Valentino Rossi: «Jetzt mehr Druck auf Jorge»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Valentino Rossi

Valentino Rossi

Wenn Jorge Lorenzo am Sonntag keine Punkte holt, reicht Valentino Rossi in Sepang ein dritter Platz zum Titelgewinn. Die Dramatik steigt.

14 Rennen hat Valentino in Sepang in der Königsklasse bereits bestritten, zehnmal war er auf dem Podest, sechsmal hat er gewonnen, dreimal hat er hier auch den Titelgewinnen gefeiert.

Aber einen so hartnäckigen Titelgegner wie Jorge Lorenzo 2015 hat er wohl noch nie vorgefunden.

Von einem gewöhnlichen Rennen will niemand reden. Die Spannung steigt, Jorge Lorenzo und Valentino stehen weiter im Brennpunkt des Interesses. Bisher haben sie in diesem Jahr zehn der 16 Rennen gewonnen, sechsmal holte Lorenzo das Punktemaximum, viermal Rossi. Aber der Italiener liegt elf Punkte voran.

«Es ist eine lange Saison. Fast vom ersten Rennen weg streiten Jorge und ich um jeden einzelnen Punkt», seufzt Rossi. «Es ist sehr schwierig. Der Druck ist gewaltig. Wir gehen durch Höhen und Tiefen. Jetzt sind wir hier in Malaysia, es sind nur noch zwei Rennen zu fahren. Es wird sehr schwierig. Aber gleichzeitig erleben die Fans einen grossartigen Zweikampf. Denn unser Level und unser Speed sind sehr ähnlich, der Punkteabstand ist überschaubar. Das Saisonfinale ist wie ein Fussmallmatch mit zwei Halbzeiten. Die erste Halbzeit in Sepang, die zweite in Valencia. Wir hoffen, dass wir bereit sind für dieses Finale.»

«Sepang ist eine grossartige Strecke, ich mag sie sehr. Ich denke, der Grossteil der Fahrer fährt gerne hier, denn das Layout der Piste ist fantastisch. Doch der Grip des Asphalts hat in den letzten Jahren stark nachgelassen, der Belag ist stark beansprucht worden. Dadurch wird alles schwieriger, in Verbindung mit dem heissen, schwülen Wetter. Trotzdem ist es ein wahres Vergnügen, hier mit der MotoGP-Maschine rumzufahren», versichert der WM-Leader.

Rossi klagte im Vorjahr über die beschwerlichen letzten Rennrunden, auch diesmal steht ein 20-Runden-Überlebenskampf bevor. «Wenn du im Training rumfährst, bildest du dir ein, du kannst unmöglich mehr als fünf Runden am Stück fahren. Du machst dir Sorgen wegen der 20 Rennrunden. Im Rennen ändern sich die Situationen immer. Aber die letzten Runden sind hier immer unglaublich anstrengend. Es gibt keinen Grand Prix, wo du deinen Körper, die Reifen und dein Bike so ans Limit bringst wie hier.»

Rossi müsste am Sonntag 15 Punkte mehr holen als Lorenzo, dann wäre er vorzeitig Weltmeister. Das heisst: bei einem Nuller von Lorenzo würde ihm ein dritter Platz zum Titelgewinn reichen.

«Ja, es ist meine erste Chance, den Titel zu gewinnen», weiss der 36-jährige Italiener. «Das bedeutet etwas mehr Druck für Jorge, denn er muss unbedingt Punkte auf mich wettmachen, bevor wir nach Valencia kommen. Aber es ändert sich nichts an meiner Strategie. Wir müssen wie immer im Training gute Arbeit leisten, gut vorbereitet ins Quali und ins Rennen gehen und das Wetter im Auge behalten.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 03.08., 19:00, ORF Sport+
Formel E - Season So Far
Mo. 03.08., 19:00, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 03.08., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 03.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 03.08., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 03.08., 19:30, ORF Sport+
Formel E - Season So Far
Mo. 03.08., 21:06, 3 Sat
Traumseen der Schweiz II
Mo. 03.08., 21:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Großbritannien
Mo. 03.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Großbritannien
Mo. 03.08., 21:45, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
18