So hilft Niccolò Canepa Yamaha, erfolgreich zu sein

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Niccolo Canepa ist selbst noch im besten SBK-Alter

Niccolo Canepa ist selbst noch im besten SBK-Alter

Vor 13 Jahren galt Niccolò Canepa selbst als Talent, dem eine große Zukunft in der Superbike-WM vorhergesagt wurde. Heute arbeitet er bei Yamaha hinter den Kulissen, um die aktuellen Talente nach vorne zu bringen.

Als Champion der Superstock-1000-EM 2007 empfahl sich Niccolò Canepa für höhere Aufgaben, doch in der Superbike-WM kam der Italiener in verschiedenen Teams und mit mehreren Herstellern nicht über siebte Plätze hinaus. Seine Karriere entwickelte sich stetig auf und ab, den Tiefpunkt erlebte der 32-Jährige 2015, als er für die Teams Erik Buell, Grillini und Althea drei verschiedene Fabrikate fuhr.

Canepa realisierte, dass sich seine Karriere in einer Sackgasse befand und unterschrieb bei Yamaha als Tausendsassa: Er fungierte als offizieller Testfahrer, fuhr die Endurance-WM (die er 2016 gewann), sprang mehrfach als Ersatzfahrer in der SBK-WM ein und arbeitet für die Yamaha-Piloten als Riding-Coach – eine anspruchsvolle Kombination von Aufgaben.

Der Italiener ist an Rennwochenenden regelmäßig an der Strecke und sorgt für den letzten Schliff.

«Um im Rennsport die besten Leistungen zu erzielen, muss man sich um die kleinsten Details kümmern», betonte Canepa bei Racinglowdown. «Die kleinen Details am Bike und Piloten sind enorm wichtig und sie zu analysieren, macht den Unterschied aus. Praktisch alle Fahrer sind superschnell und sehr talentiert – als Fahrer ist es schwierig, aus der Masse hervorzustechen. Ich kenne das Motorrad sehr gut und habe eine großartige Beziehung zu den Teams und Cheftechnikern. Bei einer technischen Änderung fragen Sie mich nach meiner Meinung, was ich davon halte. Und für die Fahrer versuche ich herauszufinden, ob es einen Bereich gibt, den sie verbessern können, zum Beispiel um die Reifenhaltbarkeit zu verbessern oder einen Bereich zu finden, in dem sie sich steigern können.»

Canepa nutzt für seine Arbeit mit den Fahrern Video-Analysen und stellt Vergleiche zu früheren Saisons an.

«Mein Job beginnt bereits vor dem Rennwochenende zu Hause, in dem ich die Daten vom Vorjahr analysieren um herauszufinden, was für Yamaha möglich ist. Dabei fallen mir auch Sektoren auf, wo es Probleme gab. Auf diesen konzentriere ich mich dann am Rennwochenende zuerst.» 

«Meine arbeitet als Testfahrer hat mir geholfen, die technischen Aspekte besser zu verstehen und auch die Sprache der Ingenieure. Jetzt arbeite ich mit einigen der besten Fahrer der Welt zusammen und spreche Dinge an, die sie auf dem Motorrad tun. Sie sind alle sehr talentiert, aber sie hören mir zu und wollen in der nächsten Session oder beim nächsten Meeting besser sein. Das macht meinen Job großartig.»


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 27.11., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:55, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 27.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 21:45, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
» zum TV-Programm
6DE