MotoGP

Yamaha: Werden sich Rossi und Lorenzo respektieren?

Von - 07.03.2016 08:46

In Sepang 2015 kam es zum Krieg zwischen Rossi und Márquez. Yamaha-Renndirektor Lin Jarvis hat mit seinen Stars gesprochen. Er rechnet mit einem Verhältnis, das von Respekt geprägt ist und wundert sich über Márquez

Das Yamaha-Management ist überzeugt, dass sich Valentino Rossi und Jorge Lorenzo 2016 einen harten, aber fairen Kampf liefern werden. Die MotoGP-Saison 2015, die uns allen noch lange im Gedächtnis bleiben wird, erhielt einen bitteren Beigeschmack, als der Krieg zwischen Rossi und seinem Honda-Rivalen Marc Márquez in Malaysia eskalierte.

Wir erinnern uns: Ihr unbarrmherziger Kampf endete in einer umstrittenen Kollision in der vorletzten Runde im Rennen von Sepang, welche einen Sturz von Márquez zur Folge hatte.

Rossi erhielt drei Strafpunkte von der Race Direction, was bedeutete, dass er im letzten Rennen der Saison in Valencia aus der letzten Reihe starten musste. Dabei ging es um alles oder nichts gegen seinen Teamkollegen Jorge Lorenzo, der das letzte Rennen gewann und den Titel mit fünf Punkten Vorsprung errang. Daraufhin beschuldigte Rossi Márquez, dass er Lorenzo absichtlich nicht versuchte zu überholen, da beide Spanier einen spanischen Weltmeister wollten und deshalb zusammenhalfen.

Valentino Rossi schlitterte so an seinem zehnten Weltmeistertitel vorbei.

Rossis und Lorenzos Beziehung wurde zum Ende der Saison hin auch immer angespannter.

Der Zwist zwischen Rossi und Márquez auf und neben der Rennstrecke sorgte weltweit für Schlagzeilen. Die beiden Rivalen werden in der neuen Saison, die am 20. März am Losail International Circuit in Doha im Flutlicht startet, unter sehr genauer Beobachtung stehen.

Lin Jarvis, Managing Director von Yamaha Factory Racing, erwartet jedoch keine Wiederholung der Feindseligkeiten vom letzten Oktober.

Er vermutet im Gespräch mit SPEEDWEEK.COM, dass Lorenzo und Rossi 2016 fair kämpfen werden. «Ich vertraue Jorge und Valentino vollkommen. Ich kenne die beiden und weiss, sie werden eine Lösung finden», betont Jarvis. «Für Marc kann ich nicht sprechen, weil ich ihn nicht wirklich kenne. Ich glaube aber, dass sie alle Profis sind und aus ihren Fehlern gelernt haben. Ich hoffe wirklich, dass wir keine Wiederholung vom Ende der letzten Saison sehen. Von unserer Seite her glaube ich an unsere Fahrer.»

Lin Jarvis bestätigt SPEEDWEEK.COM, dass Yamaha die Vorkommnisse der letzten Rennen der 2015er-Saison gründlich untersucht habe. «Wir haben im Detail analysiert, was Ende letzten Jahres passiert ist. So erkennt man, was man hätte anders machen können. Nichts ist perfekt, aber unsere Show ist ziemlich gut. In Sepang ist alles in einer Art und Weise aus dem Ruder gelaufen, die wir nicht erwartet haben. Wir haben erwartet, dass der Streit zwischen unseren beiden Fahrern ausbrechen würde, aber die Eskalation geschah von ausserhalb des Teams mit jemandem, der nicht mal mehr um den WM-Titel kämpfte. So etwas ist sehr schwer zu kontrollieren, weil es nicht zwischen unseren Jungs passiert ist. Wir bitten, dass der gegenseitige Respekt aufrechterhalten wird. Man kann verschiedener Meinung sein, aber es ist wichtig, dass man Respekt voreinander hat. Wir hatten ein paar ernste Gespräche mit unseren Fahrern und ich glaube nicht, dass unsere Beziehung gelitten hat.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Sepang-GP 2015: Lorenzo und Rossi gingen auf der Piste respektvoll miteinander um © Gold & Goose Sepang-GP 2015: Lorenzo und Rossi gingen auf der Piste respektvoll miteinander um Können sich im Team arrangieren: Jorge Lorenzo und Valentino Rossi © Gold & Goose Können sich im Team arrangieren: Jorge Lorenzo und Valentino Rossi

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 19.01., 10:15, ORF 3
zeit.geschichte
So. 19.01., 10:15, Hamburg 1
car port
So. 19.01., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 19.01., 13:25, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Möggers, Österreich
So. 19.01., 13:55, Motorvision TV
FIA European Truck Racing Championship - Hungaroring, Ungarn
So. 19.01., 14:25, Motorvision TV
Porsche Carrera Cup - Red Bull Ring, Spielberg, Österreich
So. 19.01., 15:15, History Channel
Tuning Extrem - Truck-Makeover
So. 19.01., 15:40, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 19.01., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2019
So. 19.01., 17:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm