Johnny Rea (Kawasaki): «Müssen eine Münze werfen»

Von Tim Althof
Jonathan Rea

Jonathan Rea

Kawasaki-Werksfahrer Jonathan Rea wusste den ersten Tag beim Superbike-WM-Meeting in Magny-Cours zu nutzen, um mit der ZX-10R im Regen Fortschritte zu erzielen. Den Verlauf des Wochenendes erschwerte das Wetter jedoch.

Unter den feuchten und nassen Bedingungen war Jonathan Rea am Freitag in Magny-Cours immer unter den schnellsten Fahrern zu finden. Der Nordire spulte gemeinsam mit seinem Kawasaki-Team ein Arbeitsprogramm ab, bei dem es vor allem darum ging, den Fahrstil unter nassen Bedingungen zu verbessern.

«In meiner Outlap am Morgen hatte es sich noch gut angefühlt, doch leider hatte ich bereits kurz darauf Tropfen auf meinem Visier. Ich dachte, FP1 wird noch okay, aber dann kam der Regen. So ist es nun mal. Ich habe mich bei den nassen Bedingungen sehr gut gefühlt. Als es völlig nass war im FP1, gehörten wir zu den schnellsten Fahrern», berichtete Rea am Nachmittag im Interview.

Rea betonte anschließend: «Am Nachmittag haben wir mit dem Regen-Set-up begonnen, als die Strecke abtrocknete. Wir hatten 2020 große Probleme hier bei abtrocknender Strecke, damals wurden wir aus den Kurven herausgetragen und der Grip ließ zu wünschen übrig. In diesem Bereich haben wir Fortschritte erzielt.»

Ein verregneter Freitag in Magny-Cours hat ganz besonders großen Einfluss auf die folgenden Tage in Frankreich. Die Wettervorhersage zeigt deutlich besseres Wetter am Samstag, doch beinahe ohne Training im Trockenen in die Superpole zu starten und anschließend das Rennen zu absolvieren, ist keine leichte Aufgabe. «Es wäre schön gewesen, wenn wir eine trockene Session gehabt hätten, weil wir auch sehr viele verschiedene Reifenoptionen zur Verfügung haben. Hier müssen wir jetzt eine Münze werfen, um eine Entscheidung zu fällen», sagte der sechsfache Superbike-Champion.

Machte es denn überhaupt Sinn, an diesem Tag auf die Strecke zu gehen? «Der Tag war schon sinnvoll, ganz besonders wegen dieser blöden Testregeln mit halben oder ganzen Testtagen. Normalerweise testen die Teams bei Regen nicht, denn sie wollen produktiv arbeiten. Wenn wir im Winter nach Jerez fahren und es dort regnet, dann fahren wir nicht, weil wir uns die Tage lieber aufsparen», so Rea.

«Jeder Tag im Regen ist allerdings wichtig, um das Bike-Verhalten bei diesen Bedingungen zu verstehen. Außerdem kommt es darauf an, das fahrerische Können unter diesen Verhältnissen zu schärfen», fuhr der Kawasaki-Star fort.

«Es ist nur schade für die, die keine Erfahrungen mit solchen Verhältnissen haben. Es gibt auf dieser Strecke einige kritische Bereiche, besonders links in der ersten Schikane, Kurve 1 oder Kurve 3», stellte der WM-Zweite klar. «Wenn du die Strecke kennst, dann kennst du diese Stellen und du machst das Beste daraus. Es gibt Strecken, die haben im Nassen viel mehr Grip.»

Wie lautet also der Plan für den nächsten Tag in Magny-Cours, wo es bereits WM-Punkte für das erste Rennen gibt? «Ich freue mich auf den Samstag. Das Arbeitsfenster unseres Bikes ist recht groß. Wir sollten von meinen Erfahrungen profitieren, für uns wäre das nicht das erste Mal», weiß Rea. «Ich hoffe aber, dass wir zumindest im FP3 etwas Zeit haben werden. Es ist nicht so schön, direkt einen SCX-Reifen aufzuziehen und mit der Zeitenjagd zu beginnen, ohne vorher ein paar trockene Runden zu haben.»

Ergebnis Superbike-WM: Magny-Cours, FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Jonathan Rea Kawasaki 1:49,379 min
2. Axel Bassani Ducati 1:50,407 + 1,028 sec
3. Alex Lowes Kawasaki 1:51,018 + 1,639
4. Alvaro Bautista Ducati 1:51,118 + 1,739
5. Michael Rinaldi Ducati 1:51,393 + 2,014
6. Garrett Gerloff Yamaha 1:51,755 + 2,376
7. Scott Redding BMW 1:52,206 + 2,827
8. Kohta Nozane Yamaha 1:52,423 + 3,044
9. Michael van der Mark BMW 1:52,487 + 3,108
10. Toprak Razgatlioglu Yamaha 1:52,538 + 3,159
11. Andrea Locatelli Yamaha 1:52,552 + 3,173
12. Lucas Mahias Kawasaki 1:52,587 + 3,208
13. Iker Lecuona Honda 1:52,789 + 3,410
14. Loris Baz BMW 1:52,893 + 3,514
15. Leandro Mercado Honda 1:53,070 + 3,691
16. Xavi Vierge Honda 1:53,100 + 3,721
17. Hafizh Syahrin Honda 1:53,152 + 3,773
18. Philipp Öttl Ducati 1:53,525 + 4,146
19. Oscar Gutierrez Kawasaki 1:53,761 + 4,382
20. Christophe Ponsson Yamaha 1:54,841 + 5,462
21. Eugene Laverty BMW 1:55,025 + 5,646
22. Roberto Tamburini Yamaha 1:55,404 + 6,025
23. Oliver König Kawasaki 1:55,865 + 6,486
24. Luca Bernardi Ducati 1:58,731 + 9,352

 

Ergebnis Superbike-WM: Magny-Cours, FP1
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Alex Lowes Kawasaki 1:39,107 min
2. Michael Rinaldi Ducati 1:39,377 + 0,270 sec
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 1:39,433 + 0,326
4. Alvaro Bautista Ducati 1:40,106 + 0,999
5. Andrea Locatelli Yamaha 1:40,425 + 1,318
6. Axel Bassani Ducati 1:40,745 + 1,638
7. Philipp Öttl Ducati 1:41,220 + 2,113
8. Xavi Vierge Honda 1:41,254 + 2,147
9. Scott Redding BMW 1:41,432 + 2,325
10. Luca Bernardi Ducati 1:42,056 + 2,949
11. Iker Lecuona Honda 1:42,605 + 3,498
12. Kohta Nozane Yamaha 1:42,930 + 3,823
13. Michael van der Mark BMW 1:43,305 + 4,198
14. Oscar Gutierrez Kawasaki 1:44,107 + 5,000
15. Leandro Mercado Honda 1:44,687 + 5,580
16. Oliver König Kawasaki 1:45,761 + 6,654
17. Christophe Ponsson Yamaha 1:47,216 + 8,109
18. Roberto Tamburini Yamaha 1:48,658 + 9,551
19. Jonathan Rea Kawasaki 1:50,854 + 11,747
20. Lucas Mahias Kawasaki 1:55,974 + 16,867
21. Hafizh Syahrin Honda 1:56,204 + 17,097
22. Eugene Laverty BMW
23. Loris Baz BMW  
24. Garrett Gerloff Yamaha  

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 29.02., 19:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 29.02., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 29.02., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 21:20, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do.. 29.02., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 21:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 29.02., 23:15, Motorvision TV
    Racing Files
  • Do.. 29.02., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 23:45, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
» zum TV-Programm
5