Alex Lowes auf dem Podium: «Nur durch Alvaros Fehler»

Von Tim Althof
Alex Lowes fuhr in Donington Park auf Platz 3

Alex Lowes fuhr in Donington Park auf Platz 3

In Donington Park gelang Kawasaki-Werksfahrer Alex Lowes am Samstag der erste Podestplatz der Saison. In einem starken Kampf um Platz 3 setzte sich Lowes am Ende gegen Scott Redding durch.

Bereits in der Superpole am Samstagmittag zeigte Lowes, dass mit ihm beim Superbike-WM-Meeting in Donington Park zu rechnen ist. Der Kawasaki-Pilot holte sich hinter seinem Teamkollegen Jonathan Rea den zweiten Startplatz. Nur 0,273 Sekunden verlor Lowes auf Rea, der mit 1:26,080 Minuten einen neuen Rekord auf der 4,023 km langen Strecke aufstellte.

Das Rennen begann für Lowes zunächst etwas hektisch. Der 31-Jährige war bei Streckentemperaturen von 42 Grad in einige Zweikämpfe verwickelt, sortierte sich dann aber auf Platz 5 ein. Als Alvaro Bautista (Ducati) stürzte, profitierte der Kawasaki-Fahrer. Im Finale besiegte er dann noch BMW-Pilot Scott Redding und kam somit erstmals 2022 auf das Siegerpodest.

«Sobald die Asphalttemperaturen steigen, vielleicht zehn Grad, dann bekommen wir starke Probleme mit dem Bike. Wenn es kühler ist, dann ist es recht einfach schnell zu fahre», erklärte Lowes nach dem Rennen. «Bei den anderen Fahrern scheinen die Probleme dann nicht so groß zu sein. Im Rennen hatte ich nicht den Speed, den ich mir erhofft hatte. Mit meiner Pace kam ich aber gut bis ans Ende des Rennens.»

Der WM-Siebte berichtete anschließend: «Mein Start war nicht der Beste. Toprak kam an mir vorbei, dann ging Johnny weit. Bautista überholte mich später, wir haben gut gekämpft, aber es ist einfach unmöglich, ihn zu überholen. Sobald er aus der Kurve heraus beschleunigt, kommst du nicht mehr ran. Auf der Bremse ist er auch extrem spät.»

«Irgendwann kam Johnny wieder an mir vorbei. Ich war die ersten fünf Runden nicht schnell genug. Ich hatte Probleme mit vollem Tank, denn das Motorrad rutschte sehr viel. Zur Rennhalbzeit wurde es dann deutlich besser», so der Engländer.

Zum finalen Kampf mit Landsmann Scott Redding sagte er freudestrahlend: «Ich hatte einen guten Kampf mit Scott, aber er hat seinen Hinterreifen abgeraucht. Ich habe ihn lange Zeit vor mir fahren sehen, er hatte viel Schlupf. Ich war mir sicher, dass er das nicht bis zum Ende durchhalten kann. Letztlich hatte ich mehr Grip als er.»

«Es ist schön, das erste Podium geholt zu haben. Aber das ging nur durch Alvaros Fehler», stellte Lowes klar. «Ich hätte gerne die Pace, um aus eigener Kraft dabei zu sein. Ich war nicht so weit weg, aber leider fehlte noch etwas. Für Sonntag werden wir einige Änderungen vornehmen.»

Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 6,397 sec
3. Alex Lowes Kawasaki + 9,499
4. Scott Redding BMW + 11,515
5. Axel Bassani Ducati + 12,820
6. Michael Rinaldi Ducati + 14,482
7. Garrett Gerloff Yamaha + 17,127
8. Iker Lecuona Honda + 17,438
9. Loris Baz BMW + 24,903
10. Andrea Locatelli Yamaha + 28,498
11. Philipp Öttl Ducati + 31,467
12. Lucas Mahias Kawasaki + 33,514
13. Xavi Vierge Honda + 33,647
14. Tarran Mackenzie Yamaha + 34,870
15. Leon Haslam Kawasaki + 44,961
16. Ilya Mikhalchik BMW + 45,205
17. Hafizh Syahrin Honda + 52,808
18. Luca Bernardi Ducati + 53,315
19. Kohta Nozane Yamaha + 54,779
20. Eugene Laverty BMW + 55,987
21. Roberto Tamburini Yamaha + 56,072
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Oliver König Kawasaki > 1 min
RT Alvaro Bautista Ducati
RT Christophe Ponsson Yamaha
RT Leandro Mercado Honda

 

Stand Superbike-WM 2022 nach 13 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 220
2. Jonathan Rea Kawasaki 204
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 166
4. Andrea Locatelli Yamaha 114
5. Iker Lecuona Honda 107
6. Michael Rinaldi Ducati 102
7. Alex Lowes Kawasaki 91
8. Axel Bassani Ducati 79
9. Xavi Vierge Honda 66
10. Scott Redding BMW 61
11. Loris Baz BMW 52
12. Garrett Gerloff Yamaha 43
13. Philipp Öttl Ducati 25
14. Eugene Laverty BMW 18
15. Roberto Tamburini Yamaha 18
16. Lucas Mahias Kawasaki 18
17. Luca Bernardi Ducati 15
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 2
25. Leandro Mercado Honda 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3