Dani Pedrosa (P3): Versuche mit neuer Elektronik

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Dani Pedrosa auf dem Honda-Prototyp, im Hintergrund Iannone

Dani Pedrosa auf dem Honda-Prototyp, im Hintergrund Iannone

Dani Pedrosa riss am zweiten Valencia-Testtag (am Montag hatte er pausiert) keine Bäume aus. Er testete den Prototyp und die 2014-ECU.

Platz 3 und 0,412 sec hinter Weltmeister Marc Márquez. Dazu rückte ihm Stefan Bradl mit nur 0,042 sec Rückstand dicht auf den Pelz: Dani Pedrosa gelang am Dienstag in Valencia kein sensationeller Auftritt.

«Ich habe den Prototyp probiert, aber es gibt bei den Motorrädern für mich keine erkennbaren Unterschiede», stellte der WM-Dritte fest, der seine achte Saison bei Repsol-Honda hinter sich gebracht hat. «Wir haben halt geschaut, wie sich die Reifen an diesem Motorrad anfühlen... Nichts Besonderes.»

Die Pedrosa-Truppe befasste sich auch mit der neuen Elektronik-Hardware von Magneti Marelli, die nächstes Jahr alle Teams verwenden müssen. Die Werks-Prototypen (4 von Honda, 4 von Yamaha, 3 von Ducati) dürfen dazu ihre eigene Software einsetzen, die Open-Bikes müssen neben der Hardware auch die Software von Magneti Marelli benützen. Der Vorteil: Sie dürfen dann 24 statt 20 Liter Sprit verheizen in den Rennen.

Spürte Pedrosa mit der 2014-Elektronik einen Unterschied zum bisherigen Werksmotorrad? Pedrosa: «Der Fahrer fühlt momentan keinen grossen Unterschied, weil wir noch nicht in Rennkonfiguration fahren, also den 1 Liter weniger gewordenen Benzinverbrauch noch nicht berücksichtigen», schilderte Dani. «Aber die Techniker wollen Informationen mit dieser ECU sammeln. Und irgendwann kriegen wir dann die 2014-Motoren, die auf weniger Spritverbrauch ausgelegt sind. Es ist zum ersten Mal, dass Honda auf einer Werksmaschine nicht die hauseigene Hardware einsetzen kann...»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 01.12., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 01.12., 21:20, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 01.12., 21:50, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 01.12., 22:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
5DE