Miguel Oliveira (6.): «Konnte keine Risiken eingehen»

Von Otto Zuber
Miguel Oliveira: «Ich denke, wir haben in den vergangenen vier Rennen ein gutes Basispaket geschnürt»

Miguel Oliveira: «Ich denke, wir haben in den vergangenen vier Rennen ein gutes Basispaket geschnürt»

Miguel Oliveira kam im GP auf dem «Misano World Circuit Marco Simoncelli» als Sechster ins Ziel und erklärte nach dem Fallen der Zielflagge, warum er seinen Markenkollegen Maverick Viñales nicht überholen konnte.

Miguel Oliveira zeigte im GP von Misano von Startplatz 10 losfahrend eine gute Leistung und wurde dafür mit dem sechsten Platz belohnt. Der Portugiese aus dem CryptoDATA RNF MotoGP Team war mit dem Ergebnis zufrieden, wie er nach dem Rennen berichtete: «Ja, ich bin glücklich mit dem GP, denn endlich hatte ich ein besseres Gefühl für das Bike.»

«Ich wusste, dass mir die Wahl des Hinterreifens helfen würde, und das Bike war dadurch auch besser zu fahren. Aber es fehlt immer noch überall ein wenig, um noch besser abzuschneiden», ist sich der Aprilia-Pilot sicher. «Ich bin aber glücklich mit meiner Performance, denn ich konnte nahezu das ganze Rennen nahe an Maverick Viñales dran bleiben.»

«An einem Punkt habe ich noch versucht, ihm näher zu kommen, aber ich hatte bereits eine Warnung wegen der Missachtung der Streckengrenzen erhalten und konnte deshalb keine Risiken eingehen. Aber wenn man sich anschaut, wie ich ins Wochenende gestartet bin, ist der sechste Platz sicherlich ein gutes Ergebnis», erzählte der 28-Jährige.

Im Ziel betrug Oliveiras Rückstand auf den Spanier 1,764 sec. Er ist überzeugt: «Ich kam an den üblichen Stellen näher an ihn heran, im ersten und im zweiten Sektor konnte ich jeweils aufholen. Aber im dritten Sektor war er dann etwas schneller. Insgesamt würde ich sagen, dass wir mehr oder weniger das gleiche Tempo hatten.»

Der aktuelle WM-Dreizehnte freut sich nun auf das nächste Wochenende in Indien und die weiteren Übersee-Rennen. «Wir werden bei den kommenden Rennen einen weiteren kleinen WM-Kampf erleben, denn es stehen einige Rennwochenenden an, bei denen wir alle nicht so viele Informationen haben. Auch wird das Wetter wieder eine Herausforderung werden, und ich freue mich darauf, denn ich denke, wir haben in den vergangenen vier Rennen ein gutes Basispaket geschnürt, das konkurrenzfähig ist. Mal schauen, was wir damit erreichen können.»

MotoGP-Ergebnisse, Misano (10. September):

1. Martin, Ducati, 27 Rdn in 41:33,421 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 1,350 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 3,812
4. Pedrosa, KTM, + 4,481
5. Viñales, Aprilia, + 10,510
6. Oliveira, Aprilia, + 12,274
7. Marc Márquez, Honda, + 13,576
8. Raúl Fernández, Aprilia, + 14,091
9. Marini, Ducati, + 14,982
10. Zarco, Ducati, + 15,484
11. Alex Márquez, Ducati, + 15,702
12. Aleix Espargaró, Aprilia, + 15,878
13. Quartararo, Yamaha, + 15,898
14. Binder, KTM, + 23,778
15. Morbidelli, Yamaha, + 24,579
16. Augusto Fernández, KTM, + 31,230
17. Di Giannantonio, Ducati, + 32,537
18. Bradl, Honda, + 35,330
19. Nakagami, Honda, + 43,601
– Pol Espargaró, KTM, 12 Runden zurück
– Mir, Honda, 17 Runden zurück
– Miller, KTM, 18 Runden zurück
– Pirro, Ducati, 18 Runden zurück

Ergebnisse MotoGP-Sprint, Misano (9. September):

1. Martin, Ducati, 13 Rdn in 19:58,785 min
2. Bezzecchi, Ducati, + 1,445 sec
3. Bagnaia, Ducati, + 4,582
4. Pedrosa, KTM, + 4,772
5. Binder, KTM, + 4,931
6. Viñales, Aprilia, + 6,062
7. Marini, Ducati, + 6,519
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 7,893
9. Alex Márquez, Ducati, + 9,264
10. Marc Márquez, Honda, + 11,318
11. Raúl Fernández, Aprilia, + 13,365
12. Oliveira, Aprilia, + 13,788
13. Quartararo, Yamaha, + 14,243
14. Zarco*, Ducati, + 14,154
15. Miller, KTM, + 17,421
16. Pol Espargaró**, KTM, + 17,451
17. Di Giannantonio, Ducati, + 18,133
18. Morbidelli**, Yamaha, + 19,749
19. Augusto Fernández, KTM, + 20,403
20. Pirro, Ducati, + 21,454
21. Nakagami, Honda, + 21,962
22. Bradl**, Honda, + 23,672
23. Mir**, Honda, + 36,100

*= ein Platz zurück («track limits» in der letzten Runde)
**= 3-Sekunden-Strafe (statt Long-Lap am Rennende wegen «track limits»-Vergehen)

WM-Stand nach 24 von 40 Rennen

1. Bagnaia, 283 Punkte. 2. Martin 247. 3. Bezzecchi 218. 4. Binder 173. 5. Aleix Espargaró 160. 6. Zarco 147. 7. Marini 135. 8. Viñales 128. 9. Alex Márquez 108. 10. Miller 104. 11. Quartararo 85. 12. Morbidelli 68. 13. Oliveira 65. 14. Augusto Fernández 58. 15. Rins 47. 16. Di Giannantonio 43. 17. Nakagami 35. 18. Pedrosa 32. 19. Marc Márquez 31. 20. Bastianini 25. 21. Raúl Fernández 22. 22. Savadori 9. 23. Folger 9. 24. Pol Espargaró 8. 25. Pirro 5. 26. Mir 5. 27. Petrucci 5. 28. Stefan Bradl 5.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati, 416 Punkte. 2. KTM 234. 3. Aprilia 218. 4. Yamaha 105. 5. Honda 105.

Team-WM:

1. Prima Pramac Racing, 394 Punkte. 2. Mooney VR46 Racing 353. 3. Ducati Lenovo Team 318. 4. Aprilia Racing 288. 5. Red Bull KTM Factory Racing 277. 6. Monster Energy Yamaha 153. 7. Gresini Racing 151. 8. CryptoDATA RNF 91. 9. LCR Honda 85. 10. GASGAS Factory Racing Tech3, 75. 10. Repsol Honda 36.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Bahrain

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Chef von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Max Verstappens Macht-Demonstration beim Saisonstart in Bahrain.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.03., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Di.. 05.03., 14:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 05.03., 14:45, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Di.. 05.03., 15:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Di.. 05.03., 16:05, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Di.. 05.03., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 05.03., 16:30, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Di.. 05.03., 17:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Di.. 05.03., 18:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Di.. 05.03., 19:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
11