-Saisonhälfte 2022 eine Katastrophe. Der Italiener kommt auf keinen grünen Zweig, denn die Ergebnisse bleiben aus. Auch in Assen gab es keine Punkte.

Darryn Binder liegt in seiner Rookie-MotoGP-Saison nach elf von 20 Rennen auf Rang 21 in der WM-Gesamtwertung – Punktgleich mit dem wesentlich erfahreneren Teamkollegen Andrea Dovizioso. Zehn Punkte sind für den Italiener ein Albtraum. Doch auch in Assen kämpfte «Dovi» mit denselben Problemen wie in den Rennen zuvor: In der Anfangsphase verliert der WithU RNF Yamaha-Fahrer deutlich zu viel Zeit, überholen ist unmöglich.

«Ich hatte einen sehr schlechten Start, denn ich habe alle Positionen in den ersten drei Kurven verloren», berichtete er nach der Dutch TT am Sonntag. «Ich musste in Kurve 1 von der Strecke runter, denn alle anderen waren innen von mir. Auf dieser Strecke ist es sehr schwer, am Anfang zu überholen, denn es gibt eine große Verwirrung bei den einzelnen Linien.»

Dovizioso berichtet immer wieder von ähnlichen Problemen in den Rennen mit der Yamaha M1. «Seit dem Saisonstart habe ich am Anfang der Rennen Probleme, weil ich das Motorrad nicht planmäßig gestoppt bekomme. Ich bin nicht in der Lage, aggressiv zu fahren, um das Potenzial des Motorrads auszuschöpfen», weiß der 36-Jährige. «In fast allen Rennen dieser Saison verlor ich gleich zwölf Sekunden in fünf Runden. Nur weil ich hinter jemandem feststeckte. Das liegt sicher am vollen Tank und am Verkehr. Doch auch im Qualifying kann ich das Potenzial mit neuen Reifen nicht nutzen.»

«Meine Rundenzeiten am Rennende sind okay», stellte der Yamaha-Fahrer klar. «Denn der Reifen hat dann bereits stark abgebaut. Ich verliere einfach zu viel davor. Als ich freie Bahn vor mir hatte, konnte ich 1:33,5 oder 1:33,6 min fahren. Ich konnte sogar Positionen gut machen, weil ich Bradl und Marini am Ende überholte. Leider gab es keine Punkte für uns.»

War die vorhandene MotoGP-Erfahrung in einem Rennen mit solchen Mischbedingungen in Assen ein großer Vorteil? «In so einem Rennen kannst du 100 Prozent Gas geben. Es gibt kein Problem. Allerdings weißt du vor keiner Kurve, wie es in der nächsten Kurve aussieht. Ob es regnet oder nicht», erwiderte Dovizioso.

«Wenn du aber auf den hinteren Positionen bist, ist es einfacher, denn normalerweise zeigt dir ein Fahrer bereits, ob es nass ist. Das ist das Gute, wenn du hinten fährst. Du musst natürlich etwas deine Linie anpassen, damit du zum Beispiel nicht mehr voll über die Randsteine fahren musst.»

MotoGP-Ergebnis, Assen (26. Juni):

1. Bagnaia, Ducati, 26 Rdn. in 40:25,205 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 0,444 sec
3. Viñales, Aprilia, + 1,209
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,585
5. Brad Binder, KTM, + 2,721
6. Miller, Ducati, + 3,045
7. Martin, Ducati, + 4,340
8. Mir, Suzuki, + 8,185
9. Oliveira, KTM, + 8,325
10. Rins, Suzuki, + 8,596
11. Bastianini, Ducati, + 9,783
12. Nakagami, Honda, + 10,617
13. Zarco, Ducati, + 14,405
14. Di Giannantonio, Ducati, + 17,681
15. Alex Márquez, Honda, + 25,866
16. Dovizioso, Yamaha, + 29,711
17. Marini, Ducati, + 30,296
18. Bradl, Honda, + 32,225
19. Gardner, KTM, + 34,947
20. Savadori, Aprilia, + 35,798
– Fernández, KTM, 8 Runden zurück
– Quartararo, Yamaha, 15 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 18 Runden zurück
– Morbidelli, Yamaha, 18 Runden zurück

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 24.06., 20:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo. 24.06., 20:15, ORF Sport+
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Mo. 24.06., 20:55, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Enduro World Championship
  • Mo. 24.06., 21:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 24.06., 22:15, ORF Sport+
    Formel 1 Motorhome
  • Mo. 24.06., 22:15, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Mo. 24.06., 22:15, DMAX
    Richard Hammond's Car Workshop
  • Mo. 24.06., 22:40, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Mo. 24.06., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 24.06., 23:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
5