Pit Beirer (KTM): «2 oder 3 Rennen ohne Zuschauer»

Von Günther Wiesinger
Motocross-WM MXGP
Seit dem Valkenswaard-GP am 8. März ging in der Cross-WM kein Startgatter mehr runter

Seit dem Valkenswaard-GP am 8. März ging in der Cross-WM kein Startgatter mehr runter

In der Motocross-WM steht bisher kein Datum und kein Schauplatz für den Neustart der Meisterschaft fest. KTM-Rennchef Pit Beirer schildert die Probleme, die Promoter Infront und den Teams zu schaffen machen.

In der Motocross-WM 2020 haben am 1. und 8. März bereits zwei Events in Matterley Basin/GB und Valkenswaard/NL stattgefunden. Seitdem hagelte es eine Absage nach der andern. Und bisher steht auch kein definitiver Termin für einen Neustart fest. Die Rennen im Juni wurden verschoben. Aber auch der Termin in Russland am 7. Juli wird eine Illusion bleiben.

«Ich habe in dieser Woche zu diesem Thema mit Davide Luongo telefoniert», berichtet KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer. «Bisher existiert kein konkreter Termin für einen Neustart der WM-Saison. Die Zeitabläufe sind zwar ähnlich wie in der MotoGP-WM. Man könnte also im Juli oder August wieder fahren. Aber im Offroadsport gibt es kein Geld aus dem Verkauf von TV-Rechten. Und wenn du als Promoter keine Gelder aus Fernseh-Rechten und keine Einnahmen durch den Verkauf von Zuschauertickets bekommst, dann macht es wirtschaftlich wenig Sinn, ein Rennen unter solchen Voraussetzungen zu veranstalten.»

Deshalb wird jetzt offenbar überlegt, ob man ab einem gewissen Zeitpunkt zumindest eine beschränkte Zahl von Zuschauertickets verkaufen könnte. Zum Beispiel 10.000 statt 30.000 Tickets pro Event, und dann bei den Zuschauern durch Abstandsregeln und Tragen von Gesichtsmasken die Infektionsgefahr bestmöglich verringert. Das muss aber von den Gesundheitsbehörden der Veranstalterländer noch genehmigt werden. Und das kann dauern.

Beirer: «Man muss sich vor Augen halten, eine gelungene Motocross-GP-Veranstaltung funktioniert auch mit 10.000 Besuchern. Das ist ein wesentlicher Unterschied zur MotoGP, wo am Renntag bis zu 100.000 Zuschauer kommen. Auf einem freien Gelände könnte man 10.000 Zuschauer rund um eine Cross-Piste recht gut verteilen. Ein Motocross-GP lässt sich ein bisschen einfacher organisieren. Aber bisher gibt es keinen Startschuss für einen Event mit Zuschauern. Deshalb verhandelt Serien-Promoter Infront Moto Racing jetzt mit verschiedenen Veranstaltern, um vielleicht die ersten zwei, drei Grand Prix ohne Zuschauer zu veranstalten. Vorläufig existiert jedoch kein fixer Termin, auf den man hinfiebern könnte wie momentan auf den MotoGP-Auftakt am 19. und 26. Juli in Jerez.»

«Wir wollen und werden zwar Ende Juli oder Anfang August irgendwo fahren», ergänzte Pit Beirer. «Aber es gibt keinen konkreten Schauplatz und vorläufig kein Datum.»

MotoGP-Veranstalter Dorna hat den Vorteil, dass manche GP-Vertragspartner bei den WM-Events Regierungen sind (wie im Fall Jerez, Misano oder Aragón) und die WM-Läufe deshalb nicht zuletzt für Tourismuswerbung verwendet werden.

Beirer: «Wir werden als Hersteller auf Rennen drängen, denn auch ohne Zuschauer können wir ein Fernsehsignal raussenden. Dann können die Teams ihren Rennstall wieder Promoter, die Sponsoren bekommen wieder Werbung und einen Gegenwert für ihre Investitionen. Dann kommt wieder ein kleiner Wirtschaftskreislauf in Gang. Denn die Budgets der Offroad-Teams sind noch schwieriger zu finden wie jene der Straßen-GP-Teams. Deshalb können die Mitarbeiter der Cross-Teams in so einer langen Phase des Stillstands auch relativ früh nicht mehr bezahlt werden. Das gilt zwar nicht für die Werksteams wie Red Bull-KTM, das muss ich betonen. Aber bei den Privatteams ist es wichtig, dass sie durch die Rennen wieder Einnahmen bekommen, den Sponsoren etwas bieten und dadurch die Mechaniker wieder ihre Gehälter erhalten. Sonst sind allein in der Motocross-Weltmeisterschaft Hunderte Arbeitsplätze bedroht. Deshalb müssen wir vorläufig ohne Zuschauer raus auf die Strecken. Dadurch gewinnen wir Zeit und können irgendwann wieder mit Zuschauern Cross-WM-Rennen fahren.»

Motocross-WM-Kalender 2020 (Stand: 15.4.2020)

01.03.2020 - Großbritannien, Matterley Basin, EMX125, WMX
08.03.2020 - Niederlande, Valkenswaard, EMX250, WMX
05.07.2020 - Russland, Orlyonok, EMX250, EMXOpen
12.07.2020 - Lettland, Kegums, EMX250, EMXOpen
19.07.2020 - Italien, Maggiora, EMXOpen, WMX
26.07.2020 - Tschechien, Loket, EMX65, EMX85, EMX2T
02.08.2020 - Belgien, Lommel, EMX125, EMX250
09.08.2020 - Deutschland, Teutschenthal, EMX250, EMXOpen
16.08.2020 - Schweden, Uddevalla, EMX125, EMX250
23.08.2020 - Finnland, Iitti-Kymi-Ring, EMX125, EMX250, EMX2T
06.09.2020 - Türkei, Afyonkarahisar, EMXOpen, WMX
13.09.2020 - China, Shanghai
20.09.2020 - Italien, Imola, EMX125, WMX
04.10.2020 - Italien, Arco/Pietramurata, EMX250, EMX2T
11.10.2020 - Spanien, Xanadú, EMX125, WMX
18.10.2020 - Portugal, Agueda, EMX125, EMX250
01.11.2020 - Indonesien, Jakarta
08.11.2020 - Indonesien, tba
22.11.2020 - Argentinien, Neuquen

Ohne Datum: Frankreich, St Jean d'Angély, EMX125, EMXOpen

Motocross der Nationen:
27.09.2020 - Frankreich, Ernée

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm