Nach vier Jahren SBK-Schmach: Honda jubelt wieder!

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Alvaro Bautista eroberte den ersten Podestplatz für Honda

Alvaro Bautista eroberte den ersten Podestplatz für Honda

Vor Alvaro Bautistas umjubeltem dritten Platz im zweiten Hauptrennen der Superbike-WM in Aragon sahen wir fast vier Jahre lang keinen Honda-Fahrer auf dem Podest. Doch die CBR1000RR-R steht erst am Anfang.

Seit dem 6. Juli 2014 (Jonathan Rea in Portimao) gewann Honda im Trockenen kein Superbike-WM-Rennen. Den letzten Sieg holte Nicky Hayden am 15. Mai 2016 im Regen von Sepang. Und den bis zum heutigen Sonntag letzten Podestplatz eroberte Michael van der Mark am 1. Oktober 2016 als Zweiter in Magny-Cours.

Der letzte Titelgewinn ist 13 Jahre her: 2007 triumphierte James Toseland für Honda. Zuvor wurden Fred Merkel (1988, 1989), John Kocinski (1997) und Colin Edwards (2000, 2002) Champion.

Die jahrelange Erfolglosigkeit hat die Honda-Verantwortlichen in Japan letztlich dazu veranlasst, nach der Saison 2018 einen neuen Weg einzuschlagen. Nach 17 Jahren Abstinenz wurde 2019 wieder ein Team der Honda Racing Corporation, zuständig für alle Werksauftritte des größten Motorrad-Herstellers, etabliert. Für 2020 kam die neue Fireblade mit jeder Menge MotoGP-Genen.

Gegenüber SPEEDWEEK.com hat Werksfahrer Alvaro Bautista am Samstag detailliert erklärt, dass die Elektronik der Triple-R zwar gut arbeite wenn er alleine fährt, dass ihre Funktionsweise in Zweikämpfen aber verbesserungswürdig ist.

Am Sonntag zeigte der Spanier ein gutes Sprintrennen, in dem er sich als Vierter für eben diesen Startplatz im zweiten Hauptrennen qualifizierte. Nach gutem Start war Bautista über die 18 Runden nur in wenige Kämpfe verwickelt, er konnte überwiegend seinen Stil und seine Linie fahren. Im Ziel lag der Honda-Star nur 3,599 sec hinter Sieger Jonathan Rea (Kawasaki) und 2,319 sec hinter dem Zweiten Chaz Davies (Aruba Ducati).

«Natürlich bin ich glücklich, das ist ein schöner Preis für unseren Einsatz», freute sich Bautista über Rang 3. «Wir sind auf dem Weg zu unserem wahren Ziel, zu Siegen. Ich weiß nicht, wann das gelingen wird, aber wir machen kleine Schritte vorwärts. Von Startplatz 4 war es einfacher als normal, weil nicht viele Fahrer vor mir waren und ich meinen Stil fahren konnte. Ich versuchte mit dem Hinterreifen hauszuhalten, am Samstag bin ich fünf oder sechs Runden vor Schluss gestürzt. Für mich ging es mehr darum den Vorsprung auf die Fahrer hinter mir zu verwalten, als die beiden vor mir einzuholen. Ich gab das ganze Rennen 100 Prozent, ich hätte sie nicht einfach innerhalb zwei Runden einholen können.»

Die CBR1000RR-R steht erst am Anfang ihrer Entwicklung, befindet sich aber bereits auf einem hohen Niveau. «Wenn ich alleine fahre und bremsen kann wie ich will, dann sind wir stark», unterstrich Bautista. «Auch unser Topspeed ist gut. Was das Einlenkverhalten und den Grip am Kurvenausgang betrifft, fehlt uns hingegen viel. Die Yamaha ist in den Kurven besonders stark. Es ist aber nicht so, dass die Honda eine große Schwäche hat, es geht mehr um die kleinen Dinge in allen Bereichen. Mit dem jetzigen Motorrad besser als Dritter zu werden, ist schwierig. Dafür müssen wir größere Schritte machen.»

Ergebnis Superbike-WM Aragón/1, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Jonathan Rea Kawasaki 33:18,756 min
2. Chaz Davies Ducati + 1,280 sec
3. Alvaro Bautista Honda + 3,599
4. Scott Redding Ducati + 5,445
5. Michael Rinaldi Ducati + 6,687
6. Michael Vandermark Yamaha + 9,561
7. Leon Haslam Honda + 20,911
8. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 21,248
9. Alex Lowes Kawasaki + 21,399
10. Garrett Gerloff Yamaha + 21,717
11. Xavi Fores Kawasaki + 21,809
12. Tom Sykes BMW + 22,012
13. Federico Caricasulo Yamaha + 25,244
14. Eugene Laverty BMW + 30,088
15. Maximilian Scheib Kawasaki + 36,546
16. Sylvain Barrier Ducati + 49,074
17. Christophe Ponsson Aprilia + 55,511
18. Takumi Takahashi Honda > 1 min
19. Lorenzo Gabellini Honda > 1 min
Out Roman Ramos Kawasaki
Out Marco Melandri Ducati
Out Loris Baz Yamaha

 

Stand Superbike-WM nach Aragón/1
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 189
2. Scott Redding Ducati 179
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 124
4. Chaz Davies Ducati 120
5. Michael van der Mark Yamaha 110
6. Alex Lowes Kawasaki 102
7. Michael Rinaldi Ducati 79
8. Álvaro Bautista Honda 77
9. Loris Baz Yamaha 64
10. Tom Sykes BMW 51
11. Leon Haslam Honda 51
12. Garrett Gerloff Yamaha 28
13. Xavi Fores Kawasaki 27
14. Federico Caricasulo Yamaha 22
15. Marco Melandri Ducati 19
16. Eugene Laverty BMW 18
17. Sandro Cortese Kawasaki 14
18. Leandro Mercado Ducati 12
19. Maximilian Scheib Kawasaki 11
20. Sylvain Barrier Ducati 5
21. Christophe Ponsson Aprilia 4
22. Roman Ramos Kawasaki 3
23. Takumi Takahashi Honda 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 21.01., 23:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7AT