Formel 1: Verstappen-Schlappe in Monaco

Andrea Iannone: Schneller als im MotoGP-Qualifying

Von Ivo Schützbach
Obwohl er vier Jahre Zwangspause hinter sich hat, besitzt Andrea Iannone (Go Eleven Ducati) immer noch den Speed der Besten, wie er mit Platz 4 im Superbike-WM-Test auf Phillip Island bewies.

Als erster Superbike-Pilot drehte Andrea Iannone auf dem Phillip Island Grand Prix Circuit eine Runde unter 1:29,230 min. Das ist der Pole-Rekord, aufgestellt von Tom Sykes mit einer BMW S1000RR im Jahr 2020.

Der Italiener fuhr nach vier Jahren Dopingsperre am Dienstagvormittag bereits nach zwei Stunden 1:29,080 min, auch dank des neuen Asphalts. Bis zum Ende des achtstündigen Tests steigerte er sich mit dem harten Rennhinterreifen bis auf 1:29,001 min. Das ist inoffiziell, Rekorde können nur an Rennwochenenden aufgestellt werden, die viertschnellste Runde auf Phillip Island, denn Toprak Razgatlioglu (ROKiT BMW), Nicolo Bulega (Aruba.it Ducati) und Andrea Locatelli (Pata Yamaha) übertrumpften Iannone noch.

Erstaunlich: Der Go-Eleven-Ducati-Pilot war damit über eine halbe Sekunde schneller als in seinem letzten MotoGP-Qualifying auf Phillip Island 2019. Damals fuhr er mit der Aprilia 1:29,581 min und qualifizierte sich für Startplatz 8.

«Ich habe nicht erwartet, auf diesem Level zu beginnen und bin stolz darauf», gab er in Australien in kleiner Journalistenrunde zu. «Ich bin älter – und schneller. Jünger zu sein bedeutet nicht immer, auch schneller zu sein. Ich bin überrascht und kann das auch nicht erklären.»

Der 34-Jährige ortet aber auch Schwierigkeiten: «Mit weichem Hinterreifen und dem Qualifyer bin ich langsamer als mit normalen Rennreifen, das ist mein großes Problem. Im Sprintrennen fahren wir normal mit dem weichen Reifen und im Qualifying muss ich einen Startplatz vorne holen. Positiv ist, dass ich bei den Tests in Jerez, Portimao und hier mit dem Rennreifen mehr oder weniger immer in den Top-3 war.»

Das lässt Iannone für den Saisonauftakt am kommenden Wochenende hoffen, denn in Australien stehen wegen der Streckencharakteristik und dem neuen aggressiven Asphalt von Pirelli weder der weiche SCX-Hinterreifen noch der superweiche SCQ zur Verfügung.

Die Sorgen von BMW, dass die Hinterreifen die Renndistanz nicht durchhalten, teilt Iannone nicht: «18, 19 Runden sind kein Problem.»

Als das Team Go Eleven Ducati Iannone vergangenen Sommer verpflichtete, wurde wegen seiner langen Rennpause bewusst tiefgestapelt, die Rede war von Punkterängen. Hat sich die Erwartungshaltung nach den guten Leistungen in den Wintertests geändert, fragte SPEEDWEEK.com nach. «Jetzt kommt erst mal das erste Rennen, dann wissen wir, wo wir stehen», grinste der 13-fache GP-Sieger. «Wenn sich ein Fahrer gut fühlt, dann will er sich verbessern – das ist normal. Ich will mich verbessern und vorne fahren, darauf liegt mein Fokus, das ist unser Ziel. Aber wir stehen erst am Anfang. Die Reifen bereiten mir die größten Schwierigkeiten. Und man braucht einen ganz anderen Fahrstil für ein Superbike als in der MotoGP. Ein Superbike ist eine Rennmaschine, der dafür nötige Fahrstil liegt aber näher an dem in der Moto2-Klasse. In der MotoGP lenkst du ausschließlich über das Hinterrad, mit dem Superbike benützt du beide Räder.»

Kombinierte Zeiten Superbike-WM-Test Phillip Island, 20. Februar
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 1:28,511 min
2. Nicolo Bulega (I) Ducati 1:28,585 + 0,074 sec
3. Andrea Locatelli (I) Yamaha 1:28,835 + 0,324
4. Andrea Iannone (I) Ducati 1:29,001 + 0,490
5. Alex Lowes (GB) Kawasaki 1:29,211 + 0,700
6. Michael Rinaldi (I) Ducati 1:29,213 + 0,702
7. Alvaro Bautista (E) Ducati 1:29,278 + 0,767
8. Scott Redding (GB) BMW 1:29,370 + 0,859
9. Remy Gardner (AUS) Yamaha 1:29,399 + 0,888
10. Axel Bassani (I) Kawasaki 1:29,406 + 0,895
11. Sam Lowes (GB) Ducati 1:29,432 + 0,921
12. Danilo Petrucci (I) Ducati 1:29,468 + 0,957
13. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 1:29,648 + 1,137
14. Michael vd Mark (NL) BMW 1:29,716 + 1,205
15. Jonathan Rea (GB) Yamaha 1:29,966 + 1,455
16. Xavi Vierge (E) Honda 1:29,977 + 1,466
17. Philipp Öttl (D) Yamaha 1:29,986 + 1,475
18. Garrett Gerloff (USA) BMW 1:30,381 + 1,870
19. Iker Lecuona (E) Honda 1:30,468 + 1,957
20. Bradley Ray (GB) Yamaha 1:30,559 + 2,048
21. Tito Rabat (E) Kawasaki 1:31,029 + 2,518
22. Tarran Mackenzie (GB) Honda 1:31,580 + 3,069
23. Adam Norrodin (MAL) Honda 1:32,088 + 3,577

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 26.05., 23:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Mo.. 27.05., 00:35, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo.. 27.05., 01:35, Motorvision TV
    On Tour
  • Mo.. 27.05., 02:05, DMAX
    Max Carshop - Schrauben frei Schnauze
  • Mo.. 27.05., 03:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mo.. 27.05., 04:35, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mo.. 27.05., 05:10, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Monaco
  • Mo.. 27.05., 05:30, Motorvision TV
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 27.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 27.05., 10:55, Motorvision TV
    On Tour
» zum TV-Programm
11