Pol Espargaró: Mit KTM noch eine Rechnung offen

Von Günther Wiesinger
Warum die Rückkehr von Pol Espargaró zur Pierer Mobility AG – und sein Wechsel zu GASGAS-Tech3 – aller Vorrausicht nach erst im August bestätigt wird.

Bei KTM wird vorläufig nicht offiziell bestätigt, dass Pol Espargaró nach zwei Repsol-Honda-Jahren zur Pierer Mobility AG zurückkehren und bei Tech3 fahren wird, und zwar mit baugleichen GASGAS-Werksmaschinen, als Teamkollege ist Remy Gardner vorgesehen.

Pit Beirer, Motorsport-Direktor bei der Pierer Gruppe, dementiert diesen Transfer allerdings auch nicht. Und es existiert ein plausibler Grund, warum der Arbeitsplatzwechsel des 31-jährigen Spaniers mit Wohnsitz in Andorra vorläufig nicht kommuniziert wird: Die HRC-Werksfahrer haben Klauseln in ihren Verträgen, die es ihnen nicht erlaubt, sich vor dem 31. Juli mit einem Konkurrenz-Fabrikat zu einigen.

Das hindert die Fahrer allerdings in der Regel nicht daran, sich per Handschlag mit einem neuen Team zu einigen – oder der jeweilige Manager unterschreibt eine verbindliche Absichtserklärung («letter of intent»).

Aller Voraussicht nach wird Pol Espargaró also erst im August als Neuzugang bei GASGAS-Tech3 präsentiert. Der Umstieg von KTM zu GASGAS wird beim Österreich-GP (19. bis 21. August) verlautbart.

Am Sonntagabend bei der Dutch-TT vor acht Tagen erklärte Pit Beirer im Interview mit SPEEDWEEK.com ausweichend: «Dass Pol Espargaró zurückkommt und 2023 bei Tech3 eine GASGAS fahren wird, war für mich eine ganz neue Information, die ich SPEEDWEEK.com entnommen habe. Aber wenn es bei SPEEDWEEK steht, ist es meist ein sehr hartnäckiges Gerücht.»

Pit Beirer kennt die Qualitäten des kampfstarken Pol Espargaró, der von 2017 bis Ende 2020 vier Jahre im Red Bull KTM Factory Team oft die Kastanien aus dem Feuer holte, zwei Pole-Positions und sechs dritte GP-Plätze eroberte und die Fahrer-WM 2020 als Gesamtfünfter beendete, nur vier Punkte hinter dem Drittplatzierten Alex Rins.

«Pol hat bei uns das MotoGP-Projekt von 2017 bis 2020 ganz stark mitgeprägt. Mit seiner Hilfe sind wir dorthin gekommen, wo wir sind», ist sich Pit Beirer bewusst. «Pol hat mit KTM noch eine Rechnung offen. Denn als das Motorrad siegfähig geworden ist, hat er uns zu einem anderen Hersteller verlassen, dort ist er seinem Jugendtraum nachgegangen. Inzwischen hat bemerkt, dass dort auch nicht alles einfacher ist als bei uns.»

KTM hat das Red Bull-Team für 2023 und 2024 mit Binder (2 MotoGP-Siege auf KTM) und Jack Miller (drei MotoGP-Siege auf Honda und Ducati) besetzt.

Vom vierfachen MotoGP-Sieger Miguel Oliveira muss sich KTM nach sieben Jahren verabschieden: Der Portugiese wollte sich nicht zu Tech3 abschieben lassen und wechselt deshalb zu WithU-RNF-Aprilia, wo er 2022-Werksmaschinen erhalten wird. Er hat bereits die Freigabe von KTM erhalten, sein mutmaßlicher neuer Teamkollege Raúl Fernández hingegen nicht.

Die MotoGP-Werksteams 2023

Red Bull KTM (Binder, Miller)
Ducati Lenovo (Bagnaia, Bastianini?)
Monster Yamaha (Quartararo, Morbidelli)
Aprilia Racing (Aleix Espargaró, Viñales)
Repsol Honda (Marc Márquez, Mir)

Die Kundenteams 2023

Tech3-GASGAS (Pol Espargaró, Gardner?)
Prima Pramac Ducati (Zarco, Martin?)
WithU-Aprilia (Oliveira, Raúl Fernández?)
Mooney VR46 Ducati (Marini, Bezzecchi)
Gresini Racing Ducati (Alex Márquez, Di Giannantonio)
LCR Honda (Rins, Nakagami oder Ogura?)

Die MotoGP-Werksteams 2022

Red Bull KTM (Binder, Oliveira)
Ducati Lenovo (Bagnaia, Miller)
Monster Yamaha (Quartararo, Morbidelli)
Suzuki Ecstar (Mir, Rins)
Aprilia Racing (Aleix Espargaró, Viñales)
Repsol Honda (Marc Márquez, Pol Espargaró)

Die Kundenteams 2022

Tech3-KTM (Gardner, Raúl Fernández)
Prima Pramac Ducati (Zarco, Martin)
WithU-Yamaha (Dovizioso, Darryn Binder)
Mooney VR46 Ducati (Marini, Bezzecchi)
Gresini Racing Ducati (Bastianini, Di Giannantonio)
LCR Honda (Nakagami, Alex Márquez)

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:
1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 30.09., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 07:40, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Fr.. 30.09., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 30.09., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 30.09., 08:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 30.09., 11:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Singapur 2022
  • Fr.. 30.09., 14:45, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Fr.. 30.09., 14:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Singapur 2022
» zum TV-Programm
3AT