Formel 1: Ein selten kurioser Unfall

Iker Lecuona (HRC): «Mit Ducati könnte ich gewinnen»

Von Ivo Schützbach
Xavi Vierge (97) und Iker Lecuona wollen bei Honda bleiben

Xavi Vierge (97) und Iker Lecuona wollen bei Honda bleiben

Seit der werksseitigen Rückkehr in die Superbike-WM 2019 konnte Honda lediglich vier dritte Plätze erringen. Iker Lecuona und Xavier Vierge sind überzeugt, dass Erfolg nur eine Frage der Zeit ist.

Alvaro Bautista fährt auf einer Ducati die Konkurrenz in Grund und Boden, doch selbst der geniale Spanier kam in seinen zwei Jahren bei Honda über drei dritte Plätze nicht hinaus. Das zeigt, dass die CBR1000RR-R nicht auf dem Niveau der Besten ist.

Seit 2022 fahren Iker Lecuona und Xavi Vierge für das Werksteam der Honda Racing Corporation. Sie attestieren ihrem Motorrad zwar stete Fortschritte, für mehr als die zweite Gruppe reicht es unter normalen Umständen aber nicht.

Honda hatte einst die schlagkräftigste Rennabteilung der Welt – seit dem Versagen in der MotoGP-WM herrschen Zweifel an diesem Prädikat.

Alvaro Bautista hat mit Ducati bis Ende 2024 verlängert, Jonathan Rea ist gleich lang bei Kawasaki unter Vertrag. Und vieles deutet daraufhin, dass Toprak Razgatlioglu bei Yamaha und in der Superbike-WM bleiben wird.

Honda-Teammanager Leon Camier hat sich bislang immer sehr wohlwollend geäußert, was seine beiden Fahrer betrifft. Gut vorstellbar, dass ihre Verträge über 2023 hinaus verlängert werden.

Lecuona betont, dass er mit Honda weitermachen will. «Auch wenn ich weiß, dass es nicht das beste Motorrad ist», sagte der 23-Jährige gegenüber SPEEDWEEK.com. «Mit einer Ducati oder Kawasaki könnte ich Rennen gewinnen oder aufs Podium fahren. Aber ich bin glücklich mit Honda. Wir haben das Bike auch in vielen Bereichen verbessert. Und ich merke, dass Honda Japan es weiter verbessern will. Sie wollen gewinnen und glauben an dieses Projekt und mich. Das ist die Hauptsache. Ich fühle mich wie ein Werksfahrer und bin überzeugt, dass wir das Bike und die Positionen gemeinsam verbessern können. Vielleicht können wir nächstes Jahr um die Meisterschaft kämpfen.»

Iker wird von Diego Silvente gemanagt und außen vorgelassen, solange keine Entscheidungen anstehen. «Er sagt mir immer, dass ich mir keine Sorgen machen muss, er kümmert sich um alles», so Lecuona. «Das gefällt mir, so spüre ich keinen Druck. Er spricht oft mit meinem Vater und ich sage am Schluss nur noch ja oder nein.»

Teamkollege Vierge hat identische Vorstellungen: «Ich bin glücklich mit Honda. Wir müssen gewinnen und um Podestplätze kämpfen, sind aber noch nicht bereit dafür. Aber ich glaube an sie. Und ich meine, dass sie auch an mich glauben. Wir müssen uns auf die Gegenwart konzentrieren, hart arbeiten und versuchen, uns zu verbessern.»

Beim SBK-Event in Barcelona war nicht nur Teamprinzipal Alberto Puig vor Ort, auch HRC schickt regelmäßig Verantwortliche aus dem Topmanagement aus Japan zu den Rennen. «Und wenn sie nicht vor Ort sind, wirken sie im Hintergrund», bemerkte Vierge. «Alle Hersteller geben ihr Bestes. Manchmal sieht es so aus, als würden wir das nicht tun, aber so ist es nicht. Wenn du dir die Rundenzeiten und die Rennpace anschaust, dann hätten wir damit im Vorjahr um den Sieg gekämpft. Das Problem ist, dass sich alle verbessern. Manchmal erzielst du Verbesserungen und fühlst dich gut, dann stellst du aber fest, dass auch die anderen schneller wurden. Auf Strecken, die uns liegen, müssen wir unsere Vorteile ausspielen. Und auf den anderen müssen wir uns steigern. Wenn wir Alvaro außen vor lassen, dann sind wir am Rest nahe dran.»

Superbike-WM 2023: Stand nach 12 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista (E) Ducati 236
2. Toprak Razgatlioglu (TR) Yamaha 167
3. Andrea Locatelli (I) Yamaha 133
4. Jonathan Rea (GB) Kawasaki 100
5. Axel Bassani (I) Ducati 91
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 73
7. Michael Rinaldi (I) Ducati 72
8. Xavier Vierge (E) Honda 68
9. Alex Lowes (GB) Kawasaki 62
10. Iker Lecuona (E) Honda 56
11. Danilo Petrucci (I) Ducati 55
12. Remy Gardner (AUS) Yamaha 46
13. Garrett Gerloff (USA) BMW 39
14. Philipp Öttl (D) Ducati 37
15. Scott Redding (GB) BMW 34
16. Michael vd Mark (NL) BMW 19
17. Loris Baz (F) BMW 9
18. Lorenzo Baldassarri (I) Yamaha 6
19. Hafizh Syahrin (MAL) Honda 6
20. Bradley Ray (GB) Yamaha 5
21. Tom Sykes (GB) Kawasaki 1
22. Ivo Lopes (PT) BMW 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 09:55, Sky Sport Austria
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 19.07., 10:50, Sky Sport Austria
    Formel 1
  • Fr. 19.07., 11:05, Sky Sport Austria
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • Fr. 19.07., 12:00, Sky Sport Austria
    Motorsport: IndyCar Series
  • Fr. 19.07., 13:00, Sky Sport Austria
    Warm Up - Das Motorsport Spezial
  • Fr. 19.07., 13:10, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 19.07., 13:15, Sky Sport Austria
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 13:20, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Ungarn
  • Fr. 19.07., 14:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
5