Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Marc Márquez (1.): «Hatten zuvor alles durchgeplant»

Von Sharleena Wirsing
Marc Márquez zwischen den beiden Yamaha-Piloten Jorge Lorenzo und Valentino Rossi

Marc Márquez zwischen den beiden Yamaha-Piloten Jorge Lorenzo und Valentino Rossi

Nachdem Marc Márquez in Misano zweimal das Motorrad gewechselt hatte – von Slicks auf Regenreifen und zurück – konnte der Spanier seinen vierten Saisonsieg einfahren.

Im spektakulären MotoGP-Rennen von Misano spielte das Wetter den MotoGP-Piloten einen Streich. Erst kamen nur einzelne Tropfen vom Himmel, die meisten Fahrer rückten auf Slicks aus. Dann wurde der Regen stärker, das Feld wechselte auf Regenreifen. Doch die Ideallinie trocknete schnell auf, weshalb der Großteil des Feldes erneut das Bike wechselte.

Unter diesen chaotischen Bedingungen gewann Weltmeister Marc Márquez sein erstes MotoGP-Rennen in Misano. «Wir sahen, wie die Wolken aufzogen und wussten, dass ein Risiko auf Schauer besteht. Wir haben daher schon vor dem Rennen alles mit dem Team durchgeplant. Ich denke, wir haben vor dem Rennen einen perfekten Job gemacht», lobte Márquez das Repsol-Honda-Team.

«Während des Rennens war die Situation sehr schwer einzuschätzen. Als es von den trockenen Bedingungen zu Regen überging, folgte ich Jorge. Doch als es auftrocknete, war es sehr schwer einzuschätzen, ob die Ideallinie schon trocken genug ist, denn der neue Asphalt ist sehr dunkel. Doch mein Team hat mich durch die Boxentafel informiert, dass es an der Zeit ist. Das war sehr hilfreich, um die richtige Entscheidung zu treffen», erklärte Márquez.

Der Weltmeister fuhr beim zweiten Wechsel früher an die Box als Yamaha-Pilot Lorenzo. «Jorge war beim ersten Wechsel schneller als ich. Auch bei trockenen Bedingungen hatten wir schon eine kleine Chance gegen ihn. Bevor ich von Regenreifen zu Slicks wechselte, war mein Gefühl für die Maschine nicht so gut und Valentino war schneller als ich, also wusste ich, dass ich wechseln muss. Wir haben den besten Moment erwischt.»

«Niemand hat erwartet, dass wir in einem Rennen zweimal das Bike wechseln werden und dann gewinnen. Man verliert bei einem Stopp sehr viel Zeit, aber unter diesen Bedingungen konnten wir nicht weiterfahren. Es ist schwieg, das alles zu erklären.»

«Nun habe ich zum ersten Mal in Misano mit der MotoGP-Maschine gewonnen. Wir haben an diesem Wochenende gut gearbeitet, obwohl wir Probleme hatten. Nun folgt Aragón, wo ich ein gutes Rennen erwarte, obwohl Yamaha dort zweimal getestet hat», erklärte der Spanier.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 09:55, Sky Sport Austria
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 19.07., 10:50, Sky Sport Austria
    Formel 1
  • Fr. 19.07., 11:05, Sky Sport Austria
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 12:00, Sky Sport Austria
    Motorsport: IndyCar Series
  • Fr. 19.07., 13:00, Sky Sport Austria
    Warm Up - Das Motorsport Spezial
  • Fr. 19.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 19.07., 13:15, Sky Sport Austria
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 13:20, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 14:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
5