Frauen-WM: Hoffnung nach schlimmem Unfall

Bathurst für Valentino Rossi eine «mythische Strecke»

Von Oliver Müller
Am Wochenende startet Valentino Rossi beim 12h-Rennen in Bathurst/Australien. Der Superstar ist auf der legendären Strecke noch kein Rennen gefahren. Vorbereitet hat sich der Superstar im Simulator.

Valentino Rossi wird an diesem Sonntag (5. Februar 2023) bei den «12h Bathurst» in einem BMW M4 GT3 (Turbo-Reihensechszylinder mit 3 Litern Hubraum und bis zu 590 PS) starten. Dort teilt er sich das Cockpit mit seinen beiden Werksfahrer-Kollegen Augusto Farfus aus Brasilien und dem Belgier Maxime Martin. «Il Dottore» hat mit dem Motorrad natürlich bereits viele Rennen auf Phillip Island in Australien absolviert und gewonnen und ist «Down Under» bei den Fans mächtig beliebt und begehrt. Doch den 6,213 Kilometer langen Kurs in Bathurst kennt er noch nicht. Denn die MotoGP fährt ihre Rennen bekanntlich in Phillip Island.

«Ich freue mich sehr, nach Australien zurückzukehren. Ein Land, das ich liebe und wo ich ein paar Mal im Jahr in der MotoGP war. Ich bin absolut begeistert, Bathurst zu entdecken, eine mythische Strecke, die ich schon immer fahren wollte und die zu meinen Favoriten im Simulator gehört. Diesmal wird es echt und ich kann es kaum erwarten, dabei zu sein», blickt der 43-Jährige voraus.

Die Strecke in Bathurst führt rund um den sogenannten «Mount Panorama». Sie gilt weltweit als legendär und wird aufgrund ihrer Topographie auch mit der Nordschleife des Nürburgrings verglichen. Der Kurs wurde 1938 eröffnet und liegt rund 200 Kilometer westlich von Sydney.

Am Freitag beginnt in Bathurst das freie Training. Qualifying und Top-10-Shootout folgen am Samstag. Das 12h-Rennen wird am Sonntag ausgetragen. Das Besondere dabei: Die Ampeln springen bereits um 5:45 Uhr Ortszeit auf Grün – und somit noch bei kompletter Dunkelheit.

«Es wird ein hartes Rennen mit einem sehr frühen Start und einem starken Feld», so Rossi weiter. «Ich werde mit Maxime und Augusto fahren, die dieses Jahr meine Teamkollegen im Endurance-Cup sein werden. Also ist es eine sehr gute Gelegenheit, mit der Zusammenarbeit zu beginnen. Wir werden unser Bestes geben, um konkurrenzfähig zu sein.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 16.06., 10:55, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
  • So. 16.06., 11:55, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • So. 16.06., 12:30, Schweiz 2
    Mit Vollgas gegen die Langeweile - Schrottrennen in der finnischen Provinz
  • So. 16.06., 13:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 13:20, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 13:35, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So. 16.06., 13:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 14:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 16.06., 14:25, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 16.06., 14:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5