Wiederholt sich 2019? Für Bautista ausgeschlossen

Von Ivo Schützbach
Alvaro Bautista leistete sich seinen ersten Fehler in diesem Jahr

Alvaro Bautista leistete sich seinen ersten Fehler in diesem Jahr

Superbike-WM-Leader Alvaro Bautista (Aruba.it Ducati) ist fest davon überzeugt, dass sein Ausrutscher im ersten Rennen in Donington Park eine einmalige Angelegenheit war.

2019, in seinem ersten Jahr in der Superbike-WM, startete Alvaro Bautista mit elf Siegen überragend in die Saison. Obwohl der Spanier bis zum Ende 16 Siege und 24 Podestplätze sammelte, verlor er die Weltmeisterschaft gegen Jonathan Rea und Kawasaki um unfassbare 165 Punkte. Während Rea immer das Maximale aus seiner Situation machte, leistete sich Bautista rätselhafte Stürze.

Mit zwei Jahren Abstand stellte Alvaro fest, dass er es damals schlicht übertrieb. «Ich wollte jedes Rennen mit 10 sec Vorsprung gewinnen und ging ständig ans Limit», sagte er vor dieser Saison.

Als er im ersten Rennen in Donington Park am Samstagnachmittag auf Platz 2 liegend wegschlidderte, kamen natürlich Erinnerungen an 2019 hoch. «Ich bremste etwas zu spät, kam auf eine Welle und schon rutschte das Vorderrad weg», erzählte Bautista.

Offensichtlich hatte er das Limit falsch eingeschätzt.

Rea fuhr Platz 2 hinter dem dominanten Sieger Toprak Razgatlioglu (Yamaha) nach Hause und verkürzte damit seinen Rückstand auf WM-Leader Bautista von 36 auf 16 Punkte.

Trotz dieses Rückschlags war der Ducati-Star gefasst und bestens gelaunt, als er sich mit einer Handvoll Journalisten zusammensetzte. «Am Sonntag werde ich in dieser Kurve vorsichtiger sein, das ist alles», meinte Bautista. «Ich muss einfach nur ruhig bleiben und darf nicht zu viel nachdenken. Was passiert ist, ist passiert. Meine bisherige Mentalität war, dass ich das heimbringe, was maximal möglich ist. Gleichzeitig darf ich aber auch keine Fehler machen. Ich hatte einen Fehlerjoker für diese Saison – den habe ich aufgebraucht. Es darf keine weiteren Fehler geben.»

Reue empfindet der 37-Jährige wegen seines Fehlers nicht: «Wäre ich noch einmal in dieser Situation, würde ich es gleich machen. Gefühlsmäßig war ich mit dem Motorrad nicht am Limit. Ich stürzte, weil diese Kurve ein Miststück ist. Auf der restlichen Strecke war ich perfekt unterwegs, am Sonntag werde ich in der letzten Kurve zwei oder drei Prozent weniger geben, dann sollte ich weit genug weg sein vom Limit. Als ich hinter Jonathan fuhr, hatte ich immer das Gefühl, dass ich schneller kann. Das Motorrad ist nicht sehr viel besser als 2019, die Balance aber ausgewogener. Auf unseren guten Strecken wurden wir nicht viel schneller. Aber auf den schlechten Strecken sind wir jetzt viel näher dran.»


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo.. 30.01., 17:20, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
  • Mo.. 30.01., 17:45, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 30.01., 18:10, Motorvision TV
    Saudi Baja - Hail Rally
  • Mo.. 30.01., 18:10, Motorvision TV
    Saudi Baja - Hail
  • Mo.. 30.01., 18:15, DMAX
    Salvage Squad - Die Bergungs-Profis
  • Mo.. 30.01., 18:40, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 30.01., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 30.01., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
3