MotoGP: VR46 bleibt der Vision treu

Chaz Davies (Ducati): «Der V2 schüttelte einen durch»

Von Kay Hettich
Chaz Davies 2018 mit der Ducati Panigale R

Chaz Davies 2018 mit der Ducati Panigale R

Nach der Superbike-WM 2018 beerdigte Ducati in der seriennahen Weltmeisterschaft die lange Tradition der V2-Motoren und setzt seitdem einen V4 ein. Als einziger Stammpilot fuhr nur Chaz Davies beide Werksmotorräder.

Für viele Fans war es ein Tabubruch, als Ducati nach der Saison 2018 die Ära der V2-Motorräder in der Superbike-WM für beendet erklärte. Allerdings gab es selbst beim hartgesottesten Ducatisti eine große Portion Verständnis, denn mit der Panigale R wurde, als erstes Modell aus dem Hause Ducati überhaupt, keine Weltmeisterschaft gewonnen – und in der MotoGP fuhr man von Anfang an sowieso schon mit einem V4-Motorrad mit.

Die 2019 eingeführte Panigale V4R gewann mit Álvaro Bautista die ersten elf Rennen in Folge, insgesamt räumte der Spanier 16 Laufsiege ab. Teamkollege Chaz Davies, seit 2014 im Werksteam unter Vertrag, fiel der Umstieg auf das neue Motorrad schwer und erreichte nur einen Sieg. Einem Instagram-Follower erklärte der Waliser den Unterschied zwischen der V2- und der V4-Ducati.

«Hinsichtlich ihrem Charakter und dem Gefühl, das die beiden Bikes vermitteln, sind sie völlig unterschiedlich», erklärte Davies. «Wenn ich es allgemein beschreiben müsste würde ich sagen, dass die V4 ein sehr spezielles Modell ist. Es ist eher ein Race-Bike. Der Twin wurde wahrscheinlich nicht unmittelbar für Racing entwickelt, der V4 aber schon. Der hat Power ohne Ende, ist sehr schnell in den Kurven und ist insgesamt ein sensibles Motorrad. Als ich zum ersten Mal auf den Twin stieg, spürt man alles und es vibrierte. Dagegen ist der V4 eher weicher...»

Zum letzten Mal gewann Ducati die Superbike-WM mit Carlos Checa 2011, der mit der 1098R insgesamt 15 Siege und 21 Podestplätze einfahren konnte.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 12.06., 23:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 13.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 00:40, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Do. 13.06., 01:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 02:35, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Do. 13.06., 02:35, Motorvision TV
    Cars + Life
  • Do. 13.06., 03:00, DMAX
    King of Trucks
  • Do. 13.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
12