Leon Haslam: «Bautista zeigt, was die Honda kann»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Leon Haslam in Aragon

Leon Haslam in Aragon

Als Siebter im zweiten Lauf fuhr Leon Haslam beim Meeting der Superbike-WM 2020 in Aragón sein zweitbestes Saisonergebnis ein. Das Podium seines Teamkollegen Álvaro Bautista motiviert den Honda-Piloten.

Bei den Wintertests und den ersten Saisonmeetings hatte Leon Haslam im HRC-internen Duell mit Álvaro Bautista teilweise deutlich die Nase vorne, doch der Spanier kommt immer besser mit der neuen CBR1000RR-R zurecht und fährt Haslam den Rang ab.

In Portimão zog Bautista in der Gesamtwertung an Haslam vorbei, beim Meeting in Aragón sorgte der aus Talavera stammende 35-Jährige im zweiten Superbike-Lauf für das erste Honda-Podium seit fast vier Jahren. Haslam erreichte in den drei Rennen die Plätze 10, 10 und 7.

Die positive Entwicklung seines Teamkollegen spornt Haslam an. «Wenn wir beide Probleme haben, ist das nicht gut für die Motivation», hielt der Engländer fest. «Wenn aber der Teamkollege auf dem Podium steht, weiß man, was das Bike leisten kann.»

Die Performance von Haslam in Aragón war besser, als es die Ergebnisse aussagen. «Im ersten Rennen hatte ich einen guten Start, aber wir hatten ab der ersten Runde ein kleines Problem, weshalb ich zeitweise drei bis vier Sekunden langsamer war», erklärte der Honda-Pilot. «Durch die Änderung meines Fahrstils konnte ich dann wieder Rundenzeiten fahren, die nicht so schlecht waren. Um ehrlich zu sein bin ich sogar ziemlich glücklich, weil ich befürchtet hatte, das Rennen in der Box zu beenden.»

Tatsächlich fuhr Haslam zu Beginn und Ende des Rennens 1:51 min, zwischen Runde 4 und 10 aber teilweise nur 1:54 min!

Dennoch hatte der 37-Jährige bessere Ergebnisse erwartet. «Aragón war schon ein wenig frustrierend, weil beim Test vor zwei Wochen alles gut lief und wir eine konstant Performance hatten», grübelte Haslam. «Als wir aber am Freitag mit der Arbeit begannen, hatten wir einige Probleme. Der erste Lauf und das Superpole-Race waren beide schwierig. Das zweite Rennen war dagegen sehr positiv. Es war das erste Mal, dass ich wirklich mit anderen Fahrern und bis zur letzten Kurve kämpfen konnte. In der letzten Runde habe ich mich in meiner Gruppe durchgesetzt und wurde Siebter.»

In der Gesamtwertung belegt Haslam mit 10 Zählern punktgleich mit Tom Sykes (BMW) den elften WM-Rang.


Ergebnis Superbike-WM Aragón/1, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Jonathan Rea Kawasaki 33:18,756 min
2. Chaz Davies Ducati + 1,280 sec
3. Alvaro Bautista Honda + 3,599
4. Scott Redding Ducati + 5,445
5. Michael Rinaldi Ducati + 6,687
6. Michael Vandermark Yamaha + 9,561
7. Leon Haslam Honda + 20,911
8. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 21,248
9. Alex Lowes Kawasaki + 21,399
10. Garrett Gerloff Yamaha + 21,717
11. Xavi Fores Kawasaki + 21,809
12. Tom Sykes BMW + 22,012
13. Federico Caricasulo Yamaha + 25,244
14. Eugene Laverty BMW + 30,088
15. Maximilian Scheib Kawasaki + 36,546
16. Sylvain Barrier Ducati + 49,074
17. Christophe Ponsson Aprilia + 55,511
18. Takumi Takahashi Honda > 1 min
19. Lorenzo Gabellini Honda > 1 min
Out Roman Ramos Kawasaki
Out Marco Melandri Ducati
Out Loris Baz Yamaha

 

Stand Superbike-WM nach Aragón/1
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 189
2. Scott Redding Ducati 179
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 124
4. Chaz Davies Ducati 120
5. Michael van der Mark Yamaha 110
6. Alex Lowes Kawasaki 102
7. Michael Rinaldi Ducati 79
8. Álvaro Bautista Honda 77
9. Loris Baz Yamaha 64
10. Tom Sykes BMW 51
11. Leon Haslam Honda 51
12. Garrett Gerloff Yamaha 28
13. Xavi Fores Kawasaki 27
14. Federico Caricasulo Yamaha 22
15. Marco Melandri Ducati 19
16. Eugene Laverty BMW 18
17. Sandro Cortese Kawasaki 14
18. Leandro Mercado Ducati 12
19. Maximilian Scheib Kawasaki 11
20. Sylvain Barrier Ducati 5
21. Christophe Ponsson Aprilia 4
22. Roman Ramos Kawasaki 3
23. Takumi Takahashi Honda 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 23.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 06:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:25, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 23.01., 07:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Sa. 23.01., 08:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 08:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 09:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 23.01., 10:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7AT