Tom Sykes (9./BMW): «Können nicht, was andere können»

Von Kay Hettich
Ein weiterer Schritt nach vorne ist BMW beim Superbike-Meeting in Most nicht gelungen. Nach den Plätzen 5 und 9 am Rennsonntag ist Tom Sykes nicht wirklich zufrieden.

Vor dem Superbike-Wochenende in Most hatte Motorsport-Direktor Marc Bongers die Superpole als Problem dargestellt, denn in Assen gingen die BMW-Werkspiloten Michael van der Mark und Tom Sykes nur von den Positionen 17 und 20 in die ersten beiden Rennen.

Als Vierter der Superpole in Tschechien hatte der Engländer beste Voraussetzungen für eine starke Platzierung, doch über neunte Plätze kam der Superbike-Weltmeister von 2013 in den Hauptrennen nicht hinaus. Sein bestes Finish gelang dem Engländer mit Platz 5 im Superpole-Race.

«Es ist wie es ist, ich bin nicht zu 100 Prozent zufrieden», drückte sich Sykes diplomatisch aber dennoch deutlich aus. «Im Sprintrennen konnte ich meine Pace über zehn Runden beibehalten, aber im zweiten Rennen hatte ich in der Schlussphase am Kurvenausgang Schwierigkeiten. Dort liegt noch Arbeit vor uns. Wir haben ein paar kleine Änderungen vorgenommen, aber in den letzten acht Runden können wir nicht das tun, wozu unsere Mitbewerber in der Lage sind.»

Sykes meint damit wohl vor allem Yamaha. Alle Yamaha-Piloten brachten im zweiten Superbike-Lauf den super-weichen SCX-Rennreifen über die Distanz. Drei von vier Stammpiloten beendeten das Rennen in den Top-5, alle vier in den Punkten.

«Wir haben an diesem Wochenende viel gelernt, und ich konnte verschiedene Bikes aus der Nähe beobachten», sagte der BMW-Pilot, der hinter GRT Yamaha-Ass Garrett Gerloff ins Ziel kam. «Also weiß ich, wo wir stark sind, und woran wir noch arbeiten müssen. Insgesamt war es nicht das beste Wochenende, aber es gab Positives in der Superpole und im Sprintrennen. Jetzt arbeiten wir weiter und schauen, wie wir das Paket für die längere Renndistanz verbessern können.»

Für Teamchef Shaun Muir war der letzte Renntag in Most ein versöhnlicher Abschluss eines schwierigen Wochenendes.

«Tom hatte einen guten Start, aber ab Mitte des Rennens hing er ein bisschen fest und konnte seine Rundenzeiten nicht verbessern. Er wurde von ein paar Fahrern überholt, hat aber mit Platz neun auch ein gutes Resultat gesichert», meinte Muir. «Insgesamt lautet unser Fazit nach dem Most-Wochenende: frustriert am Freitag, nicht so schlecht am Samstag und wesentlich zufriedener am Sonntag.»

In der Gesamtwertung ist Sykes mit 121 Punkten als WM-Siebter bester BMW-Pilot und liegt nur sechs Zähler hinter Platz 6 (Gerloff). Nach hinten hat der 35-Jährige aber nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den aufstrebenden Andrea Locatelli (Yamaha).

Ergebnis Superbike-WM, Most, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Scott Redding Ducati  
2. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 3,587 sec
3. Jonathan Rea Kawasaki + 12,460
4. Andrea Locatelli Yamaha + 15,206
5. Michael Rinaldi Ducati + 19,479
6. Alex Lowes Kawasaki + 19,901
7. Michael vd Mark BMW + 20,034
8. Garrett Gerloff Yamaha + 20,250
9. Tom Sykes BMW + 24,043
10. Alvaro Bautista Honda + 25,257
11. Leon Haslam Honda + 29,203
12. Chaz Davies Ducati + 38,396
13. Tito Rabat Ducati + 41,674
14. Kohta Nozane Yamaha + 45,843
15. Christophe Ponsson Yamaha + 54,144
16. Jonas Folger BMW + 54,354
17. Isaac Vinales Kawasaki > 1 min
18. Karel Hanika Yamaha > 1 min
19. Marvin Fritz Yamaha > 1 min
20. Loris Cresson Kawasaki > 1 min
21. Jayson Uribe Kawasaki > 1 min
Out Axel Bassani Ducati  
Out Alessandro Delbianco Honda  

 

Stand Superbike-WM 2021 nach Most
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 266
2. Toprak Razgatlioglu Yamaha 263
3. Scott Redding Ducati 216
4. Alex Lowes Kawasaki 143
5. Michael Rinaldi Ducati 135
6. Garrett Gerloff Yamaha 127
7. Tom Sykes BMW 121
8. Andrea Locatelli Yamaha 119
9. Michael vd Mark BMW 113
10. Chaz Davies Ducati 89
11. Alvaro Bautista Honda 84
12. Axel Bassani Ducati 73
13. Leon Haslam Honda 68
14. Lucas Mahias Kawasaki 36
15. Tito Rabat Ducati 26
16. Kohta Nozane Yamaha 25
17. Isaac Vinales Kawasaki 19
18. Eugene Laverty BMW 14
19. Jonas Folger BMW 8
20. Leandro Mercado Honda 7
21. Christophe Ponsson Yamaha 6
22. Marvin Fritz Yamaha 6
23. Loris Cresson Kawasaki 3
24. Andrea Mantovani Kawasaki 2
25. Luke Mossey Kawasaki 2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 02.02., 15:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 02.02., 15:20, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Do.. 02.02., 15:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Do.. 02.02., 15:35, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Do.. 02.02., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 02.02., 17:55, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 02.02., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 02.02., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Do.. 02.02., 20:45, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Do.. 02.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
5