So hoch dreht die neue Honda CBR1000RR-R

Von Rob La Salle
Superbike-WM
Alvaro Bautista mit der neuen CBR1000RR-R

Alvaro Bautista mit der neuen CBR1000RR-R

Mit einer neuen Fireblade will Honda in der Superbike-WM wieder in die Erfolgspur einbiegen. Dafür wurde der aktuell stärkste Reihenvierzylinder konstruiert, der seine Vorteile erst im oberen Drehzahlbereich ausspielt.

Nach Jahren der Schmach im Rennsport als auch an Trackdays für zahlende Hobbyfahrer hatte Honda wohl genug von vornehmer Zurückhaltung zugunsten besserer Fahrbarkeit auf der Landstraße. Während 28 Jahren Modellgeschichte trimmte Honda die Fireblade nie ausschliesslich auf Höchstleistung und Rennstrecken-Performance, sondern behielt immer auch die Anforderungen öffentlicher Straßen im Blick.

Was sich schon anhand der Vorstellung an der Mailänder Motorradmesse wie auch durch die Analyse der technischen Daten ankündigte, bestätigte sich im Test auf der Rennstrecke: Die neue Fireblade bricht radikal mit der bisherigen Modellphilosophie. Honda hat mit der 2020er Fireblade ein Sportmotorrad für die Rundstrecke gebaut. Wer damit über Landstrassen und Bergpässe bügeln will, darf das weiterhin tun, dieser Einsatz wurde bei der Entwicklung jedoch höchstens am Rande berücksichtigt.

Der Reihenvierzylinder giert nach Drehzahl und ist auf Spitzenleistung getrimmt.

Erstaunlich: Bis rund 11.000/min ist der Motor des Vorgängermodells in Leistung und Drehmoment besser! Erst danach spielt der neue Motor seine Überlegenheit aus: Mit 217 PS bei 14.500/min lässt er den Vorgänger mit seinen 192 PS bei 13.000/min verblassen.

Wie hoch die «Triple-R» im Superbike-Trimm drehen darf, wurde von der FIM noch nicht festgelegt. Mit folgenden Drehzahlen sind die jeweiligen Teams in die Superbike-WM 2019 gestartet:

Ducati 16.350/min
BMW 14.900/min
Yamaha 14.700/min
Kawasaki 14.600/min
Honda 14.550/min

Es ist davon auszugehen, dass die neue Honda nahe an das Limit der Ducati V4R herankommen wird.


Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mi. 27.05., 13:40, hr-fernsehen
Hubert und Staller
Mi. 27.05., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mi. 27.05., 15:25, N24
WELT Drive
Mi. 27.05., 15:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 27.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Mi. 27.05., 17:55, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm