Schock für Honda: Alvaro Bautista wurde Vorletzter

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Alvaro Bautista

Alvaro Bautista

Mit 2,483 sec Rückstand auf die Bestzeit von Ducati-Ass Scott Redding beendete Honda-Werksfahrer Alvaro Bautista den ersten Testtag der Superbike-WM in Portimao. Der Spanier nennt die Ursachen.

0,7 sec brachte Scott Redding der Einsatz des Qualifyer-Reifens, der ihn zur Bestzeit katapultierte. Leon Haslam als besserer der beiden Honda-Piloten verlor 1,788, Alvaro Bautista sogar 2,483 sec. Mit den Reifen ist der Rückstand also nicht zu erklären.

«HRC brachte viele neue Teile nach Jerez, dort konnten wir sie wegen des schlechten Wetters aber nicht testen», schilderte Bautista. «Am Sonntag waren wir in Portimao damit beschäftigt, Daten über diese Bauteile zu sammeln. Wir wollen herausfinden, welche Richtung wir einschlagen müssen und haben mehr in der Box als auf der Strecke gearbeitet. Natürlich wäre es mir lieber, wenn alles bereit wäre und ich einfach pushen könnte. Aber in unserer Situation mit dem neuen Motorrad ist das ganz normal – da kannst du gar nicht genügend Zeit haben. Uns trifft es sehr, dass wir die beiden Testtage in Jerez nicht hatten. Mal sehen, wie wir in Australien dastehen – wir liegen mit der Entwicklung hinten.»

«Das Potenzial der neuen Honda ist fantastisch», versichert der Vizeweltmeister. «Wir haben bislang aber noch nicht alle Teile korrekt zusammengefügt. Einige Abstimmungsänderungen bewirken was ich erwarte, andere taugen nur, um Daten für die Zukunft zu sammeln. Damit umzugehen, ist nicht einfach. Weil es nicht dazu beiträgt schneller zu werden. Aber ohne Testteam und Zeit musst du das so handhaben. Ich will nicht sagen, dass mich das frustriert. Aber es hält mich davon ab, ans Limit zu gehen.»

Zeiten Superbike-WM-Test Portimao, 26. Januar 2020:

1. Scott Redding, Ducati, 1:41,179 min
2. Loris Baz, Yamaha, 1:41,752
3. Toprak Razgatlioglu, Yamaha, 1:41,881
4. Michael van der Mark, Yamaha, 1:42,057
5. Eugene Laverty, BMW, 1:42,661
6. Tom Sykes, BMW, 1:42,740
7. Chaz Davies, Ducati, 1:42,749
8. Sandro Cortese, Ducati, 1:42,936
9. Leon Haslam, Honda, 1:42,967
10. Garrett Gerloff, Yamaha, 1:43,031
11. Michael Rinaldi, Ducati, 1:43,218
12. Leandro Mercado, Ducati, 1:43,343
13. Javier Fores, Kawasaki, 1:43,490
14. Federico Caricasulo, Yamaha, 1:43,553
15. Alvaro Bautista, Honda, 1:43,662
16. Sylvain Barrier, Ducati, 1:44,016

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
5DE