Crash: Für Johann Zarco trägt der Reifen die Schuld

Von Ivo Schützbach
Wieder kein Sieg für Johann Zarco

Wieder kein Sieg für Johann Zarco

Von Pole-Position gestartet, führte Johann Zarco aus dem Team Prima Pramac Ducati im British Grand Prix bis zur fünften Runde. Nach 15 MotoGP-Podestplätzen wurde es erneut nichts mit dem ersten Sieg.

«Ich hatte keine Chance», fasste Johann Zarco sein Rennen in England zusammen. «Die warmen Temperaturen zwangen mich dazu, den Medium-Vorderreifen zu nehmen. Das war ein guter Reifen, Bagnaia gewann damit. Für mich ist er aber der Grund für den Sturz, weil ich mit diesem immer etwas weniger Grip habe. Aber ich machte mir zu große Sorgen wegen des weichen Vorderreifens, ich fürchtete, dass ich mit ihm das Rennen nicht mit guter Pace zu Ende fahren kann. Den Medium kenne ich hingegen sehr gut, deshalb war ich optimistisch und die ersten Runden waren auch gut. In Kurve 8 wurde ich dann überrascht und bin natürlich enttäuscht. Im Training fuhr ich diese Kurve viel schneller an und blieb auf dem Motorrad sitzen. Das war dieses Mal unmöglich.»

Zarco führte bis zur fünften Runde, erst vor WM-Leader Fabio Quartararo (Yamaha) und dann Jack Miller (Ducati Lenovo).

«Ich dachte, mit dem Reifen würde es mit jeder Runde besser», schilderte der Franzose. «Die ersten zwei Runden war ich sehr schnell, dann habe ich etwas zurückgeschraubt. Mein Gefühl war gut und ich fand meinen Rhythmus. Schon mein Start war gut, es überraschte mich, in der ersten Kurve vorne zu sein. Niemand attackierte mich ernsthaft, es war schön, das Rennen anzuführen. Zuerst war ich traurig, dass ich meine Chance nicht genutzt habe. Aber es war unmöglich, auf dem Bike zu bleiben. Es ist schwierig, alles so zusammenzufügen, um zu gewinnen. Ich hoffe, in Österreich wieder in guter Form zu sein. Was ich dieses Wochenende und vor allem während des Rennens gespürt habe, hilft mir, an der Ducati zu arbeiten. Mit dem Medium-Reifen bist du entweder der Held oder eine Null.»

Nach zehn zweiten und fünf dritten Plätzen wurde es auch in England nichts aus Zarcos erstem Sieg in der MotoGP-Klasse. In der Gesamtwertung fiel der 32-Jährige mit 114 Punkten auf Platz 5 zurück. Den Grand Prix gewann Pecco Bagnaia vor Maverick Vinales und Jack Miller.

MotoGP-Ergebnisse Silverstone/GB (7. August):

1. Pecco Bagnaia (I), Ducati, 20 Rdn in 40:10,260 min
2. Maverick Viñales (E), Aprilia, +0,426 sec
3. Jack Miller, (AUS), Ducati, +0,614
4. Enea Bastianini (I), Ducati, +1,651
5. Jorge Martin (E), Ducati, +1,750
6. Miguel Oliveira (P), KTM, +2,727
7. Alex Rins (E), Suzuki, +3,021
8. Fabio Quartararo (F), Yamaha, +3,819
9. Aleix Espargaró (E), Aprilia, +3,958
10. Marco Bezzecchi (I), Ducati, 6,646
11. Brad Binder (ZA), KTM, +7,730
12. Luca Marini (I), Ducati, +13,439
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, +13,706
14. Pol Espargaró (E), Honda, +13,906
15. Franco Morbidelli (I), Yamaha , +16,359
16. Andrea Dovizioso (I), Yamaha, +20,805
17. Alex Márquez (E), Honda, +21,099
18. Remy Gardner (AUS), KTM, +24,579
19. Stefan Bradl (D), Honda, +28,773
20. Darryn Binder (ZA), Yamaha, +33,653
21. Raúl Fernández (E), KTM, +35,601
22. Fabio Di Giannantonio (I), Ducati, +36,460
– Joan Mir (E), Suzuki
– Johann Zarco (F), Ducati

MotoGP-Fahrer-WM nach 12 von 20 Grands Prix:

1. Quartararo, 180 Punkte. 2. Aleix Espargaró 158. 3. Bagnaia 131. 4. Bastianini 118. 5. Zarco 114. 6. Miller 107. 7. Brad Binder 98. 8. Rins 84. 9. Viñales 82. 10. Oliveira 81. 11. Martin 81. 12. Mir 77. 13. Bezzecchi 61. 14. Marc Márquez 60. 15. Marini 56. 16. Nakagami 45. 17. Pol Espargaró 42. 18. Alex Márquez 27. 19. Morbidelli 26. 20. Di Giannantonio 18. 21. Darryn Binder 10. 22. Dovizioso 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 5.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati, 271 Punkte. 2. Yamaha 180. 3. Aprilia 175. 4. KTM 131. 5. Suzuki 110. 6. Honda 88.

Team-WM:
1. Aprilia Racing, 240 Punkte. 2. Ducati Lenovo Team 238. 3. Monster Energy Yamaha 206. 4. Prima Pramac Racing 195. 5. Red Bull KTM Factory 179. 6. Suzuki Ecstar 161. 7. Gresini Racing 136. 8. Mooney VR46 Racing 117. 9. Repsol Honda 102. 10. LCR Honda 72. 11. WithU Yamaha RNF 20. 12. Tech3 KTM Factory 14.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Grosser verlässt die GP-Bühne

Mathias Brunner
Ende Juli 2022 stand fest: Sebastian Vettel wird seine Formel-1-Karriere beenden. Nun hat er in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix bestritten. Die Königsklasse verliert einen Mann mit Rückgrat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 28.11., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 28.11., 09:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Mo.. 28.11., 23:00, ORF Sport+
    Extreme E 2022
  • Di.. 29.11., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
» zum TV-Programm
7