Superbike-WM

Reiterberger: «Dann kann er Einfluss geltend machen»

Von - 27.07.2019 07:46

Das BMW-Superbike-Team und Markus Reiterberger sind sich einig, dass er einen Riding-Coach braucht und dass Werner Daemen der richtige Mann dafür ist. Diskutiert wird, wer die Kosten für den Belgier trägt.

«Markus braucht einen Manager, der sich um jeden noch so kleinen Aspekt kümmert: Mental, körperlich, was auf der Strecke geschieht und drum herum», sagt BMW-Teamchef Shaun Muir über Reiterberger. «Momentan macht Markus nicht alles, was notwendig ist. Er braucht einen Riding-Coach, der immer an seiner Seite ist, im selben Hotelzimmer schläft und mit ihm reist. Du brauchst jemanden, der dir einen anderen Blickwinkel gibt.»

Wenn Reitis Manager Werner Daemen bei den Rennen dabei ist, fungiert er als Riding-Coach und Mädchen für alles. Nur hat der 48-jährige Ex-Rennfahrer durch seine anderen Verpflichtungen nicht für alle SBK-Events Zeit. Außerdem müssen er und Reiterberger selbst für die Kosten aufkommen.

«Das ist eine Sache, die man anpassen könnte, wenn es nächstes Jahr zusammen weitergeht», hob Reiti im Gespräch mit SPEEDWEEK.com hervor. «Werner habe ich dabei, er ist aber nicht offiziell für das Team unterwegs. Er macht das freiwillig und kommt ab und zu mit, so oft es seine Zeit erlaubt. Ich habe mit Shaun Muir und Marc Bongers auch schon darüber gesprochen, dass wir das festmachen. Wenn Jonathan Rea oder Rossi einen Riding-Coach haben, dann brauche ich das sowieso. Wenn man einen wie Werner, mit dem ich seit vielen Jahren erfolgreich zusammenarbeite, besser ins Team integrieren könnte, dann wäre das ein großer Pluspunkt. Dann könnte er auch mit den entsprechenden Leuten in Kontakt treten und seinen Einfluss geltend machen. Dazu muss er aber bei allen Rennen dabei sein, und das von Anfang an.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 26.01., 11:50, ORF 1
Formel E 2019/2020
So. 26.01., 12:10, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
So. 26.01., 16:25, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 26.01., 16:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 26.01., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 26.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 26.01., 20:00, Motorvision TV
NASCAR University
So. 26.01., 20:20, Motorvision TV
24h Series - 24 Stunden von Barcelona, Spanien
So. 26.01., 20:25, Motorvision TV
24h Series - 24 Stunden TC Serie aus Portimao, Portugal
So. 26.01., 21:30, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm