Wieder Kritik von Aleix Espargaro: «Das ist ein Witz»

Von Ivo Schützbach
Aleix Espargaro (li.) mit Fabio Quartararo

Aleix Espargaro (li.) mit Fabio Quartararo

Aprilia-Werksfahrer Aleix Espargaro plädiert dafür, dass Vergehen in der MotoGP-Klasse immer gleich geahndet werden. Der Long-Lap-Penalty in Silverstone kostet nicht mal eine Sekunde.

Wegen des missglückten Überholmanövers gegen Aleix Espargaro in Assen steht Fabio Quartararo am Sonntag ein Long-Lap-Penalty bevor. Der Zeitverlust in Silverstone ist überschaubar.

Aprilia-Star Espargaro beobachtete am Freitag genau, wie Quartararo in den beiden freien Trainings die Long-Lap übte. «Es ist ein Witz», hielt der Spanier fest. «Es ist aber nicht an mir, mich über die Long-Lap zu beschweren, sonst sieht es so aus, als würde ich das sagen, weil mein Rivale die Strafe absolvieren muss. Aber er hat 0,8 sec verloren. Wir müssen diesbezüglich professioneller sein. Der Long-Lap-Penalty gehört zu den weichen Strafen, ich mag sie, sie ist gut für die Show. Auf manchen Strecken verliert man 2,5 sec, das ist okay. Aber 0,8 sec, das ist lächerlich. Selbst wenn man 2 sec verliert, kann man um einen Podestplatz kämpfen, das hat Jack Miller dieses Jahr bereits bewiesen. Stell dir vor, was Fabio kann.»

Wäre es besser, statt einem Long-Lap-Penalty eine Zeitstrafe auszusprechen, zum Beispiel 3 sec? «Nein, auf keinen Fall», betonte Espargaro. «Wir dürfen nicht vergessen, dass das Showbusiness ist. Wir machen viel Lärm darum, aber letztlich ist diese Strafe nur Show. In Silverstone ist die Long-Lap ein Meter neben der Strecke… Früher gab es eine Durchfahrtsstrafe, das Rennen war kaputt, das war ein Desaster. Der Long-Lap-Penalty ist sehr gut, wir müssen ihn aber auch ernst nehmen. Es lässt sich genau ausprobieren, wie groß der Zeitverlust ist, etwa mit einem Superbike. Aber es kann nicht sein, dass es in Barcelona 3,1 sec sind und in Silverstone 0,8. Es sollte immer ungefähr gleich sein, zirka 3 sec. Wegen mir auch 2 sec., aber 3 sec sind gut für die Show. Wir werden das in der Safety-Commission besprechen. Mir ist in meiner aktuellen Situation unwohl, denn ich habe nichts gegen Fabio. Aber jetzt sieht es so aus, als würde ich das alles nur sagen, weil er die Long-Lap fahren muss. Für uns Fahrer geht es aber darum, dass Strafen generell gleich gehandhabt werden und ausfallen.»

Den Freitag beendete Quartararo als Erster, er war 0,207 sec schneller als Aleix auf Platz 5. Dessen Aprilia-Kollege Maverick Vinales wurde Dritter. Maverick kommt mit der RS-GP immer besser zurecht, beim Rennen in Assen preschte er erstmals aufs Podium. Natürlich stellt sich damit die Frage der Teamorder. Denn Espargaro hat nach 11 von 20 Rennen 21 Punkte Rückstand auf den WM-Führenden Quartararo und kann es sich nicht erlauben, Punkte an Vinales abzugeben.

«Am Freitag haben wir zusammengearbeitet, wofür ich mich bedanken muss», hielt Espargaro fest. «Er ist sehr bescheiden und willens vorauszufahren, zu pushen und mir zu helfen. Er schaut sich die Datenaufzeichnungen an und sagt mir, was ich tun kann – als wäre er mein Bruder. Er agiert, als würde er zum Aprilia-Management gehören, er will diesen Titel ebenfalls gewinnen, was fantastisch ist. Aprilia hält zu mir, Maverick hält zu mir, ich liebe es. Am Freitag und Samstag können wir zusammenarbeiten, das ist eine große Hilfe für mich. Aber am Sonntag wird jeder sein eigenes Rennen fahren, es ist noch zu früh.»

MotoGP, kombinierte Zeiten nach FP2, Silverstone (5. August):

1. Quartararo, Yamaha, 1:58,946 min
2. Mir, Suzuki, + 0,154 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,177
4. Zarco, Ducati, + 0,188
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,207
6. Oliveira, KTM, + 0,217
7. Rins, Suzuki, + 0,300
8. Bastianini, Ducati, + 0,412
9. Miller, Ducati, + 0,418
10. Bezzecchi, Ducati, + 0,432
11. Bagnaia, Ducati, + 0,439
12. Marini, Ducati, + 0,450
13. Martin, Ducati, + 0,711
14. Alex Márquez, Honda, + 0,843
15. Bradl, Honda, + 0,855
16. Pol Espargaró, Honda, + 0,906
17. Di Giannantonio, Ducati, + 1,040
18. Nakagami, Honda, + 1,057
19. Dovizioso, Yamaha, + 1,097
20. Morbidelli, Yamaha, + 1,192
21. Brad Binder, KTM, + 1,198
22. Gardner, KTM, + 1,208
23. Darryn Binder, Yamaha, + 2,582
24. Raúl Fernández, KTM, + 2,632

MotoGP-Ergebnis FP1, Silverstone:

1. Zarco, Ducati, 1:59,893 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,027 sec
3. Rins, Suzuki, + 0,327
4. Quartararo, Yamaha, + 0,545
5. Nakagami, Honda, + 0,555
6. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,737
7. Viñales, Aprilia, + 0,906
8. Mir, Suzuki, + 0,950
9. Martin, Ducati, + 1,055
10. Brad Binder, KTM, + 1,101
11. Pol Espargaró, Honda, + 1,147
12. Miller, Ducati, + 1,162
13. Bezzecchi, Ducati, + 1,219
14. Oliveira, KTM, + 1,227
15. Alex Márquez, Honda, + 1,281
16. Bastianini, Ducati, + 1,326
17. Gardner, KTM, + 1,646
18. Raúl Fernández, KTM, + 1,685
19. Marini, Ducati, + 1,714
20. Dovizioso, Yamaha, + 1,855
21. Morbidelli, Yamaha, + 1,882
22. Bradl, Honda, + 2,169
23. Di Giannantonio, Ducati, + 2,286
24. Darryn Binder, Yamaha, + 2,672

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 20.08., 07:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 20.08., 07:42, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 20.08., 08:30, Motorvision TV
    Gearing Up 2022
  • Sa.. 20.08., 08:55, ServusTV Österreich
    MotoGP - CryptoDATA Grand Prix von Österreich
  • Sa.. 20.08., 08:55, ServusTV
    MotoGP - CryptoDATA Grand Prix von Österreich
  • Sa.. 20.08., 09:55, ServusTV Österreich
    MotoGP - CryptoDATA Grand Prix von Österreich
  • Sa.. 20.08., 09:55, ServusTV
    MotoGP - CryptoDATA Grand Prix von Österreich
  • Sa.. 20.08., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 20.08., 10:55, ServusTV Österreich
    MotoGP - CryptoDATA Grand Prix von Österreich
  • Sa.. 20.08., 10:55, ServusTV
    MotoGP - CryptoDATA Grand Prix von Österreich
» zum TV-Programm
7AT