Tom Sykes (3.) lässt BMW hoffen: «Alles ist möglich»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Tom Sykes traut sich einiges zu

Tom Sykes traut sich einiges zu

BMW-Werksfahrer Tom Sykes beendete die zweitägigen Superbike-Tests auf Phillip Island als Dritter. Der Engländer geht davon aus, dass er beim Saisonauftakt am kommenden Wochenende ums Podium kämpfen kann.

0,120 sec fehlten BMW und Tom Sykes nach zwei Testtagen in Südaustralien zur Bestzeit: Nur Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) und Yamaha-Privatier Loris Baz waren minimal schneller.

«Es könnte viel schlimmer sein», grinste Sykes, als er sich im Fahrerlager des Phillip Island Grand Prix Circuits mit SPEEDWEEK.com zusammensetzte. «Es gibt gute Anzeichen, dass wir auch über die Renndistanz schnelle Rundenzeiten fahren können. Okay, wir sind keinen Long-run gefahren, aber mehrere Runs am Stück. Wir können einiges Positives von dem Test mitnehmen, ich bin sehr glücklich, wie es läuft. Unsere Wintertests liefen sehr strukturiert, wir haben auf den Einsatz von Qualifyern und weichen Reifen verzichtet. Das zahlt sich jetzt aus, wir waren in jeder Session in den Top-5. Und das, obwohl wir einige Teile zu testen hatten.»

Kann man anhand der Testergebnisse eine Vorhersage für die Rennen am kommenden Wochenende treffen? «Nein», hielt Sykes fest. «Ich war überrascht, dass einige Leute strauchelten, von denen ich dachte, dass sie viel besser zurechtkommen würden. Und ich war überrascht, dass wir fast schon so etwas wie die Pacesetter waren. Wir sind sehr konstant, unsere Tests waren besser als gedacht.»

Dürfen sich die BMW-Fans berechtigte Hoffnungen auf Podestplätze oder sogar einen Sieg machen? «Alles ist möglich», unterstrich der Weltmeister von 2013. «Wir haben den Boden bereitet und sind in einer guten Position, jetzt müssen wir nur noch abwarten, wie das Rennwochenende läuft. Mit dem, was ich am Dienstag partiell gezeigt habe, traue ich mir Podestplätze zu. Wir haben über die zwei Tage viel experimentiert, jetzt müssen wir aus diesen Erkenntnissen unsere beste Abstimmung zusammenzimmern.»

Sykes eroberte mit der aktuellen S1000RR in der vergangenen Saison vier Podestplätze, auf einen Sieg wartet der bayerische Hersteller seit 78 Monaten.

Kombinierte Zeitenliste Phillip-Island-Test

1. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:30,448 min
2. Loris Baz (F), Yamaha, 1:30,524
3. Tom Sykes (GB), BMW, 1:30,568
4. Toprak Razgatlioglu (TR), Yamaha, 1:30,740 min
5. Leon Haslam (GB), Honda, 1:30,882
6. Scott Redding (GB), Ducati, 1:30,885
7. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:31,077
8. Michael Rinaldi (I), Ducati, 1:31,407
9. Eugene Laverty (IRL), BMW, 1:31,436
10. Alvaro Bautista (E), Honda, 1:31,453
11. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:31,533
12. Alex Lowes (GB), Kawasaki, 1:31,560
13. Sandro Cortese (D), Kawasaki, 1:31,565
14. Xavi Fores (E), Kawasaki, 1:31,653
15. Maximilian Scheib (RCH), Kawasaki, 1:31,810
16. Garrett Gerloff (USA), Yamaha, 1:31,941
17. Federico Caricasulo (I), Yamaha, 1:31,944
18. Leon Camier (GB), Ducati, 1:32,676
19. Takumi Takahashi (J), Honda, 1:36,314

Resultate Superbike-WM Phillip Island, 2. Testtag, 25. Februar:

1. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:30,448 min
2. Loris Baz (F), Yamaha, 1:30,524
3. Tom Sykes (GB), BMW, 1:30,568
4. Toprak Razgatlioglu (TR), Yamaha, 1:30,752
5. Leon Haslam (GB), Honda, 1:30,882
6. Scott Redding (GB), Ducati, 1:30,885
7. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:31,077
8. Michael Rinaldi (I), Ducati, 1:31,407
9. Eugene Laverty (IRL), BMW, 1:31,436
10. Alvaro Bautista (E), Honda, 1:31,453
11. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:31,533
12. Alex Lowes (GB), Kawasaki, 1:31,560
13. Sandro Cortese (D), Kawasaki, 1:31,565
14. Xavi Fores (E), Kawasaki, 1:31,653
15. Maximilian Scheib (RCH), Kawasaki, 1:31,810
16. Garrett Gerloff (USA), Yamaha, 1:31,941
17. Federico Caricasulo (I), Yamaha, 1:31,944
18. Leon Camier (GB), Ducati, 1:32,676
19. Takumi Takahashi (J), Honda, 1:36,314

Resultate Superbike-WM Phillip Island, 1. Testtag, 24. Februar:

1. Toprak Razgatlioglu (TR), Yamaha, 1:30,740 min
2. Tom Sykes (GB), BMW, 1:30,762
3. Loris Baz (F), Yamaha, 1:30,777
4. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:30,996
5. Leon Haslam (GB), Honda, 1:31,196
6. Scott Redding (GB), Ducati, 1:31,236
7. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:31,252
8. Eugene Laverty (IRL), BMW, 1:31,585
9. Alex Lowes (GB), Kawasaki, 1:31,665
10. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:32,113
11. Sandro Cortese (D), Kawasaki, 1:32,264
12. Michael Rinaldi (I), Ducati, 1:32,272
13. Xavi Fores (E), Kawasaki, 1:32,414
14. Maximilian Scheib (RCH), Kawasaki, 1:32,498
15. Alvaro Bautista (E), Honda, 1:32,541
16. Federico Caricasulo (I), Yamaha, 1:32,706
17. Garrett Gerloff (USA), Yamaha, 1:32,829
18. Leon Camier (GB), Ducati, 1:33,629
19. Takumi Takahashi (J), Honda, 1:36,346

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 11:45, Einsfestival
Sturm der Liebe
Do. 09.04., 12:45, ORF Sport+
Formel 1
Do. 09.04., 13:30, Eurosport
Motorsport
Do. 09.04., 14:25, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 09.04., 15:00, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 09.04., 15:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Do. 09.04., 15:55, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 09.04., 16:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Do. 09.04., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 16:35, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
» zum TV-Programm
101