Misano-Test: Fabelzeit von Quartararo (Yamaha)

Von Nora Lantschner
Fabio Quartararo stellte seine M1 nach zwei Tagen zufrieden ab

Fabio Quartararo stellte seine M1 nach zwei Tagen zufrieden ab

Zum Abschluss des zweitätigen MotoGP-Tests in Misano blieb Yamaha-Werksfahrer Fabio Quartararo unter dem All-Time-Lap-Record. Honda-Star Marc Márquez kam beim MotoGP-Comeback total auf 100 Runden.

«Wer fährt denn noch», wunderte sich Pecco Bagnaia um 14 Uhr, als die vierte und letzte Session des Misano-Tests begann. Ein Großteil der Fahrer hatte aber bereits zu Mittag zusammengepackt, Aleix Espargaró schaute mit einem verletzten Finger zu. Fabio Quartararo und sein Markenkollege Darryn Binder dagegen gingen gleich nach der Pause wieder auf die Strecke. Der WM-Leader testete ganz in Schwarz eine neue Verkleidung.

Neben LCR-Honda-Pilot Alex Márquez und Red Bull-KTM-Werksfahrer Brad Binder waren auch die Testfahrer Stefan Bradl und Dani Pedrosa in der ersten Stunde im Einsatz. Insgesamt gingen in der Nachmittags-Session nur noch zwölf Fahrer auf die Strecke – darunter Marc Márquez.

Der Repsol-Honda-Star hatte seinen rechten Arm in der Pause mit Eiswasser gekühlt und fuhr danach noch 34 Runden. Nach 100 Tagen MotoGP-Zwangspause kam der achtfache Weltmeister so allein am Mittwoch auf 61 Runden. Am gestrigen Dienstag hatte er schon 39 abgespult und dann am Nachmittag pausiert.

Quartararo, der sich mit der Entwicklungsarbeit von Yamaha sehr zufrieden zeigte, sorgte gegen 16 Uhr in 1:31,054 min noch für eine neue Bestzeit. Damit blieb er unter dem offiziellen All-Time-Lap-Record von Bagnaia – einer 1:31,065 min aus dem San Marino-GP 2021.

Persönliche Bestzeiten fuhren außerdem noch Alex Márquez, Brad Binder und Takaaki Nakagami. Abgesehen davon gab es keine Veränderungen in der kombinierten Zeitenliste mehr.

Misano-Test, Session 4 (7. September):

1. Quartararo, Yamaha, 1:31,054 min
2. Viñales, Aprilia, + 0,381 sec
3. Morbidelli, Yamaha, + 0,660
4. Nakagami, Honda, + 0,732
5. Brad Binder, KTM, + 0,749
6. Alex Márquez, Honda, + 0,810
7. Marc Márquez, Honda, + 1,273
8. Pol Espargaró, Honda, + 1,648
9. Pedrosa, KTM, + 1,765
10. Bradl, Honda, + 1,894
11. Savadori, Aprilia, + 2,492
12. Darryn Binder, Yamaha, + 2,851

Misano-Test, Session 3 (7. September):

1. Quartararo, Yamaha, 1:31,116 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,056 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,073
4. Bastianini, Ducati, + 0,144
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,217
6. Martin, Ducati, + 0,323
7. Oliveira, KTM, + 0,469
8. Di Giannantonio, Ducati, + 0,489
9. Morbidelli, Yamaha, + 0,498
10. Marc Márquez, Honda, + 0,526
11. Zarco, Ducati, + 0,725
12. Pol Espargaró, Honda, + 0,748
13. Miller, Ducati, + 0,811
14. Brad Binder, KTM, + 0,846
15. Pirro, Ducati, + 0,954
16. Alex Márquez, Honda, + 1,044
17. Nakagami, Honda, + 1,159
18. Pedrosa, KTM, + 1,192
19. Raúl Fernández, KTM, + 1,230
20. Gardner, KTM, + 1,317
21. Darryn Binder, Yamaha, + 1,736
22. Bradl, Honda, + 1,921
23. Savadori, Aprilia, + 2,531

Misano-Test, kombinierte Zeiten (6. und 7. September):

1. Quartararo, Yamaha, 1:31,054 min
2. Bagnaia, Ducati, + 0,118 sec
3. Viñales, Aprilia, + 0,135
4. Bastianini, Ducati, + 0,206
5. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,279
6. Martin, Ducati, + 0,385
7. Marini, Ducati, + 0,419
8. Oliveira, KTM, + 0,531
9. Bezzecchi, Ducati, + 0,537
10. Di Giannantonio, Ducati, + 0,551
11. Zarco, Ducati, + 0,552
12. Morbidelli, Yamaha, + 0,560
13. Marc Márquez, Honda, + 0,588
14. Pol Espargaró, Honda, + 0,653
15. Nakagami, Honda, + 0,732
16. Brad Binder, KTM, + 0,749
17. Alex Márquez, Honda, + 0,810
18. Miller, Ducati, + 0,873
19. Rins, Suzuki, + 0,882
20. Pirro, Ducati, + 1,016
21. Pedrosa, KTM, + 1,254
22. Raúl Fernández, KTM, + 1,292
23. Gardner, KTM, + 1,379
24. Bradl, Honda, + 1,580
25. Darryn Binder, Yamaha, + 1,766
26. Savadori, Aprilia, + 2,325
27. Aegerter, Suzuki, + 2,835
28. Dovizioso, Yamaha, + 3,843

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.02., 15:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 02.02., 15:20, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Do.. 02.02., 15:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Do.. 02.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Do.. 02.02., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 17:55, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 02.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 02.02., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Do.. 02.02., 20:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Do.. 02.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3