Sieger Scott Redding (Ducati): Das Ende allen Leidens

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
WM-Leader Scott Redding

WM-Leader Scott Redding

Scott Redding hat in Jerez nicht nur sein erstes Rennen in der Superbike-WM gewonnen, der Ducati-Star führt auch zum ersten Mal seit 2013 wieder eine Weltmeisterschaft an.

2013 wurde Scott Redding hinter Pol Espargaro Vizeweltmeister in der Moto2-Klasse, anschließend fuhr er fünf Jahre in der MotoGP-WM. Nach der Saison 2018 fand er keinen Platz mehr in der Königsklasse und wechselte in die schwierige Britische Superbike-Meisterschaft – die er auf Anhieb gewann.

Als sich Alvaro Bautista im August 2019 entschied, für dieses Jahr zu Honda zu wechseln, beförderte Aruba Ducati Redding ins Werksteam.

Bereut hat das in Borgo Panigale seither niemand, auch wenn der Engländer herzerwärmend unangepasst und nicht politisch korrekt ist.

Seine ersten drei Superbike-WM-Läufe in Australien beendete er auf dritten Rängen und kam als WM-Zweiter nach Jerez. Mit seinem Sieg im ersten Hauptrennen übernahm Redding mit 64 Punkten die WM-Führung vor Alex Lowes (58); Jonathan Rea (Kawasaki) und Toprak Razgatlioglu (Pata Yamaha) rang er im Kampf um die Podestplätze sehenswert nieder.

«Meine erste Pole-Position und mein erster Sieg – und das bei diesen extremen Bedingungen, damit muss ich glücklich sein», grinste Redding bei seinem Treffen mit einer Handvoll zugelassener Journalisten auf dem Jerez-Circuit. «Ich glaubte, dass ich es schaffen kann, ich hatte aber Zweifel wegen des Wetters. Fuck, ist das heiß. Das ist nicht normal. Nach dem Ende allen Leidens habe ich aber gewonnen, was gut für mein Selbstvertrauen ist. Jetzt weiß ich, dass ich es auch bei solchen Bedingungen und unter hohem Druck schaffen kann.»

Bis zur 15. von 20 Runden führte Rea, dann presste sich Redding mit einem gewagten Blockpass am Weltmeister vorbei. «Wir alle wissen, dass es die Stärke von Johnny ist, gleich zu Beginn wegzufahren», erklärte Redding. «Ich lag hinter Toprak und wollte mich in keine Kämpfe mit ihm verwickeln lassen, weil uns Johnny sonst abgehauen wäre. Ich sah, dass er Toprak nicht wegfahren konnte, also blieb ich hinter ihm. Als er doch leicht davonzog, überholte ich Toprak in Kurve 1 hinein und er überholte mich außen herum auf der Bremse zurück. Ich dachte mir, verdammter Mist, was ist jetzt los? Ich hätte unmöglich später bremsen können. Aber ich musste an ihm vorbei, sonst wäre Johnny weg gewesen. Als ich an Toprak vorbei war, lag ich einige Runden hinter Johnny.»

Dann kam das rennentscheidende Manöver gegen Rea. «Ich war mit dem Vorderreifen am Limit», betonte Redding. «Als ich innen rein stach dachte ich mir, brems, brems, brems, brems. Aber es war unmöglich. Letztlich war das aber kein schmutziges Manöver, weil ich seine Linie nicht kreuzte. Es war das gleiche Manöver wie gegen Toprak und nicht einfach. Danach fühlte sich mein Vorderreifen augenblicklich Scheiße an. In Kurve 4 und 8 hatte ich Riesenrutscher, also verlangsamte ich etwas. Ich tat nur so viel, um ein bisschen vor den anderen zu bleiben. Sie litten genauso wie ich.»

Ergebnis Superbike-WM in Jerez, Lauf 1:
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1 Scott Redding Ducati 33:58,961 min
2 Jonathan Rea Kawasaki + 1,147 sec
3 Toprak Razgatlioglu Yamaha + 2,252
4 Chaz Davies Ducati + 2,699
5 Loris Baz Yamaha + 3,301
6 Michael Rinaldi Ducati + 6,367
7 Alvaro Bautista Honda + 10,228
8 Marco Melandri Ducati + 18,713
9 Alex Lowes Kawasaki + 20,421
10 Leon Haslam Honda + 24,361
11 Garrett Gerloff Yamaha + 26,610
12 Christophe Ponsson Aprilia + 34,651
13 Xavi Fores Kawasaki + 34,709
14 Sandro Cortese Kawasaki + 38,138
15 Eugene Laverty BMW + 38,365
16 Sylvain Barrier Ducati + 49,601
17 Lorenzo Gabellini Honda + 52,357
18 Takumi Takahashi Honda + 53,802
NC Tom Sykes BMW nicht klassifiziert
RT Maximilian Scheib Kawasaki Aufgabe
RT Leandro Mercado Ducati Sturz
RT Michael van der Mark Yamaha Defekt
RT Federico Caricasulo Yamaha Sturz

 

WM-Stand nach Jerez, Lauf 1
1 Scott Redding Ducati 64 Punkte
2 Alex Lowes Kawasaki 58
3 Jonathan Rea Kawasaki 52
4 Toprak Razgatlioglu Yamaha 50
5 Chaz Davies Ducati 32
6 Michael van der Mark Yamaha 31
7 Loris Baz Yamaha 31
8 Ãlvaro Bautista Honda 29
9 Leon Haslam Honda 23
10 Michael Rinaldi Ducati 17
11 Tom Sykes BMW 17
12 Sandro Cortese Kawasaki 12

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 05.08., 18:15, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Mi. 05.08., 18:45, ORF Sport+
LIVE FIA Formel E
Mi. 05.08., 18:47, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 18:55, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Mi. 05.08., 19:00, Eurosport
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 05.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 05.08., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 05.08., 19:40, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Mi. 05.08., 20:00, Motorvision TV
GT World Challenge
Mi. 05.08., 20:35, ORF Sport+
Formel 1
» zum TV-Programm
25