Jordi Torres (32) startet 2020 in zwei Rennserien!

Von Mario Furli
Jordi Torres ist eine Bereicherung für die MotoE

Jordi Torres ist eine Bereicherung für die MotoE

Seit 2015 ist Jordi Torres im Paddock der Superbike-WM glücklich, doch 2020 schnuppert der Pedercini-Pilot in der MotoE noch einmal GP-Luft.

Zwischen 2010 und 2014 absolvierte Jordi Torres die Moto2-WM, für 2015 wechselte der Spanier zum Aprilia-Werksteam in die Superbike-WM. Im kommenden Jahr absolviert der stets gut gelaunte Torres bereits seine sechste Saison in der seriennahen Weltmeisterschaft und seine zweite mit Pedercini Kawasaki.

Seine Kontakte in die GP-Szene hat der zweifache spanische Moto2-Champion aber nie verloren. So kam Torres schnell mit dem MotoE-Team von Sito Pons ins Gespräch, als dessen Fahrer Sete Gibernau nach der Debüt-Saison der elektrischen Rennserie neuerlich seinen Rücktritt erklärte. Der 32-jährige Spanier kombiniert die sieben Weltcup-Rennen auf der Energica Ego Corsa mit seinem Engagement in der Superbike-WM bei Pedercini Kawasaki.

Zur Erinnerung: 2019 war es Maria Herrera, die neben der Supersport-WM parallel auch die MotoE bestritt.

«Es freut mich bekanntzugeben, dass wir Jordi Torres in unser MotoE-Team, Join Contract Pons 40, integrieren. Nach einem ersten Jahr, das uns geholfen hat, das Motorrad und die Meisterschaft zu verstehen, in der alles neu war, beginnen wir mit Jordi einen neuen Abschnitt und stellen uns der Herausforderung, den MotoE-Weltcup zu gewinnen», legte Teameigentümer Sito Pons die Messlatte hoch. «Als Fahrer war er in der Moto2- und in der Superbike-WM erfolgreich und konnte in beiden Klassen gewinnen. Das bescheinigt ihm die Reife, die Erfahrung und den Speed, die es braucht, um zu versuchen um den MotoE-Titel zu kämpfen. Das Team wird ihm gemeinsam mit unseren Partner die dafür notwendigen Mittel zur Verfügung stellen.»

«Ich bin stolz und zufrieden, ein Teil dieses großartigen Projekts und dieser Kategorie zu sein, wo der Antrieb dem entspricht, was als Zukunft gesehen wird», erklärte Torres. «Ich glaube, es kommt an einem Punkt in meiner Karriere, an dem ich mich reif und besser vorbereitet als je zuvor fühle. Ich will wirklich in dieses neue Abenteuer starten. Es mit einem Team wie jenem von Sito Pons zu tun, eines der führenden in der WM, ist fast ein Traum, der wahr wird. Ich möchte Sito für diese Chance danken, von meiner Seite werde ich alles geben, um für eine großartige Show zu sorgen. Ich weiß, dass ich alles Notwendige haben werde, um um das Maximum zu kämpfen. Ich hoffe, ich kann dieser Herausforderung gerecht werden.»

Das ungewohnte Energica Ego Corsa-Einheitsbike mit seinen 260 kg schreckt den Superbike-Piloten nicht ab: «Alles wird neu sein und ich bin sicher, dass er elektrisierend wird. Ich werde mich so schnell wie möglich anpassen müssen. Es bringt mir sicher viel in meiner sportlichen Karriere. Ein Teil in der Entwicklung dieser Motorräder zu sein ist eine Ehre. Ich möchte jetzt schon das Team treffen, auf das Bike steigen und mit der Arbeit beginnen, um 100 Prozent zu geben.»

Konflikte zwischen dem Kalender der MotoE und der Superbike-WM 2020 gibt es nicht. 

Der MotoE-Kalender 2020

03. Mai: Jerez/E
28. Juni: Assen/NL
16. August: Red Bull Ring/A
12./13. September: Misano/I
14./15. November: Valencia/E

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
6AT