Eugene Laverty (BMW): Arm entzündet, macht Most Sinn?

Von Kay Hettich
Das Superbike-Meeting in Donington Park war das Heimrennen von Eugene Laverty, doch der Bonovo-BMW-Pilot konnte daraus keinen Vorteil ziehen. Hinsichtlich Material und Fitness war der 36-Jährige nicht auf der Höhe.

Es gibt wohl keinen anderen Superbike-Piloten, der so viel Pech hat wie Eugene Laverty. Als er 2011 mit Yamaha in die Superbike-WM aufstieg, zogen sich die Japaner am Ende der Saison werksseitig zurück. So erging es ihm auch zwei Jahre später bei Aprilia. Und nicht selten war er zur falschen Zeit im falschen Team – so wie 2020 im dubiosen BMW-Team RC Squadra Corse. Zudem enden Stürze beim 36-Jährigen häufig mit schweren Verletzungen. Zum Beispiel 2019 beim Bruch beider Handgelenke oder ein Beckenbruch ein Jahr zuvor.

Die Superbike-WM 2022 verläuft ebenfalls ungünstig. Als schlechtester der BMW-Stammpiloten erhält er neue Teile mangels Verfügbarkeit teilweise mit Verspätung, wie in Donington die neue Kalex-Schwinge. Außerdem schränkt ihn seine Verletzung am rechten Arm, die er bei einem Sturz in Assen erlitten hatte, noch immer ein. Was ursprünglich als Hämatom bezeichnet wurde, war tatsächlich eine tiefe Wunde.

Die Folge: Bei seinem Heimrennen in Donington kreuzte Laverty im ersten Lauf am Samstag mit 55 sec Rückstand als 20. die Ziellinie, selbst im Sprintrennen über nur zehn Runden büßte er als 23. über 30 sec ein. Das zweite Rennen am Sonntag gab der BMW-Pilot auf.

«Eugene hat nie so richtig Grip gefunden und hatte starke Schmerzen im Arm – noch resultierend aus dem Sturz in Assen. Jetzt hat sich da wohl noch eine Sehne entzündet und im letzten Rennen musste er aufgeben, weil er kaum noch das Gas herausnehmen konnte. Das war wirklich schade», erklärte Bonovo-Teammanager Michael Galinski.

Laverty stand in Donington nur die bisherige Schwinge von Suter zur Verfügung, während sein Teamkollege Loris Baz und Scott Redding vom SMR-Team die Neuentwicklung von Kalex einsetzten. Prompt sorgte der Engländer im Superpole-Race für das erste BMW-Podium 2022. Die neue Schwinge bringt offensichtlich einen gewaltigen Vorteil in Sachen Grip und Handling.

«Wir haben alles versucht, aber es gab an diesem Wochenende keinen Weg, den Hinterreifen zum Arbeiten zu bringen. Im Vergleich zu den anderen drei BMW-Fahrern war es deutlich, wann immer wir den Reifenverbrauch angeschaut haben, dass ich keinen Grip habe. So war klar, dass ich mit meiner geringeren Größe auf dieser Strecke den Hinterreifen nicht nutzen kann. Das war das ganze Wochenende über das Hauptproblem», erklärte Laverty, der seine Verletzung nicht thematisierte. «Ich bin kein Fahrer, der es mag, ein Rennen vorzeitig zu beenden, aber im finalen Rennen hat es keinen Sinn gemacht, diese letzten Runden noch zu fahren. Ich war so weit zurück.»

Der Assen-Sturz von Laverty war bereits vor drei Monaten. Dass die Fitness immer noch ein Problem darstellt, gibt Teameigner Jürgen Röder zu denken: «Er konnte seinen Arm kaum bewegen und hat deshalb auch im zweiten Rennen aufgeben müssen. Für ihn wäre es sicherlich gesundheitlich besser gewesen, den Start komplett abzusagen. Nun müssen wir sehen, wie es für Most läuft und werden das intern in der kommenden Woche besprechen. Wir hoffen, dass alles gut wird.»

Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 6,397 sec
3. Alex Lowes Kawasaki + 9,499
4. Scott Redding BMW + 11,515
5. Axel Bassani Ducati + 12,820
6. Michael Rinaldi Ducati + 14,482
7. Garrett Gerloff Yamaha + 17,127
8. Iker Lecuona Honda + 17,438
9. Loris Baz BMW + 24,903
10. Andrea Locatelli Yamaha + 28,498
11. Philipp Öttl Ducati + 31,467
12. Lucas Mahias Kawasaki + 33,514
13. Xavi Vierge Honda + 33,647
14. Tarran Mackenzie Yamaha + 34,870
15. Leon Haslam Kawasaki + 44,961
16. Ilya Mikhalchik BMW + 45,205
17. Hafizh Syahrin Honda + 52,808
18. Luca Bernardi Ducati + 53,315
19. Kohta Nozane Yamaha + 54,779
20. Eugene Laverty BMW + 55,987
21. Roberto Tamburini Yamaha + 56,072
22. Peter Hickman BMW > 1 min
23. Oliver König Kawasaki > 1 min
out Alvaro Bautista Ducati
out Christophe Ponsson Yamaha
out Leandro Mercado Honda
 
Ergebnis Superbike-WM: Donington, Superpole-Race
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Jonathan Rea Kawasaki + 1,089 sec
3. Scott Redding BMW + 3,889
4. Alvaro Bautista Ducati + 4,970
5. Alex Lowes Kawasaki + 5,244
6. Michael Rinaldi Ducati + 6,282
7. Iker Lecuona Honda + 8,665
8. Andrea Locatelli Yamaha + 10,445
9. Loris Baz BMW + 10,802
10. Garrett Gerloff Yamaha + 12,491
11. Philipp Öttl Ducati + 12,558
12. Axel Bassani Ducati + 18,053
13. Leon Haslam Kawasaki + 21,933
14. Lucas Mahias Kawasaki + 24,090
15. Xavi Vierge Honda + 24,540
16. Peter Hickman BMW + 26,834
17. Kohta Nozane Yamaha + 27,400
18. Ilya Mikhalchik BMW + 27,958
19. Hafizh Syahrin Honda + 29,595
20. Leandro Mercado Honda + 29,653
21. Roberto Tamburini Yamaha + 30,394
22. Luca Bernardi Ducati + 30,658
23. Eugene Laverty BMW + 30,681
24. Oliver König Kawasaki + 32,678
out Tarran Mackenzie Yamaha  
 
Ergebnis Superbike-WM: Donington, Rennen 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Toprak Razgatlioglu Yamaha
2. Alvaro Bautista Ducati + 1,102 sec
3. Jonathan Rea Kawasaki + 2,615
4. Michael Rinaldi Ducati + 5,067
5. Scott Redding BMW + 8,256
6. Alex Lowes Kawasaki + 10,114
7. Axel Bassani Ducati + 13,422
8. Andrea Locatelli Yamaha + 15,514
9. Loris Baz BMW + 23,119
10. Iker Lecuona Honda + 23,512
11. Garrett Gerloff Yamaha + 23,596
12. Philipp Öttl Ducati + 24,142
13. Xavi Vierge Honda + 24,896
14. Lucas Mahias Kawasaki + 32,872
15. Tarran Mackenzie Yamaha + 33,356
16. Luca Bernardi Ducati + 44,719
17. Leandro Mercado Honda + 51,052
18. Kohta Nozane Yamaha + 52,320
19. Peter Hickman BMW + 52,457
20. Hafizh Syahrin Honda + 57,785
21. Roberto Tamburini Yamaha + 58,338
22. Oliver König Kawasaki > 1 min
out Eugene Laverty BMW  
out Leon Haslam Kawasaki  
out Ilya Mikhalchik BMW  
 
Stand Superbike-WM 2022 nach 15 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista Ducati 246
2. Jonathan Rea Kawasaki 229
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 203
4. Andrea Locatelli Yamaha 124
5. Michael Rinaldi Ducati 119
6. Iker Lecuona Honda 116
7. Alex Lowes Kawasaki 106
8. Axel Bassani Ducati 88
9. Scott Redding BMW 79
10. Xavi Vierge Honda 69
11. Loris Baz BMW 60
12. Garrett Gerloff Yamaha 48
13. Philipp Öttl Ducati 29
14. Lucas Mahias Kawasaki 20
15. Eugene Laverty BMW 18
16. Roberto Tamburini Yamaha 18
17. Luca Bernardi Ducati 15
18. Xavi Fores Ducati 12
19. Michael van der Mark BMW 11
20. Ilya Mikhalchik BMW 10
21. Kohta Nozane Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Yamaha 8
23. Leon Haslam Kawasaki 4
24. Tarran Mackenzie Yamaha 3
25. Leandro Mercado Honda 1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 12:40, Motorvision TV
    Classic
  • Mo.. 30.01., 13:10, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 30.01., 13:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo.. 30.01., 14:05, ORF Sport+
    Formel E 2023: 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • Mo.. 30.01., 14:35, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mo.. 30.01., 15:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 30.01., 15:30, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 16:25, Motorvision TV
    Pujada Aigus Blanques Ibiza Hillclimb
  • Mo.. 30.01., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo.. 30.01., 17:20, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
» zum TV-Programm
3