Philipp Öttl: «Denen reißt es die Reifen zusammen»

Von Friedemann Kirn
Philipp Öttl

Philipp Öttl

Nach den technischen Rückschlägen im Test überraschte Philipp Öttl mit einem starken 11. Rang im freien Training für den Superbike-WM-Auftakt in Australien – und gab für die Rennen die passende Losung aus.

Platz 13 am Vormittag, Rang 10 am Nachmittag, Elfter in der kombinierten Zeitenliste mit nur 0,472 Sekunden Rückstand auf die Spitze: Das war ein Freitags-Resultat, mit dem nicht nur das französische GMT94-Yamaha-Team, sondern auch der ehrgeizige Philipp Öttl selbst hoch zufrieden sein kann. «13. und 10., das sind definitiv zwei gute Resultate. Wir waren mit den härteren Reifen schneller als bei den Tests, die Yamaha hat gut funktioniert», kommentierte der 27-Jährige gegenüber SPEEDWEEK.com. «Mit einem solchen Schritt, dass ich in einem normalen Renntraining unter die ersten zehn fahren kann, habe ich nicht gerechnet.»

Allerdings liege noch ein weiter Weg vor dem Team, merkte Öttl an. «Wir schauen, dass wir uns Stück für Stück verbessern, aber eine richtige Basis ist noch nicht da. Wir hatten nur zwei Tests, und bei dem Test am Dienstag hatten wir jede Menge Probleme. Dominique Aegerter hatte sogar nur einen Test-Tag, kennt das Motorrad aber schon seit einem Jahr. Für mich dagegen ist alles neu, die Yamaha ebenso wie das Team mit dem gesamten Umfeld.»

Kein Wunder, dass er noch nicht an die verkürzte Renndistanz mit obligatorischem Boxenstopp, sondern, als nächste Hürde, das bevorstehende Qualifying denkt. «Was uns mit dem Boxenstopp im Rennen bevorsteht, ist schwer vorherzusagen. Der Schlüssel zu einem guten Rennen ist das Qualifying, dann schauen wir weiter. Die Rennen sind noch weit weg», winkte er ab.

Öttl zählt zu jenen Piloten, die schonend mit ihren Reifen umgehen, und hätte auf das von Pirelli durchgesetzte Flag-to-Flag-Rennformat liebend gern verzichtet. «Ich glaube, ein normales Rennen wäre uns entgegengekommen, vielleicht mit einer auf 18 Runden verkürzten Distanz, aber ohne diesen Boxenstopp», verriet er. «Aber mai, viele Fahrer fahren mit ganz viel Elektronik, und denen reißt es die Reifen zusammen. Je weniger Elektronik du hernimmst, je mehr an Kontrolle du dem Fahrer übergibst, desto weniger Probleme hast du», erläuterte Öttl weiter.

Jetzt werde man schauen, das Beste aus der Situation zu machen. Und das bedeute, in der jeweiligen Sprintdistanz kompromisslos anzugreifen. «Wir werden mit den Reifen aggressiver umgehen», kündigte Öttl an. «Denn wenn sie nur 11 Runden durchhalten müssen, können wir gescheit durchheizen!»

Kombinierte Zeiten Superbike-WM Phillip Island, FP1/FP2:
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Alex Lowes (GB) Kawasaki 1:29,042 min
2. Nicolo Bulega (I) Ducati 1:29,101 + 0,059 sec
3. Andrea Locatelli (I) Yamaha 1:29,197 + 0,155
4. Danilo Petrucci (I) Ducati 1:29,237 + 0,195
5. Michael vd Mark (NL) BMW 1:29,264 + 0,222
6. Sam Lowes (GB) Ducati 1:29,292 + 0,250
7. Andrea Iannone (I) Ducati 1:29,323 + 0,281
8. Michael Rinaldi (I) Ducati 1:29,343 + 0,301
9. Remy Gardner (AUS) Yamaha 1:29,349 + 0,307
10. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 1:29,407 + 0,365
11. Philipp Öttl (D) Yamaha 1:29,514 + 0,472
12. Alvaro Bautista (E) Ducati 1:29,572 + 0,530
13. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 1:29,623 + 0,581
14. Xavi Vierge (E) Honda 1:29,815 + 0,773
15. Axel Bassani (I) Kawasaki 1:30,085 + 1,043
16. Jonathan Rea (GB) Yamaha 1:30,097 + 1,055
17. Bradley Ray (GB) Yamaha 1:30,753 + 1,711
18. Scott Redding (GB) BMW 1:30,896 + 1,854
19. Garrett Gerloff (USA) BMW 1:31,231 + 2,189
20. Iker Lecuona (E) Honda 1:31,315 + 2,273
21. Tito Rabat (E) Kawasaki 1:31,341 + 2,299
22. Tarran Mackenzie (GB) Honda 1:31,863 + 2,821
23. Adam Norrodin (MAL) Honda 1:32,649 + 3,607
Zeiten Superbike-WM Phillip Island, FP2:
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Alex Lowes (GB) Kawasaki 1:29,042 min
2. Nicolo Bulega (I) Ducati 1:29,101 + 0,059 sec
3. Danilo Petrucci (I) Ducati 1:29,237 + 0,195
4. Michael vd Mark (NL) BMW 1:29,264 + 0,222
5. Sam Lowes (GB) Ducati 1:29,292 + 0,250
6. Andrea Iannone (I) Ducati 1:29,323 + 0,281
7. Michael Rinaldi (I) Ducati 1:29,343 + 0,301
8. Remy Gardner (AUS) Yamaha 1:29,349 + 0,307
9. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 1:29,407 + 0,365
10. Philipp Öttl (D) Yamaha 1:29,514 + 0,472
11. Andrea Locatelli (I) Yamaha 1:29,522 + 0,480
12. Alvaro Bautista (E) Ducati 1:29,572 + 0,530
13. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 1:29,623 + 0,581
14. Xavi Vierge (E) Honda 1:29,815 + 0,773
15. Axel Bassani (I) Kawasaki 1:30,085 + 1,043
16. Jonathan Rea (GB) Yamaha 1:30,097 + 1,055
17. Bradley Ray (GB) Yamaha 1:30,753 + 1,711
18. Scott Redding (GB) BMW 1:31,155 + 2,113
19. Garrett Gerloff (USA) BMW 1:31,231 + 2,189
20. Iker Lecuona (E) Honda 1:31,315 + 2,273
21. Tito Rabat (E) Kawasaki 1:31,341 + 2,299
22. Tarran Mackenzie (GB) Honda 1:31,863 + 2,821
23. Adam Norrodin (MAL) Honda 1:32,649 + 3,607
Zeiten Superbike-WM Phillip Island, FP1:
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Andrea Locatelli (I) Yamaha 1:29,197 min
2. Alex Lowes (GB) Kawasaki 1:29,303 + 0,106 sec
3. Sam Lowes (GB) Ducati 1:29,717 + 0,520
4. Remy Gardner (AUS) Yamaha 1:29,755 + 0,558
5. Andrea Iannone (I) Ducati 1:29,885 + 0,688
6. Michael Rinaldi (I) Ducati 1:29,924 + 0,727
7. Nicolo Bulega (I) Ducati 1:29,949 + 0,752
8. Alvaro Bautista (E) Ducati 1:30,034 + 0,837
9. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 1:30,350 + 1,153
10. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 1:30,354 + 1,157
11. Danilo Petrucci (I) Ducati 1:30,455 + 1,258
12. Jonathan Rea (GB) Yamaha 1:30,495 + 1,298
13. Philipp Öttl (D) Yamaha 1:30,752 + 1,555
14. Michael vd Mark (NL) BMW 1:30,808 + 1,611
15. Scott Redding (GB) BMW 1:30,896 + 1,699
16. Xavi Vierge (E) Honda 1:31,004 + 1,807
17. Axel Bassani (I) Kawasaki 1:31,030 + 1,833
18. Garrett Gerloff (USA) BMW 1:31,437 + 2,240
19. Bradley Ray (GB) Yamaha 1:31,443 + 2,246
20. Iker Lecuona (E) Honda 1:31,682 + 2,485
21. Tito Rabat (E) Kawasaki 1:32,404 + 3,207
22. Tarran Mackenzie (GB) Honda 1:32,416 + 3,219
23. Adam Norrodin (MAL) Honda 1:33,862 + 4,665

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
10