Formel 1: Verstappen-Schlappe in Monaco

Exklusiv: Toprak Razgatlioglu will 2024 MotoGP fahren

Von Ivo Schützbach
Kein April-Scherz: Toprak Razgatlioglu plant den Wechsel in die MotoGP-WM

Kein April-Scherz: Toprak Razgatlioglu plant den Wechsel in die MotoGP-WM

Nach der Saison 2023 läuft der Vertrag von Toprak Razgatlioglu und Yamaha für die Superbike-WM aus. Im Exklusiv-Interview von SPEEDWEEK.com verrät der 26-Jährige, weshalb er sich dann einen anderen Karriereweg wünscht.

2021 gab es zahlreiche Gespräche, ob Toprak Razgatlioglu für 2022 in die MotoGP-WM wechselt. Doch der Türke wollte zuerst seinen Superbike-Titel unter Dach und Fach bringen, so lange wollten die MotoGP-Manager von Yamaha damals aber nicht warten.

Nach dieser Saison läuft der Superbike-Vertrag des 26-Jährigen mit Yamaha aus. Dann ist nicht nur der Klassenwechsel möglich, sondern auch der Markenwechsel, wie Razgatlioglu SPEEDWEEK.com im exklusiven Interview verriet.

«Noch gibt es nichts zu verkünden, aber jetzt habe ich den Traum, MotoGP zu fahren», unterstrich der 33-fache Superbike-Laufsieger. «2021 war ich Superbike-Weltmeister, jetzt blicke ich auf MotoGP. Warum sollte ich es dort nicht versuchen?»

Razgatlioglu und sein Manager Kenan Sofuoglu wissen, dass der Umstieg kein einfacher ist. Zumal Yamaha angesichts der schwächelnden M1 momentan nicht als erste Adresse gilt. Mit Honda und KTM würde er in der Weltmeisterschaft aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht vorne mitmischen – bleiben Ducati und Aprilia.

«Aprilia ist sehr gut, sie haben sich deutlich verbessert», bemerkte Toprak. «Mein Vertrag mit Yamaha endet nach dieser Saison. Vielleicht unterschreibe ich wieder bei ihnen, vielleicht gehe ich zu einer anderen Marke. Noch ist es zu früh, um etwas zu sagen, eine Entscheidung gibt es wohl erst Mitte des Jahres. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr MotoGP fahren kann. In MotoGP liegen alle Motorräder eng beisammen, aber jeder kann sehen, dass die Ducati sehr stark sind. Ebenso wie in der Superbike-WM. Aber Yamaha war 2021 Weltmeister, warum sollen sie sich für nächstes Jahr nicht verbessern und ein starkes Motorrad bringen?»

Wenn sich Franco Morbidelli in den nächsten Rennen nicht massiv steigert, dann kann sich jeder an den Fingern abzählen, dass der Vizeweltmeister von 2020 nach den miserablen Jahren 2021 und 2022, in denen er 17. und 19. in der WM wurde, keine weitere Saison im Yamaha-Werksteam fahren wird.

«Bei Yamaha habe ich als Yamaha-Fahrer die größte Chance», ist sich Razgatlioglu bewusst. «Stand heute haben sie im Werksteam für nächstes Jahr Platz für mich. Sollte das nicht klappen, schauen wir uns vielleicht bei anderen Teams um. Vielleicht bleibe ich aber auch in der Superbike-WM. Mein Plan und mein Traum ist, dass ich um den MotoGP-Titel kämpfe – oder um Podestplätze. Ich will nicht einfach nur ein GP-Motorrad fahren. Ich wäre der erste türkische Fahrer in der MotoGP-WM, das ist für mich aber nicht wichtig. Wichtig ist, dass ich in die Top-3 fahren kann. Ich weiß, dass alle in MotoGP sehr stark sind und eng beisammen liegen. Vielleicht würde mein erstes Jahr nicht einfach und ich wäre im zweiten Jahr stärker. Ich weiß es nicht. Das GP-Bike unterscheidet sich sehr vom Superbike, auch die Reifen sind anders und ich müsste mich anpassen.»

«Im Moment denke ich für nächstes Jahr an MotoGP», sagte der Mann mit der Startnummer 54 abschließend. «Wenn das nichts wird, dann ist das Thema für mich abgeschlossen. Dann bleibe ich in der Superbike-WM.»

Kombinierte Zeiten Superbike-Test Barcelona, 30./31 März
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Alvaro Bautista (E) Ducati 1:40,459 min
2. Iker Lecuona (E) Honda 1:40,521 + 0,062 sec
3. Jonathan Rea (GB) Kawasaki 1:40,659 + 0,200
4. Michael Rinaldi (I) Ducati 1:40,818 + 0,359
5. Alex Lowes (GB) Kawasaki 1:40,853 + 0,394
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 1:40,857 + 0,398
7. Garrett Gerloff (USA) BMW 1:41,150 + 0,691
8. Toprak Razgatlioglu (TR) Yamaha 1:41,196 + 0,737
9. Michael vd Mark (NL) BMW 1:41,221 + 0,762
10. Remy Gardner (AUS) Yamaha 1:41,294 + 0,835
11. Xavier Vierge (E) Honda 1:41,332 + 0,873
12. Scott Redding (GB) BMW 1:41,346 + 0,887
13. Andrea Locatelli (I) Yamaha 1:41,476 + 1,017
14. Danilo Petrucci (I) Ducati 1:42,224 + 1,765
15. Axel Bassani (I) Ducati 1:42,434 + 1,975
16. Florian Marino (F) Kawasaki 1:42,921 + 2,462
17. Bradley Ray (GB) Yamaha 1:43,006 + 2,547
18. Eric Granado (BR) Honda 1:43,264 + 2,805
19. Hafizh Syahrin (MAL) Honda 1:43,428 + 2,969
20. Oliver König (CZ) Kawasaki 1:43,799 + 3,340
Zeiten Superbike-Test Barcelona, Donnerstag 31. März
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Alvaro Bautista (E) Ducati 1:40,459 min
2. Iker Lecuona (E) Honda 1:40,521 + 0,062 sec
3. Jonathan Rea (GB) Kawasaki 1:40,659 + 0,200
4. Michael Rinaldi (I) Ducati 1:40,818 + 0,359
5. Alex Lowes (GB) Kawasaki 1:40,853 + 0,394
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 1:40,857 + 0,398
7. Toprak Razgatlioglu (TR) Yamaha 1:41,196 + 0,737
8. Michael vd Mark (NL) BMW 1:41,221 + 0,762
9. Remy Gardner (AUS) Yamaha 1:41,294 + 0,835
10. Garrett Gerloff (USA) BMW 1:41,318 + 0,859
11. Xavier Vierge (E) Honda 1:41,332 + 0,873
12. Scott Redding (GB) BMW 1:41,346 + 0,887
13. Andrea Locatelli (I) Yamaha 1:41,476 + 1,017
14. Danilo Petrucci (I) Ducati 1:42,224 + 1,765
15. Axel Bassani (I) Ducati 1:42,434 + 1,975
16. Florian Marino (F) Kawasaki 1:42,971 + 2,512
17. Bradley Ray (GB) Yamaha 1:43,230 + 2,771
18. Eric Granado (BR) Honda 1:43,264 + 2,805
19. Hafizh Syahrin (MAL) Honda 1:43,603 + 3,144
20. Oliver König (CZ) Kawasaki 1:43,799 + 3,340
Zeiten Superbike-Test Barcelona, Donnerstag 30. März
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Alvaro Bautista (E) Ducati 1:40,500 min
2. Iker Lecuona (E) Honda 1:40,721 + 0,221 sec
3. Michael Rinaldi (I) Ducati 1:40,973 + 0,473
4. Garrett Gerloff (USA) BMW 1:41,150 + 0,650
5. Xavier Vierge (E) Honda 1:41,350 + 0,850
6. Toprak Razgatlioglu (TR) Yamaha 1:41,433 + 0,933
7. Remy Gardner (AUS) Yamaha 1:41,728 + 1,228
8. Andrea Locatelli (I) Yamaha 1:41,838 + 1,338
9. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 1:42,000 + 1,500
10. Michael vd Mark (NL) BMW 1:42,167 + 1,667
11. Scott Redding (GB) BMW 1:42,221 + 1,721
12. Danilo Petrucci (I) Ducati 1:42,355 + 1,855
13. Axel Bassani (I) Ducati 1:42,526 + 2,026
14. Florian Marino (F) Kawasaki 1:42,921 + 2,421
15. Bradley Ray (GB) Yamaha 1:43,006 + 2,506
16. Hafizh Syahrin (MAL) Honda 1:43,428 + 2,928
17. Eric Granado (BR) Honda 1:43,683 + 3,183
18. Oliver König (CZ) Kawasaki 1:44,182 + 3,682

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 27.05., 20:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo.. 27.05., 20:15, DMAX
    Max Carshop - Schrauben frei Schnauze
  • Mo.. 27.05., 20:55, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Superenduro World Championship
  • Mo.. 27.05., 21:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo.. 27.05., 22:00, DF1
    MotoGP: Highlights
  • Mo.. 27.05., 22:20, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Mo.. 27.05., 22:50, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo.. 27.05., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 27.05., 23:45, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Di.. 28.05., 01:35, Motorvision TV
    On Tour
» zum TV-Programm
6