MotoGP: GASGAS wird wieder zu KTM

Phillip Island, Superpole: Clou von Bulega & Iannone

Von Ivo Schützbach
Das Qualifying der Superbike-WM auf Phillip Island brachte zahlreiche Überraschungen. Während Nicolo Bulega und Andrea Iannone für eine Sensation sorgten, strauchelten die Champions Bautista und Johnny Rea.

In sämtlichen Trainings und Rennen in Australien haben die Fahrer ausschließlich die harten SC1-Hinterreifen von Pirelli zur Verfügung. Den weichen Standard-Hinterreifen SCX gibt es wegen des Streckenlayouts und des aggressiven Asphalts ebenso wenig wie den superweichen SCQ-Qualifyer.

Für die 15-minütige Superpole-Session (Qualifying) am Samstagnachmittag ab 13 Uhr, Phillip Island ist gegenüber MEZ zehn Stunden voraus, erhielten die Fahrer zwei etwas weichere SC0-Hinterreifen.

Damit war klar, dass der Pole-Rekord von Tom Sykes (BMW, 1:29,230 min) aus dem Jahr 2020 fallen würde.

Bereits während des Tests am Dienstag legte Toprak Razgatlioglu (BMW) mit 1:28,511 min eine grandiose, jedoch inoffizielle Bestmarke vor.

In jedem der drei freien Trainings wurde ein Streckenrekord aufgestellt, Rookie Nicolo Bulega (Aruba.it Ducati) fuhr mit 1:28,716 min die bis zur Superpole schnellste Runde des Wochenendes.

Für die erste nennenswerte Bestzeit im Qualifying sorgte bei Sonnenschein sowie 19 Grad Celsius Luft- und 34 Grad Asphalttemperatur Kawasaki-Werksfahrer Alex Lowes mit 1:28,423 min, der schnellsten Superbike-Runde jemals in Phillip Island.

Im ersten Stint drehten die Piloten zwei oder drei Runden und kamen dann an die Box, um sich einen neuen Hinterreifen abzuholen.

Beim zweiten Rausfahren katapultierte sich zuerst Andrea Iannone (Go Eleven Ducati) an die Spitze, wurde dann aber von Bulega überrumpelt, der mit 1:27,916 min als Einziger unter 1:28 min blieb und an seinem ersten Wochenende in der Superbike-WM sofort auf Startplatz 1 stürmte! Das gelang zuletzt 2009 einem Rookie, damals demütigte der spätere Weltmeister Ben Spies seine Gegner.

Iannone preschte nach vier Jahren Sperre sensationell auf Grid-Position 2, neben ihm steht Alex Lowes.

Dass mit Bulega und Iannone zwei Klassenneulinge vorne in der Startaufstellung stehen, gab es abgesehen vom ersten Rennen der Superbike-WM 1988 noch nie.

Dominique Aegerter (GRT Yamaha) zeigte wie schon 2023 eine starke Leistung auf dem Phillip Island Grand Prix Circuit und bildet als Vierter zusammen mit Razgatlioglu und Locatelli die zweite Startreihe.

Der negative Trend aus dem Test bestätigte sich für die Weltmeister Alvaro Bautista (Ducati) und Jonathan Rea (Yamaha), die sich lediglich für die Positionen 9 und 11 qualifizierten.

BMW-Werksfahrer Michael van der Mark rutschte in seiner ersten fliegenden Runde in Kurve 4 aus und fuhr bei seinem zweiten Versuch auf Platz 16.

Philipp Öttl (GMT94 Yamaha) als einziger Deutscher im Feld wurde 18., Scott Redding auf der Bonovo-BMW enttäuschender 19.

Das erste Rennen in Australien startet um 6 Uhr MEZ: Es wurde von 22 auf 20 Runden verkürzt, außerdem müssen die Fahrer zwischen Runde 9 und 11 an die Box kommen, um ein anderes Hinterrad mit neuem Reifen einbauen zu lassen.

Honda-Werksfahrer Iker Lecuona kann wegen seiner Schulterverletzung vom Test am Dienstag nicht teilnehmen.

Ergebnisse Superbike-WM Phillip Island, Superpole:

1. Nicolo Bulega (I), Ducati, 1:27,916 min
2. Andrea Iannone (I), Ducati, +0,238 sec
3. Alex Lowes (GB), Kawasaki, +0,323
4. Dominique Aegerter (CH), Yamaha, +0,487
5. Toprak Razgatlioglu (TR), BMW, +0,604
6. Andrea Locatelli (I), Yamaha, +0,624
7. Remy Gardner (AUS), Yamaha, +0,688
8. Sam Lowes (GB), Ducati, +0,760
9. Alvaro Bautista (E), Ducati, +0,784
10. Michael Rinaldi (I), Ducati, +0,868
11. Jonathan Rea (GB), Yamaha, +0,974
12. Danilo Petrucci (I), Ducati, +0,987
13. Xavier Vierge (E), Honda, +1,084
14. Garrett Gerloff (USA), BMW, +1,129
15. Axel Bassani (I), Kawasaki, +1,202
16. Michael van der Mark (NL), BMW, +1,211
17. Bradley Ray (GB), Yamaha, +1,326
18. Philipp Öttl (D), Yamaha, +1,347
19. Scott Redding (GB), BMW, +1,810
20. Tito Rabat (E), Kawasaki, +1,893
21. Tarran Mackenzie (GB), Honda, +3,217
22. Adam Norrodin (MAL), Honda, +3,972

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 14.06., 23:40, Motorvision TV
    Hi-Tec Drift Allstars Series Australia
  • Fr. 14.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 15.06., 00:15, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 15.06., 00:45, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa. 15.06., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 15.06., 02:40, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 15.06., 03:00, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Sa. 15.06., 03:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 15.06., 03:30, DF1
    The Speedgang
  • Sa. 15.06., 04:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
4