Jonathan Rea (2.): «Wie auf einem wilden Stier»

Von Tim Althof
Jonathan Rea wurde am Samstag Zweiter in Donington

Jonathan Rea wurde am Samstag Zweiter in Donington

Deutlich hinter Yamaha-Star Toprak Razgatlioglu kam Jonathan Rea mit seiner Kawasaki ZX-10R beim ersten Superbike-WM-Lauf in Donington Park ins Ziel. Der sechsfache Weltmeister war mit dem Set-up nicht zufrieden.

Im 13. Saisonrennen erkämpfte sich Jonathan Rea aus dem Kawasaki-Werksteam seinen zwölften Podestplatz 2022. In Donington Park landete er am Samstag im ersten Lauf der Superbike-WM auf Platz 2, mehr als sechs Sekunden hinter Sieger Toprak Razgatlioglu (Yamaha). Nach einer wilden Anfangsphase setzte Rea WM-Leader Alvaro Bautista stark unter Druck. Der Ducati-Pilot stürzte daraufhin. Rea verkürzte somit den Rückstand in der Gesamtwertung auf 16 Zähler.

Zuvor fuhr der Nordire in der Superpole mit 1:26,080 Minuten einen neuen All-Time-Lap-Record auf der vier Kilometer langen Piste. «Die Runde in der Superpole war sehr stark. Ich bin so nah an die 1:25er-Marke herangekommen. Fast hat es geklappt. Ich war natürlich glücklich mit der Pole-Position aber etwas traurig, nicht die 1:25,9 Minuten geschafft zu haben», fasste Rea mit einem lächeln zusammen.

«Die ersten Runden im Rennen waren etwas chaotisch. Ich habe versucht, so schnell wie möglich in eine gute Position auf der Strecke zu kommen. Ich habe mir vertraut, dass ich nach vorne kommen werde», betonte der 35-Jährige im Interview. «Toprak hatte heute nicht den viel besseren Rhythmus. Ich wollte fokussiert an ihm dran bleiben. Leider habe ich dann in der Schikane Probleme bekommen, er hat ein paar starke Runden gefahren und sich dadurch abgesetzt.»

Rea weiter: «Als ich gut ins Rennen gefunden hatte, hat Alvaro andauernd reingehalten. So kam Toprak noch weiter weg und ich hatte am Ende zu wenig Grip am Hinterrad übrig. Wir hatten bereits in FP3 ein paar Probleme in dieser Richtung, so sind wir zum Basis-Set-up des Motorrads zurückgekehrt. Für Sonntag werden wir ein paar Dinge verändern und die Strategie anpassen.»

«Ich habe alles aus dem Paket herausgeholt. Als der Hinterreifen nachgelassen hatte, bekam ich Probleme mit der Front. Auch der Grip am Hinterrad hat zu wilden Rutschern geführt. In den schnellen Kurven mit Richtungswechseln war es extrem anspruchsvoll. Manchmal fühlte es sich an wie auf einem wilden Stier», stellte der Kawasaki-Fahrer klar.

Toprak Razgatlioglu hat sein zweites Rennen in diesem Jahr gewonnen. Wie beurteilt Rea die Leistung des aktuellen Weltmeisters? «Ich war von der Pace von Toprak überrascht, aber mich wunderte es nicht, dass er noch etwas gefunden hat, dass ihn nach vorne brachte. Er hat ein sehr starkes Rennen gefahren. Es ist eine gute Referenz für den Sonntag», sagte der WM-Zweite.

Es war der 500. und 501. Podestplatz für Kawasaki in der Superbike-WM. Das sind starke Werte für den Hersteller aus Japan. «Das macht mich stolz. Ich konnte bereits den 100. Sieg für Kawasaki holen. Das sind großartige Zahlen», freute sich Rea.

Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 6,397 sec
3. Alex Lowes Kawasaki + 9,499
4. Scott Redding BMW + 11,515
5. Axel Bassani Ducati + 12,820
6. Michael Rinaldi Ducati + 14,482
7. Garrett Gerloff Yamaha + 17,127
8. Iker Lecuona Honda + 17,438
9. Loris Baz BMW + 24,903
10. Andrea Locatelli Yamaha + 28,498
11. Philipp Öttl Ducati + 31,467
12. Lucas Mahias Kawasaki + 33,514
13. Xavi Vierge Honda + 33,647
14. Tarran Mackenzie Yamaha + 34,870
15. Leon Haslam Kawasaki + 44,961
16. Ilya Mikhalchik BMW + 45,205
17. Hafizh Syahrin Honda + 52,808
18. Luca Bernardi Ducati + 53,315
19. Kohta Nozane Yamaha + 54,779
20. Eugene Laverty BMW + 55,987
21. Roberto Tamburini Yamaha + 56,072
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Oliver König Kawasaki > 1 min
RT Alvaro Bautista Ducati
RT Christophe Ponsson Yamaha
RT Leandro Mercado Honda

 

Stand Superbike-WM 2022 nach 13 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 220
2. Jonathan Rea Kawasaki 204
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 166
4. Andrea Locatelli Yamaha 114
5. Iker Lecuona Honda 107
6. Michael Rinaldi Ducati 102
7. Alex Lowes Kawasaki 91
8. Axel Bassani Ducati 79
9. Xavi Vierge Honda 66
10. Scott Redding BMW 61
11. Loris Baz BMW 52
12. Garrett Gerloff Yamaha 43
13. Philipp Öttl Ducati 25
14. Eugene Laverty BMW 18
15. Roberto Tamburini Yamaha 18
16. Lucas Mahias Kawasaki 18
17. Luca Bernardi Ducati 15
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 2
25. Leandro Mercado Honda 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.09., 09:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 29.09., 09:25, Sky Comedy
    Ricky Bobby - König der Rennfahrer
  • Do.. 29.09., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.09., 11:45, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do.. 29.09., 12:10, Motorvision TV
    Classic
  • Do.. 29.09., 14:25, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 29.09., 14:55, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Do.. 29.09., 15:00, ORF Sport+
    FIA WEC 2022: 6 Stunden, Highlights aus Fuji
  • Do.. 29.09., 15:25, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Do.. 29.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7AT