Kompromisslose Charakterköpfe: Fogarty und Redding

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
«Heute schreiben sie dir vor, was du zu sagen hast und du musst immer schön danke sagen», kritisiert der vierfache Superbike-Weltmeister Carl Fogarty. Für den 54-Jährigen unvorstellbar.

Haben die heutigen Sportstars bis auf Ausnahmen nichts mehr zu sagen, haben sie von den Herstellern und Sponsoren einen Maulkorb verpasst bekommen oder sind viele von ihnen einfach langweilig?

Fragen, mit denen sich auch die beiden Engländer Scott Redding und Carl Fogarty beschäftigen. Der Erste ist nach fünf Jahren in der MotoGP-WM ein Rookie im SBK-Fahrerlager und liegt nach drei dritten Plätzen beim Auftakt in Australien auf dem zweiten Gesamtrang. Der Zweite hat in seiner Karriere vier Superbike-WM-Titel und 59 Rennen gewonnen.

Was sie beide eint: Politische Korrektheit ist ihnen fremd, sie sind gerade heraus und sagen immer ihre Meinung. Anecken ist ihr tägliches Brot, gleichzeitig tut das ihrem freundlichen Wesen keinen Abbruch.

«Als ich Rennen fuhr, trafen große Charaktere aufeinander», erinnerte sich Carl Fogarty an seine besten Zeiten in den 1990er-Jahren. «Kocinski, Edwards, alle hatten eine große Klappe, keiner mochte den anderen, das ist interessant. Im Moment ist jeder der beste Freund des anderen, sie gehen zusammen zum Rennradfahren und Bergsteigen. In meiner Zeit gab es einen Engländer – mich. Und es gab einen großartigen Amerikaner – Edwards. Wir beide hatten eine große Klappe, das begeisterte die Fans. Wir haben uns wie im Boxsport erst einen verbalen Schlagabtausch geliefert, danach haben wir uns auf der Rennstrecke bekämpft. Das fehlt, heute ist jeder politisch korrekt. Auch in der MotoGP-WM ging es früher anders zu. Es gab Schwantz, Rainey, Doohan, Gardner – das waren ungezogene, garstige Typen, die sich nicht riechen konnten. Heute ist das anders, seit Rossi ist jeder nett.»

Fogarty hält auch nichts davon, dass die Superbike-WM in den letzten Jahren von Briten dominiert wird. «Die Fans in England wollen den Star aus den USA oder Australien sehen», glaubt der 54-Jährige. «Und sie wollen, dass der Brite ihn schlägt. So entsteht Rivalität. Die Zuschauer lieben es, wenn sich die Fahrer gegenseitig aufhetzen. Aber heute ist es ja nicht mehr erlaubt ein Charakterkopf zu sein, wegen der ganzen Medien und Sponsoren. Die schreiben dir vor was du zu sagen hast und du musst immer schön danke sagen. Wenn ich früher ein Rennen wegen des Hinterreifens verloren habe, dann sagte ich, dass der Michelin-Reifen Mist war. Heute geht das nicht mehr, viel hat sich geändert. Zum Besseren? Da bin ich mir nicht sicher.»

Scott Redding wurde 2013 Vizeweltmeister in der Moto2-Klasse, da war er 20 Jahre jung. Anschließend stieg er in die MotoGP-Klasse auf, um die Klappe aufzureißen fehlten ihm die guten Ergebnisse. Seinen wahren Charakter konnte er erst 2019 zeigen, als der heutige Ducati-Werksfahrer in beeindruckender Manier die Britische Superbike-Meisterschaft gewann.

«Als ich mit 15 ins MotoGP-Fahrerlager kam, fuhren wir bis Mitternacht mit den Rollern herum, machten Blödsinn und feierten Party», erinnerte sich Redding im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Die Leute durften das aber nicht wissen, weil es dann heißt, dass du nicht professionell bist. Scheiß drauf, ich bin professionell und schufte hinter verschlossenen Türen. In MotoGP schreiben sie dir alles vor: Welche Hose du mit welchem Hemd tragen musst, sie tragen die Nase wirklich hoch. Aber ich scheiß da drauf, ich ziehe an, wonach mir ist. Ich trage mein Teamhemd – wenn ich aber meine Schuhe anziehen will, dann mache ich das. Ich muss in ihnen laufen. Aus den genannten Gründen gibt es kaum noch Charakterköpfe.»

«Wenn ich in der BSB gewann, dann war das, wie wenn du einen Hund aus seinem Käfig lässt», grinste der WM-Zweite. «Ich konnte ich selbst sein und mit den Fans Spaß haben. Ich konnte in meinem Wohnmobil feiern und Fahrer von anderen Teams einladen. Ich fahre Rennen, um zu genießen. Diese Attitüde möchte ich in die Superbike-WM bringen. Ich will zeigen, wie Rennsport in meinen Augen sein sollte. Aus diesen Gründen sind viele Motorradfans keine großen Anhänger der Formel 1. Sie wollen den wilden Charakter von Motorradrennfahrern sehen, unglücklicherweise nähern wir uns der F1 aber immer mehr an.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
» zum TV-Programm
8DE