Neue Yamaha R1: Ten Kate erwartet Leistungssprung

Von Ivo Schützbach
In der Superbike-WM 2020 treten fünf Fahrer auf Yamaha an, doch nur drei bekommen die neue R1. Ten-Kate-Teammanager Kervin Bos erklärt, was die Maschine von Loris Baz von den Werksbikes unterscheidet.

Michael van der Mark und Toprak Razgatlioglu bilden dieses Jahr das Yamaha-Werksteam und setzen selbstverständlich die letzten Juli in Laguna Seca präsentierte neue R1 ein.

Das Junior-Team mit Supersport-Vizeweltmeister Federico Caricasulo und dem Dritten der US-Meisterschaft MotoAmerica, Garrett Gerloff, wird die Saison aus Budgetgründen mit letztjährigen Maschinen beginnen. Ob sie im Lauf der Saison auf das neue Modell umsteigen, hängt von den Ergebnissen, aber allem voran von den finanziellen Umständen ab.

Das Kundenteam Ten Kate wird Loris Baz ab dem ersten Event in Australien mit dem neuen Motorrad in die Rennen schicken.

«Letztes Jahr hat sich unser Motorrad nur in Details von den Werksmaschinen unterschieden», erklärte Ten-Kate-Teammanager Kervin Bos gegenüber SPEEDWEEK.com. «Wir benützen Bremsen von Nissin, andere Bremsscheiben und Räder. Die Motoren waren mehr oder weniger identisch, als Elektronik erhielten wir eine Kundenversion und hatten nicht auf alles Zugriff. Letztes Jahr hatten wir viel zu lernen.»

Als Tuningfirma ist Ten Kate natürlich interessiert daran, eigene Ideen zu verwirklichen. Der neuen R1 kann Bos viel Positives abgewinnen. «Yamaha hat ein starkes Paket, was wir verbessern können, ist der Motor», sagte der Niederländer. «Mit dem neuen Motor sieht es so aus, als wäre alles gegeben, um mehr Leistung zu finden. Für die Superbike-WM ist das eine große Verbesserung – letzte Saison hatte Ducati um die zehn PS mehr als alle anderen. Man muss sich ja nur die Topspeedwerte anschauen. Am Chassis hat sich gegenüber letztem Jahr nichts geändert, aber die Verkleidung ist anders. Sie ist oben herum breiter und unten herum schmaler – der Luftfluss ist deutlich besser, um den Fahrer zu schützen. Das kommt Loris Baz entgegen, weil er groß gewachsen ist.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 20.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 00:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 20.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 03:55, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Fr.. 20.05., 04:20, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Fr.. 20.05., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 20.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 20.05., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 05:55, DMAX
    Offroad Survivors
  • Fr.. 20.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT