Tim Gajser (Honda): «Titelverteidigung weit entfernt»

Von Adam Wheeler
Motocross-WM MXGP
Honda-Ass Tim Gajser ist mit der neuen CRF450R noch auf der Suche nach seiner Form, mit der er die Motocross-WM MXGP 2019 gewann. Nach dem ersten Meeting in Faenza hat er die Titelverteidigung schon fast abgehakt.

Bei den bisher sechs Meetings der MXGP 2020 hat Tim Gajser vier Laufsiege eingefahren und schaffte es drei Mal aufs Tagespodest. Einen GP-Sieg wie Jeffrey Herlings, Tony Cairoli oder Glenn Coldenhoff hat der 24-Jährige in dieser Saison jedoch nicht nicht erreicht. Nach zwei Ausfälle, einer nach einem Sturz und einer mit einem technischen Problem, belegt der Slowene mit 67 Punkte Rückstand auf Herlings Platz 3 der Gesamtwertung.

«Wir haben noch viele Rennen vor uns, aber der Führende ist weit entfernt», beklagte sich Gajser nach dem GP in Faenza/1, wo er nur Sechster wurde . «Im Moment schaue ich nicht auf die Meisterschaft. Mein einziges Ziel ist, einige GPs zu gewinnen.»

Der offizielle HRC-Pilot wurde am vergangenen Wochenende durch schlechte Starts am Monte Coralli eingeschränkt. Eine Schwäche, die er und sein Team schnell beheben muss, um für die nächsten beiden Events in diese Woche in Faenza bereit zu sein.

«Das Niveau ist ziemlich ähnlich, die fünf besten Piloten sind innerhalb einer halben Sekunde. Daher ist es wirklich schwierig, Zeit zu gewinnen oder zu überholen», sagte er zu den Rennen auf der italienischen Hartbodenpiste. «Es gibt viele Linien, aber nur eine ist die schnellste. Auf dieser Strecke kannst du nicht so viel pushen. Ich habe zwei dumme Fehler gemacht. Ich fühlte mich gut, konnte mich aber nicht nach vorne arbeiten.»

Gajser wird ab Mittwoch dieser Woche bessere Ergebnisse anstreben, bevor es für den nächsten Dreifach-Event nach Mantua geht. Auf dem italienischen Sandpiste brach sich der Honda-Pilot in der Vorsaison 2018 den Kiefer und erlitt eine Gehirnerschütterung – Es war die schlimmste Verletzung seiner Karriere. Und 2019 hatte er dort auf dem Weg zum WM-Titel sein schlechtestes Wochenende. Gajser ist jedoch der Fahrer mit der zweithöchsten Anzahl an Zielankünften und führte Rennen nur sieben Runden weniger an als Herlings.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
» zum TV-Programm
6DE