Superprestigio: Sensationelle Show von Marc Márquez

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
MotoGP-Überflieger Marc Márquez ist auch im ‹Dreck› unfassbar schnell

MotoGP-Überflieger Marc Márquez ist auch im ‹Dreck› unfassbar schnell

Beim «Superprestigio Dirt Track» in der Sant Jordi Arena in Barcelona duellierten sich die Stars des Motorradsports. Marc Márquez ließ sogar Offroad-Profis alt aussehen.

Es war wieder ein Spektakel der besonderen Art. Das Superprestigio in Barcelona lockte zehn Weltmeister und viele andere Stars den Motorradsports in die Sant Jordi Arena. 9.000 Zuschauer sahen, wie sich Marc Márquez gegen wahre Offroad-Profis durchsetzte.

In der Superprestigio-Klasse traten neben dem zweifachen MotoGP-Weltmeister Marc Márquez auch sein Bruder Alex (Moto3-Weltmeister), Tito Rabat (Moto2-Weltmeister), Toni Elias (Moto2-Weltmeister 2010), Julián Simón (125-ccm-Weltmeister 2009), Troy Bayliss (dreifacher Superbike-Weltmeister) und viele weitere ehemalige und aktuelle WM-Piloten an.

In der Open-Kategorie, die für Offroad-Piloten gedacht ist, gingen weitere Weltmeister an den Start: Ivan Cervantes (vierfacher Enduro-Weltmeister), Taddy Blazusiak (fünffacher Superenduro-Weltmeister), Thomas Chareyre (dreifacher Supermoto-Weltmeister), Joonas Kylmäkorpi (vierfacher Langbahn-Weltmeister).

Die Freude an dieser Veranstaltung wurde nur durch den Sturz von Vorjahressieger Brad Baker, dem US-Dirt-Track-Champion, getrübt. Er wurde im Qualifying per Highsider von seiner Maschine geschleudert und kugelte sich die linke Schulter aus. Nach einem medizinischen Check im Krankenhaus kehrte er als Zuschauer in die Arena zurück.

Superfinale: Márquez gegen Mees

Das Superfinale, bei dem die besten Piloten der Superprestigio-Klasse auf die der Open-Klasse trafen, entschied Marc Márquez für sich. Der MotoGP-Star ließ sogar den Amerikanischen Flat-Track-Champion Jared Mees alt aussehen. Zuvor hatte Márquez auch das Superprestigio-Finale dominiert. Hinter dem Spanier und Amerikaner Mees folgten im Superfinale Kenny Noyes, Gerald Bailo, Dani Ribalta und die Briten Oliver Brindley und Bradley Smith, der zwei Heats des Abends gewinnen konnte.

Auch die deutschen Piloten Jonas Folger und Marcel Schrötter, die in der Nähe von Barcelona leben, gingen beim Superprestigio an den Start. Schrötter erreichte im Zeittraining die Platz 9, Folger den zwölften Rang. Im ersten Heat erreichte Schrötter Platz 3. Doch den Einzug in das Finale verpasste er am Ende um einen Platz. Jonas Folger schied ebenfalls aus.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 13:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 13:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 28.11., 14:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
  • Sa. 28.11., 14:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Sa. 28.11., 14:45, RTL
    Formel 1: Qualifying
  • Sa. 28.11., 14:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 14:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
  • Sa. 28.11., 14:55, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Bahrain 2020
» zum TV-Programm
6DE