Mooney VR46-Team: Kein Umstieg von Ducati zu Yamaha?

Von Günther Wiesinger
Yamaha hatte seit 1977 immer Kundenteams in der Königsklasse, 2023 erstmals nicht mehr. Könnte Rossi VR46-Team Ducati untreu werden? «Man weiß nie», sagt Ducati-Rennchef Gigi Dall'Igna.

Yamaha ist 1974 erstmals werkseitig mit einer 500-ccm-Vierzylinder-Maschine in die Halbliter-WM eingestiegen, damals mit Teuvo «Tepi» Länsivuori und Giacomo Agostini, die auf Anhieb hinter dem MV Agusta-Viertakt-Duo Phil Read und Gianfranco Bonera auf dem WM-Gesamträngen 3 und 4 landeten. Ein Jahr darauf gewann Ago auf der Yamaha die Weltmeisterschaft. Und bereits 1977 tauchten die einzelnen Importeur-Kundenteams von Yamaha in der 500er-WM auf. Steve Baker trat für Yamaha Canada an und wurde hinter Barry Sheene (Suzuki) Vizeweltmeister, dazu kam Cecotto auf der Venemotos-Yamaha, der die Fahrer-WM auf Platz 4 beendete. Seither hat Yamaha immer wieder Kundenteams in der Königsklasse beliefert.

Damit ist nach der Saison 2022 vorläufig Schluss. Der zweitgrößte Motorradhersteller der Welt wird nur das Monster Yamaha Factory Team mit Quartararo und Morbidelli ausrüsten. Denn das Petronas-Yamaha-Kundenteam ist zu Aprilia Racing übergelaufen. Tech3-Yamaha hat sich bereits 2019 für KTM entschieden.

Ohne Satellitenteam bekommt Yamaha weniger Daten, es können keine Talente aufgebaut werden, das hauseigene neue Yamaha Master Camp Moto2-Team kann seinen Talenten keine Aufstiegsmöglichkeit anbieten, außerdem gehen ohne Kundenteam Zuschüsse der Dorna in der Höhe von ca. 2 Millionen Euro verloren.

Lin Jarvis, Managing Director bei Yamaha Motor Racing, räumte gegenüber SPEEDWEEK.com ein, dass womöglich auch für 2024 kein Kundenteam beliefert werden kann.

Denn LCR ist mit Honda verbündet, Pramac mit Ducati, Mooney VR46 hat einen Drei-Jahres-Vertrag mit Ducati bis Ende 2024, und Gresini Racing will den Zwei-Jahres-Vertrag mit Ducati bis Ende 2024 verlängern. Auch Tech3 fällt als Partner aus: Der Vertrag mit der Pierer Mobility AG wurde sogar bis Ende 2026 verlängert. Und das WithU-RNF-Team hat den Deal mit Aprilia zumindest für zwei Jahre vereinbart.

Aber es ist ein offenes Geheimnis, dass Yamaha gerne das Mooney VR46-Team von Valentino Rossi (Fahrer: Bezzecchi und Marin) zum Umstieg auf die YZR-M1-Motorräder überreden will.

Macht sich Ducati Corse deswegen Sorgen?

«Im Moment haben wir einen Vertrag mit dem VR46-Team, und wir sind ziemlich happy mit der Kooperation, die wir mit ihnen haben», antwortete Ducati-Rennchef Gigi Dall’Igna auf die diesbezügliche Frage von SPEEDWEEK.com. «Wir haben das Gefühl, die VR46-Mannschaft ist mit den aktuellen Ergebnissen ziemlich glücklich. Aber man weiß nie… Es wird sogar für mich ungewohnt sein, 2023 kein privates Yamaha-Team im Feld zu sehen.»

Was bei Rossis VR46-Team auch für Ducati spricht: Teambesitzer Valentino Rossi fährt für Audi Sportwagenrennen, und Ducati gehört seit 2012 zur Audi Group. Yamaha hingegen kann Rossi keinen Sportwagen-Deal anbieten.

«Das ist wahr», lachte Gigi Dall’Igna zustimmend.

MotoGP-Ergebnis, Assen (26. Juni):

1. Bagnaia, Ducati, 26 Rdn. in 40:25,205 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 0,444 sec
3. Viñales, Aprilia, + 1,209
4. Aleix Espargaró, Aprilia, + 2,585
5. Brad Binder, KTM, + 2,721
6. Miller, Ducati, + 3,045
7. Martin, Ducati, + 4,340
8. Mir, Suzuki, + 8,185
9. Oliveira, KTM, + 8,325
10. Rins, Suzuki, + 8,596
11. Bastianini, Ducati, + 9,783
12. Nakagami, Honda, + 10,617
13. Zarco, Ducati, + 14,405
14. Di Giannantonio, Ducati, + 17,681
15. Alex Márquez, Honda, + 25,866
16. Dovizioso, Yamaha, + 29,711
17. Marini, Ducati, + 30,296
18. Bradl, Honda, + 32,225
19. Gardner, KTM, + 34,947
20. Savadori, Aprilia, + 35,798
– Fernández, KTM, 8 Runden zurück
– Quartararo, Yamaha, 15 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 18 Runden zurück
– Morbidelli, Yamaha, 18 Runden zurück

MotoGP-Fahrer-WM nach 11 von 20 Grand Prix:

1. Quartararo 172 Punkte. 2. Aleix Espargaró 151. 3. Zarco 114. 4. Bagnaia 106. 5. Bastianini 105. 6. Brad Binder 93. 7. Miller 91. 8. Mir 77. 9. Rins 75. 10. Oliveira 71. 11. Martin 70. 12. Viñales 62. 13. Marc Márquez 60. 14. Bezzecchi 55. 15. Marini 52. 16. Nakagami 42. 17. Pol Espargaró 40. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 25. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 246 Punkte. 2. Yamaha 172. 3. Aprilia 155. 4. KTM 121. 5. Suzuki 101. 6. Honda 85.

Team-WM:

1. Aprilia Racing 213 Punkte. 2. Monster Energy Yamaha 197. 3. Ducati Lenovo Team 197. 4. Prima Pramac Racing 184. 5. Red Bull KTM Factory 164. 6. Suzuki Ecstar 152. 7. Gresini Racing 123. 8. Mooney VR46 Racing 107. 9 Repsol Honda 100. 10. LCR Honda 69. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo.. 30.01., 17:20, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
  • Mo.. 30.01., 17:45, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 30.01., 18:10, Motorvision TV
    Saudi Baja - Hail Rally
  • Mo.. 30.01., 18:10, Motorvision TV
    Saudi Baja - Hail
  • Mo.. 30.01., 18:15, DMAX
    Salvage Squad - Die Bergungs-Profis
  • Mo.. 30.01., 18:40, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 30.01., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 30.01., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
3