Jonathan Rea (Kawasaki) versöhnlich: «Bin zufrieden»

Von Kay Hettich
Jonathan Rea war zufrieden mit seiner Leistung in Magny-Cours

Jonathan Rea war zufrieden mit seiner Leistung in Magny-Cours

Mit dritten Plätzen hatte Jonathan Rea beim Superbike-Meeting in Magny-Cours erneut das Nachsehen. Der Kawasaki-Pilot war allerdings viel zufriedener über seine Performance, als es den Anschein machte.

Magny-Cours war der Anfang der Abschiedstournee von Jonathan Rea mit dem Werksteam von Kawasaki. Bis zu seinem letzten Rennen mit der ZX-10RR will der sechsfache Weltmeister alles geben und die Superbike-WM 2023 würdig beenden, doch mit drei dritten Plätzen wurden dem 36-Jährigen einmal mehr die Grenzen aufgezeigt.

Im zweiten Rennen sah man im Duell gegen Toprak Razgatlioglu (Yamaha), dessen Motorrad er im nächsten Jahr fahren wird, allerdings einen Rea, wie zu seinen besten Zeiten. Kampfstark, aggressiv und nicht aufgebend. Seine düstere Miene auf dem Podium täuschte.

«Ich bin sogar sehr zufrieden mit dem Podium», versicherte Rea in kleiner Journalistenrunde. «Wir sind über das Wochenende mit dem Set-up in die bestmögliche Richtung gegangen. Im ersten Rennen und auch im Superpole-Race war ich recht glücklich mit meinem Bike, allerdings war es halt nur okay. Im zweiten Rennen fühlte ich mich aber von Beginn an wohl und wollte Álvaro herausfordern. Beim ersten Start kam er schlecht weg und machte viele Fehler, konnte aber dennoch ordentliche Rundenzeiten fahren. Als er beim zweiten Start besser wegkam und die Fehler ausgemerzt und freie Fahrt hatte, war er verschwunden – er war auf einem anderen Level. Das Bike ist so enorm schnell und er fährt es so hervorragend.»

Der Ducati-Pilot erwischte in Magny-Cours nicht das beste Wochenende. Im ersten Rennen wurde der Weltmeister nach einem technischen Problem nur Zehnter, im Superpole-Race rammte er seinen Teamkollegen Michael Rinaldi von der Strecke und wurde Zweiter. Das zweite Hauptrennen dominierte er jedoch von der ersten bis zur letzten Runde und führte zeitweise um neun Sekunden.

«Wieder einmal konnte man sehen, dass es für Motorleistung keine Alternative gibt. In Kurven 1 und 2 konnte ich Ducati aufholen, allein auf dem Weg zu Turn 5 verliere ich aber bis zu 0,3 sec», erklärte der Kawasaki-Pilot. «Alles, was wir vorher gewonnen haben, verlieren wir an anderer Stelle. Wir benötigen mehr Leistung, auch wenn dann andere Probleme entstehen können.»

Währenddessen kämpfte Rea mit Razgatlioglu um den zweiten Platz auf dem Podium. Es war ein Duell zum Zungeschnalzen, das der Nordire um 0,9 sec verlor.

«Dann ging es gegen Toprak und er kam nicht an mir vorbei. Ich dachte, vielleicht ist meine Pace doch nicht so schlecht», schilderte Rea. «In den letzten Runden hatte ich zu kämpfen, aber es hat super viel Spaß gemacht. Es zeigte mir, dass wir mit dem Bike Fortschritte übers Wochenende gemacht haben, weil Toprak in Magny-Cours extrem stark ist. Für Álvaro und Ducati reichte es jedoch nicht.»

In der Gesamtwertung sicherte Rea mit nun 290 Punkten den dritten WM-Rang weiter gegen den zweiten Yamaha-Werkspiloten, Andrea Locatelli, mit 256 Punkten ab.

Ergebnis Superbike-WM Magny-Cours, Rennen 2:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Alvaro Bautista (E) Ducati
2. Toprak Razgatlioglu (TR) Yamaha + 5,893 sec
3. Jonathan Rea (GB) Kawasaki + 6,779
4. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 10,978
5. Garrett Gerloff (USA) BMW + 11,482
6. Axel Bassani (I) Ducati + 15,258
7. Danilo Petrucci (I) Ducati + 17,578
8. Remy Gardner (AUS) Yamaha + 19,576
9. Xavier Vierge (E) Honda + 19,937
10. Philipp Öttl (D) Ducati + 19,986
11. Iker Lecuona (E) Honda + 22,640
12. Loris Baz (F) BMW + 27,073
13. Lorenzo Baldassarri (I) Yamaha + 27,428
14. Hafizh Syahrin (MAL) Honda + 41,742
15. Hannes Soomer (EST) Honda + 45,875
16. Isaac Vinales (E) Kawasaki + 46,219
17. Bradley Ray (GB) Yamaha + 55,481
18. Oliver König (CZ) Kawasaki + 58,003
out Michael Rinaldi (I) Ducati
out Scott Redding (GB) BMW
out Michael vd Mark (NL) BMW
Ergebnis Superbike-WM Magny-Cours, Superpole-Race:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Toprak Razgatlioglu (TR) Yamaha
2. Alvaro Bautista (E) Ducati + 0,970 sec
3. Jonathan Rea (GB) Kawasaki + 2,503
4. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 2,747
5. Danilo Petrucci (I) Ducati + 3,376
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 6,406
7. Loris Baz (F) BMW + 6,658
8. Axel Bassani (I) Ducati + 6,959
9. Xavier Vierge (E) Honda + 8,322
10. Philipp Öttl (D) Ducati + 8,476
11. Remy Gardner (AUS) Yamaha + 9,386
12. Iker Lecuona (E) Honda + 10,335
13. Michael vd Mark (NL) BMW + 10,779
14. Lorenzo Baldassarri (I) Yamaha + 14,764
15. Bradley Ray (GB) Yamaha + 16,763
16. Lucas Mahias (F) Kawasaki + 23,226
17. Hannes Soomer (EST) Honda + 24,172
18. Hafizh Syahrin (MAL) Honda + 24,293
19. Isaac Vinales (E) Kawasaki + 26,388
20. Scott Redding (GB) BMW + 34,143
21. Oliver König (CZ) Kawasaki + 34,556
out Alex Lowes (GB) Kawasaki
out Michael Rinaldi (I) Ducati
out Garrett Gerloff (USA) BMW
Ergebnis Superbike-WM Magny-Cours, Rennen 1:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Toprak Razgatlioglu (TR) Yamaha
2. Michael Rinaldi (I) Ducati + 2,656 sec
3. Jonathan Rea (GB) Kawasaki + 4,773
4. Garrett Gerloff (USA) BMW + 6,266
5. Danilo Petrucci (I) Ducati + 8,987
6. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 9,740
7. Scott Redding (GB) BMW + 9,916
8. Alex Lowes (GB) Kawasaki + 10,760
9. Philipp Öttl (D) Ducati + 12,623
10. Alvaro Bautista (E) Ducati + 13,250
11. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 14,921
12. Xavier Vierge (E) Honda + 21,932
13. Loris Baz (F) BMW + 22,213
14. Iker Lecuona (E) Honda + 24,004
15. Remy Gardner (AUS) Yamaha + 25,699
16. Michael vd Mark (NL) BMW + 31,246
17. Axel Bassani (I) Ducati + 35,579
18. Hafizh Syahrin (MAL) Honda + 55,958
19. Lucas Mahias (F) Kawasaki + 57,052
20. Oliver König (CZ) Kawasaki + > 1 min
21. Hannes Soomer (EST) Honda + > 1 min
out Bradley Ray (GB) Yamaha
out Isaac Vinales (E) Kawasaki
out Lorenzo Baldassarri (I) Yamaha
Superbike-WM 2023: Stand nach 26 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Bautista (E) Ducati 467
2. Toprak Razgatlioglu (TR) Yamaha 410
3. Jonathan Rea (GB) Kawasaki 290
4. Andrea Locatelli (I) Yamaha 256
5. Axel Bassani (I) Ducati 219
6. Danilo Petrucci (I) Ducati 180
7. Michael Rinaldi (I) Ducati 167
8. Alex Lowes (GB) Kawasaki 129
9. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 123
10. Xavier Vierge (E) Honda 117
11. Scott Redding (GB) BMW 108
12. Remy Gardner (AUS) Yamaha 107
13. Iker Lecuona (E) Honda 94
14. Garrett Gerloff (USA) BMW 92
15. Philipp Öttl (D) Ducati 69
16. Loris Baz (F) BMW 52
17. Michael vd Mark (NL) BMW 23
18. Bradley Ray (GB) Yamaha 19
19. Lorenzo Baldassarri (I) Yamaha 12
20. Tom Sykes (GB) Kawa/BMW 11
21. Hafizh Syahrin (MAL) Honda 10
22. Leon Haslam(GB) BMW 2
23. Ivo Lopes (PT) BMW 1
23. Isaac Vinales (E) Kawasaki 1
24. Tito Rabat (E) Kawasaki 1
24. Hannes Soomer (EST) Honda 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

This article is also available in english.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 03.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 11:15, DMAX
    Helden - Wir liefern ab
  • So.. 03.03., 14:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • So.. 03.03., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 15:00, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • So.. 03.03., 15:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • So.. 03.03., 16:15, Motorvision TV
    Rallye: Middle East Bajas World Cup
  • So.. 03.03., 17:00, DF1
    The Speedgang 50 DF1
  • So.. 03.03., 17:15, Motorvision TV
    Rallye: Middle East Bajas World Cup
  • So.. 03.03., 18:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
» zum TV-Programm
10