Fabio Quartararo weiß: «Buriram liegt Yamaha und mir»

Von Tim Althof
Fabio Quartararo in Motegi vor Enea Bastianini

Fabio Quartararo in Motegi vor Enea Bastianini

MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo kommt mit 18 Punkten Vorsprung in der Gesamtwertung zum Rennen nach Thailand. In der Vergangenheit erzielte er in Buriram ein starkes Ergebnis, dies möchte er 2022 wiederholen.

Nach dem achten Rang von Fabio Quartararo in Motegi, der sogar wieder für etwas mehr Luft in der Weltmeisterschaft sorgte, weil Pecco Bagnaia (Ducati) und Aleix Espargaró (Aprilia) ohne Punkte blieben, möchte der Yamaha-Star an diesem Wochenende wieder an der Spitze kämpfen.

Auf dem Chang International Circuit erzielte der Franzose 2019 in seiner Rookie-Saison in der MotoGP-Klasse den zweiten Platz hinter Honda-Werksfahrer Marc Márquez. Seitdem wurde aufgrund der Corona-Pandemie nicht mehr in Thailand gefahren. Für alle Hersteller wird es eine neue Herausforderung, denn in der aktuellen Form mit Augenmerk auf die Aerodynamik und Ride Height Devices ist es Neuland.

Fabio Quartararo kommt mit 18 Punkten Vorsprung auf Bagnaia und 25 auf Aleix Espargaró zum 17. Rennen des Jahres. «In Motegi die Meisterschaftsführung ausgebaut zu haben ist positiv, aber wir müssen an diesem Wochenende hart arbeiten, denn unser Potenzial ist besser als Platz 8», betonte der 23-jährige Yamaha-Werksfahrer.

«Ich freue mich, auf der Rennstrecke in Buriram zu fahren, denn es ist eine gute Strecke für Yamaha und auch für mich», sagte Quartararo am Mittwoch. «Als wir das letzte Mal 2019 hier gefahren sind, bin ich Zweiter geworden. Ganz sicher werde ich 100 Prozent geben, um diesmal wieder auf dem Podium zu landen.»

Auch Monster Energy Yamaha MotoGP-Teamdirektor Massimo Meregalli ist gespannt auf das GP-Wochenende in Buriram. «Der Thai-GP ist das Letzte der drei aufeinanderfolgenden Rennen. Triple-Header sind immer sehr anspruchsvoll, denn sie erfordern von Team und Fahrer viel Energie ohne Pausenzeiten», sagte der Italiener. «Wichtig ist es, dass wir unsere Konzentration aufrechterhalten, besonders weil die Meisterschaftsstände vier Rennen vor dem Ende so eng sind. Buriram ist eine Strecke, die zu unserem Bike passt.»

MotoGP-Ergebnis, Motegi (25. September):

1. Miller, Ducati, 24 Rdn in 42:29,174 min
2. Brad Binder, KTM, + 3,409 sec
3. Martin, Ducati, + 4,136
4. Marc Márquez, Honda, + 7,784
5. Oliveira, KTM, + 8,185
6. Marini, Ducati, + 8,348
7. Viñales, Aprilia, + 9,879
8. Quartararo, Yamaha, + 10,193
9. Bastianini, Ducati, + 10,318
10. Bezzecchi, Ducati, + 16,419
11. Zarco, Ducati, + 16,586
12. Pol Espargaró, Honda, + 17,456
13. Alex Márquez, Honda, + 18,219
14. Morbidelli, Yamaha, + 19,012
15. Crutchlow, Yamaha, + 19,201
16. Aleix Espargaró, Aprilia, + 25,473
17. Di Giannantonio, Ducati, + 27,006
18. Raúl Fernández, KTM, + 29,374
19. Gardner, KTM, + 29,469
20. Nakagami, Honda, + 43,294
– Bagnaia, Ducati, 1 Runde zurück
– Rins, Suzuki, 10 Runden zurück
– Darryn Binder, Yamaha, 10 Runden zurück
– Tsuda, Suzuki, 13 Runden zurück
– Nagashima, Honda, 15 Runden zurück

MotoGP-WM-Stand (nach 16 von 20 Rennen):

1.Quartararo 219 Punkte. 2. Bagnaia 201. 3. Aleix Espargaró 194. 4. Bastianini 170. 5. Miller 159. 6. Brad Binder 148. 7. Zarco 138. 8. Martin 120. 9. Viñales 113. 10. Rins 108. 11. Oliveira 106. 12. Marini 101. 13. Bezzecchi 80. 14. Mir 77. 15. Marc Márquez 73. 16. Pol Espargaró 47. 17. Nakagami 46. 18. 18. Alex Márquez 42. 19. Morbidelli 28. 20. Di Giannantonio 23. 21. Dovizioso 15. 22. Darryn Binder 10. 23. Gardner 9. 24. Raúl Fernández 8. 25. Crutchlow 3. 26. Bradl 2.

Konstrukteurs-WM:
1. Ducati 371 Punkte (Titelgewinner). 2. Aprilia 226. 3. Yamaha 221. 4. KTM 181. 5. Suzuki 134. 6. Honda 113.

Team-WM:
1. Ducati Lenovo Team 360 Punkte. 2. Aprilia Racing 307. 3. Prima Pramac Racing 258. 4. Red Bull KTM Factory 254. 5. Monster Energy Yamaha 247. 6. Gresini Racing 193. 7. Suzuki Ecstar 185. 8. Mooney VR46 Racing 181. 9. Repsol Honda 122. 10. LCR Honda 88. 11. WithU Yamaha RNF 28. 12. Tech3 KTM Factory 17.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 04.02., 00:15, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 04.02., 00:40, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 04.02., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.02., 01:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Sa.. 04.02., 02:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Sa.. 04.02., 03:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Sa.. 04.02., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 04.02., 04:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 04.02., 05:00, Motorvision TV
    Dream Cars
  • Sa.. 04.02., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3