Toprak Razgatlioglu passte sich an die Yamaha R1 an

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Toprak Razgatlioglu

Toprak Razgatlioglu

Yamaha machte beim Phillip-Island-Test insgesamt einen guten Eindruck. Neuzugang Toprak Razgatlioglu arbeitete an seinem Fahrstil, um die Reifen über die Renndistanz nicht zu zerstören.

Drei Yamaha-Piloten beendeten den zweitägigen Phillip-Island-Test innerhalb nur 0,5 sec mit Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki), der in 1:30,448 min für die Bestzeit sorgte. Die wenigste Erfahrung mit der R1 hat Toprak Razgatlioglu, der im Winter ins Werksteam des Herstellers mit den drei gekreuzten Stimmgabeln im Logo wechselte.

Der 23-Jährige fuhr am Montag in 1:30,740 min Bestzeit, am zweiten Testtag blieb er in 1:30,752 min über dieser Zeit und fiel auf Platz 4 zurück.

«Heute lief es viel besser. Ich habe meinen Fahrstil angepasst und richte das Bike früher auf. Für schnelle Rundenzeiten brauche ich viel Grip und ein gutes Einlenkverhalten», sagte Razgatlioglu im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Daran werden wir am Freitag weiter arbeiten. Nach diesem Test bin ich glücklich. Ich konnte die R1 endlich im Trockenen fahren. Am Nachmittag haben eine Art Rennsimulation gefahren, was recht gut funktionierte. Am Freitag werden wir dennoch das Set-up anpassen, um mehr Grip zu generieren.»

Schnellster Yamaha-Pilot der kombinierten Zeitenliste war Loris Baz (Ten Kate) und auch Michael van der Mark büßte als Siebter nur 0,5 sec auf die Testbestzeit ein.

«Beide sind schnell. Loris auf eine Runde und Michael fuhr sehr gute Long-Runs – und darauf kommt es an, denn das Rennen wird sehr lang», mahnte der Türke- «1:30 min kann man nicht das gesamte Rennen fahren, dann zerstört man seinen Reifen. Wir haben konstant 1:31 min gefahren. Jonathan ist Weltmeister und hier immer sehr schnell. Wir werden sehen. Ich erwarte, dass das Rennen eher langsam beginnt und dann immer schneller wird.»

Kombinierte Zeitenliste Phillip-Island-Test

1. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:30,448 min
2. Loris Baz (F), Yamaha, 1:30,524
3. Tom Sykes (GB), BMW, 1:30,568
4. Toprak Razgatlioglu (TR), Yamaha, 1:30,740 min 
5. Leon Haslam (GB), Honda, 1:30,882
6. Scott Redding (GB), Ducati, 1:30,885
7. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:31,077
8. Michael Rinaldi (I), Ducati, 1:31,407
9. Eugene Laverty (IRL), BMW, 1:31,436
10. Alvaro Bautista (E), Honda, 1:31,453
11. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:31,533
12. Alex Lowes (GB), Kawasaki, 1:31,560
13. Sandro Cortese (D), Kawasaki, 1:31,565
14. Xavi Fores (E), Kawasaki, 1:31,653
15. Maximilian Scheib (RCH), Kawasaki, 1:31,810
16. Garrett Gerloff (USA), Yamaha, 1:31,941
17. Federico Caricasulo (I), Yamaha, 1:31,944
18. Leon Camier (GB), Ducati, 1:32,676
19. Takumi Takahashi (J), Honda, 1:36,314

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
129