Formel 1: Selbst Nico Hülkenberg war überrascht

Emotionale Worte von Andrea Iannone (3.): «Magisch»

Von Ivo Schützbach
Nach vier Jahren Sperre hat kaum jemand damit gerechnet, dass Andrea Iannone bei seinem Debüt in der Superbike-WM gleich aufs Podium braust. Nach Platz 3 auf Phillip Island rang der 34-jährige Ducati-Pilot nach Worten.

Andrea Iannone fuhr für die MotoGP-Werksteams von Ducati, Suzuki und Aprilia und hat einen Sieg sowie elf Podestplätze erobert. Dass er schnell Motorradfahren kann, stand nie im Zweifel. Doch dass er nach vier Jahren Sperre wegen Dopings bei seinem Debüt in der Superbike-WM mit derart beeindruckendem Speed auftrumpfen kann, haben ihm wohl nur seine größten Fans zugetraut.

Für den ersten Paukenschlag sorgte Andrea in der Superpole, wo er sich für den zweiten Startplatz hinter Sensationsmann Nicolo Bulega (Aruba.it Ducati) qualifizierte.

Im Rennen legte er einen Raketenstart hin und führte die ersten sechs Runden! Nachdem der dieses Jahr in Phillip Island vorgeschriebene Boxenstopp absolviert war, lag Iannone hinter Bulega auf Platz 2. In den letzten fünf Runden hatte er Andrea Locatelli (Pata Yamaha) nichts entgegenzusetzen, kreuzte den Zielstrich aber auf dem formidablen dritten Rang.

«Zuerst muss ich sagen, dass ich böse bin, weil ich zweimal den gleichen Fehler machte», lachte Iannone. «Das hat mich das Rennen gekostet.» Dann ernster: «Die Motorbremse war auf Maximum eingestellt und ich hätte sie gerne zurückgedreht. Letztlich kam ich in der vierten Kurve im zweiten Gang anstatt im ersten an und ich musste zweimal eine weite Linie fahren, weil ich außer Kontrolle war.»

«Das war das bestmögliche Comeback», erzählte Andrea sichtlich gerührt. «Als ich anfänglich einige Runden in Führung lag, war das unglaublich. Ich wusste nicht, was ich tun sollte, was passieren würde. Das war mein erstes Rennen nach über vier Jahren und ich führte. Mein Gefühl war gut, alles war gut, es war trotzdem seltsam. Es ist so erstaunlich, so unglaublich. Dabei bin ich noch gar nicht auf 100 Prozent, ich bin noch nicht dort, wo ich gerne sein würde. Für Sonntag bin ich zuversichtlicher, weil ich jetzt die Erfahrung aus dem ersten Rennen habe. Ich glaube, dass wir erneut eine gute Chance haben.»

«Ich dachte an die Vergangenheit», gewährte uns der 13-fache GP-Sieger aus dem Team Go Eleven Einblicke in seinen Kopf. «Während der vier Jahre hatte ich schlechte Momente. Ich kann mich glücklich schätzen, weil ich ein gutes Leben habe. Ich habe eine gute Familie und Unterstützung von meinen Freunden. Alles ist gut. Aber wenn du alles verloren hast, was du liebst, dann lebst du nicht mehr so gut. Weil dein Leben nicht mehr so ist, wie du es haben möchtest. Ich wollte mein Motorrad, jetzt habe ich wieder eines und bin zurück. Ich bin zufrieden, weil ich hier und stark bin.»

«Es ist lange her, dass ich in der MotoGP gekämpft habe», ergänzte Iannone. «Das ist ein magischer Moment für mich, ich genieße ihn und will mich nicht stressen. Das ist ein großartiges Ergebnis. Dabei ist alles neu für mich. Ich kenne mein Team noch keine zwei Jahre, wir arbeiten erst seit ein paar Monaten zusammen. Ich verstehe meinen Crew-Chief noch nicht sehr gut und er mich auch nicht. Es gibt einige Bereiche, in denen wir uns verbessern können. Das Team und ich sind erst bei 80 oder 90 Prozent. Ich glaube an mich, aber alles ist neu. Auch das Rennformat, MotoGP ist etwas ganz anderes. Und dann haben sich die Bedingungen hier ständig geändert. Morgens war es kalt, dann kam die Sonne raus, dann blies Wind, dann wieder nicht, es regnete, dann wieder nicht. Das ist für alle schwierig.»

Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Rennen 1:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Nicolo Bulega (I) Ducati
2. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 2,280 sec
3. Andrea Iannone (I) Ducati + 2,630
4. Alex Lowes (GB) Kawasaki + 4,728
5. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW + 5,706
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 8,333
7. Michael vd Mark (NL) BMW + 8,647
8. Danilo Petrucci (I) Ducati + 9,965
9. Garrett Gerloff (USA) BMW + 11,699
10. Xavi Vierge (E) Honda + 12,423
11. Scott Redding (GB) BMW + 14,413
12. Axel Bassani (I) Kawasaki + 16,668
13. Sam Lowes (GB) Ducati + 18,388
14. Michael Rinaldi (I) Ducati + 23,560
15. Alvaro Bautista (E) Ducati + 32,471
16. Philipp Öttl (D) Yamaha + 35,580
17. Jonathan Rea (GB) Yamaha + 37,949
18. Tito Rabat (E) Kawasaki + 39,427
19. Tarran Mackenzie (GB) Honda + 54,890
20. Adam Norrodin (MAL) Honda + 57,202
21. Bradley Ray (GB) Yamaha + 58,642
- Remy Gardner (AUS) Yamaha
Superbike-WM 2024: Stand 1 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Nicolo Bulega (I) Ducati 25
2. Andrea Locatelli (I) Yamaha 20
3. Andrea Iannone (I) Ducati 16
4. Alex Lowes (GB) Kawasaki 13
5. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 11
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 10
7. Michael vd Mark (NL) BMW 9
8. Danilo Petrucci (I) Ducati 8
9. Garrett Gerloff (USA) BMW 7
10. Xavi Vierge (E) Honda 6
11. Scott Redding (GB) BMW 5
12. Axel Bassani (I) Kawasaki 4
13. Sam Lowes (GB) Ducati 3
14. Michael Rinaldi (I) Ducati 2
15. Alvaro Bautista (E) Ducati 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 12.07., 16:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 16:45, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
  • Fr. 12.07., 17:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 12.07., 18:10, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 12.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 12.07., 19:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 12.07., 20:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Fr. 12.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 12.07., 21:20, Motorvision TV
    EMX Quad European Championship
  • Fr. 12.07., 21:45, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
6